Wie viel kostet euch euer Hund?

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Amigo am So Nov 14 2010, 22:32

Da ich mir sehr wahrscheinlich Anfang des kommenden Jahres einen Hund anschaffen werde
und dies mein erster Eigener sein wird, möchte ich mich so gut wie möglich vorher informieren.

Ich habe schon viel über alles Mögliche nachgelesen unteranderem auch über die Kosten die monatlich anfallen werden, ob ich damit richtig liege und das auch alles umsetzbar ist würde ich gerne von euch wissen.

Deswegen an alle Foris mit Hunden, listet doch bitte einmal die Kosten auf,
die bei euren Hunden monatlich anfallen.

Lg Julia & Amigo

avatar
Amigo

Anzahl der Beiträge : 409
Anmeldedatum : 25.09.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von motzer am Mo Nov 15 2010, 07:29

Weiß ja nicht, welche Größenordnung von Hund Du haben möchtest, aber Dir ist hoffentlich schon bewusst, daß alleine da schon extreme Preisschwankungen drin sein können!?

Weiteres Problem Futterverträglichkeit!
Kenne einige Hunde die nur bestimmte Sachen/Futter fressen dürfen/können. Extremster Fall, dieser Hund verträgt nur Pferde- und Straussenfleisch.

Tja und wie beim Pferd entstehen auch beim Hund ab und an nicht einplanbare Kosten.
Beim Hund von meinem Mann waren dies für eine Entfernung einer Wucherung am Augenlid mit Vor-/Nachuntersuchung und Zahnsteinbehandlung( da eh schon in Narkose) ca. 350€. Dazu noch ca. 100€ Laborkosten für Blutuntersuchung und Punktatabklärung( Beulen am Bauch, Fettablagerung oder Tumor).

Wegen genauer( monatlicher) Kosten müsste ich nochmal nachfragen.
avatar
motzer

Anzahl der Beiträge : 1335
Anmeldedatum : 20.05.10
Ort : BW

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von LopeOver am Mo Nov 15 2010, 07:42

Mein Hund kostet mich, in der Regel, nicht viel.
Ich schätze mal etwa 20 Euro Futterkosten (Hund ekommt Bozita Trocken- und Nassfutter) und da sie Medikamente braucht, noch mal 35 Euro für Medis.
Impfungen einmal im Jahr und alle 3 Monate Wurmkur.
Aber natürlich kann, wie überall, immer was kommen, was richtig kostet!
avatar
LopeOver

Anzahl der Beiträge : 1704
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : Hessen

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Pensiero am Mo Nov 15 2010, 09:44

Ja, ist ganz schwierig zu sagen, aber hier mal meine Auflistung:

Mein Hund, ein Schäferhund-Berner-Sennen-Wolfsspitz-Mischling, inzwischen drei Jahre, ca. 35 kg, bekommt alle drei Monate

- Wurmkur, jeweils ca. 11 Euro
- im Frühjahr Borreliose-Impfung, ca. 23 Euro
- im Herbst Fünffach-Impfung, ca. 38 Euro
- 15 kg Trockenfutter reichen ca. einen Monat, 10 Euro
- ernährt sich hauptsächlich von Rohfleisch, ca. 50 Euro im Monat
- Haftpflicht läuft über meinen Freund und den Bauernhof, weiß ich leider den Betrag nicht

Ich überlege mir derzeit noch, ob ich noch eine OP-Versicherung abschließe, das wären dann noch mal 15 Euro im Monat.

Was Du vielleicht noch einberechnen musst sind die Kosten für eine Hundeschule. Ich hab das nicht gebraucht, deshalb kann ich Dir nicht sagen, mit was man da rechnen muss.

Dann Anschaffungskosten: Meiner hat mich 50 Euro gekostet, war also nicht viel. Je nach Rasse musst Du eben auch Geld investieren. Oder auch vom Tierheim, die verlangen auch eine relativ hohe Schutzgebühr.

Halsband, Leine, Hundekissen oder ähnliches schafft man sich halt einmal an und dann war's das... Bei mir jedenfalls.

Das fällt mir erst mal dazu ein.


Oh, noch was zu den Tierarztkosten:

Wenn Du einen Welpen hast kannst Du sehr wahrscheinlich davon ausgehen, dass Du in den ersten Monaten mal wegen Augenproblemen zum TA musst. Die meisten Welpen haben eine Conjunctivitis follicularis, sprich: Bindehautentzündung mit Bläschen. Antibiotische Behandlung mit Salbe/Tropfen und Tabletten und dann bist Du auch 50 Euro los.

Ja, und häufig ist es eben mit den Futtermittelunverträglichkeiten, deshalb bekommt meiner z. B. auch fast nur Rohfleisch. Aber das stellt sich schnell heraus. Man kann dem auch entgegenwirken in dem man von speziellen Rassen die Finger lässt.

Westhigland-Terrier sind sehr anfällig für Hautkrankheiten, ebenso Fox-Terrier.
Maltester haben sehr oft Augenkrankheiten.
Boxer haben sehr oft Epulis, Geschwüre am Zahnfleisch.

Ach, es wäre zu lange nun alles aufzulisten, aber vielleicht hilft Dir das jetzt schon weiter.

Pensiero

Anzahl der Beiträge : 5223
Anmeldedatum : 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von amidar am Mo Nov 15 2010, 10:08

Also ich würde vor allem gleich von Anfang an mit Rohfütterung beginnen, spart dir höchstwarscheinlich viele Tierarztkosten im Laufe des Hundelebens ( 30kg Hund- ca. 40€ Futterkosten/ Monat).
Impfungen nur zu Anfang einmal Komplettimmunisierung, den Rest kannste dir schenken.
Ebenso Wurmkuren, kann man auch pflanzlich machen (mische ich mir selber aus dem Garten) und bei gebarften Hunden ist das Immunsystem eh so auf Zack, dass sich der Parasitendruck minimiert. Evtl. regelmäßig Kotprobe abgeben, kostet ca. 20€.
Hundehaftpflicht kostet ca 60€ im Jahr, nicht zu vergessen ist auch die Hundesteuer (hier 108€ im Jahr).
Aber wie schon meine Vorredner geschrieben haben, kann immer sein, dass du einen Montagshund erwischst.
avatar
amidar

Anzahl der Beiträge : 637
Anmeldedatum : 09.06.10
Ort : Oldenburg

http://www.amidar.de.vu

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Joy am Mo Nov 15 2010, 10:12

Das Wort Montagshund musste ich jetzt erstmal "ergooglen" lol

Aber man muss keinen solchen Hund haben. Meine Hündin war sieben Jahre kerngesund und hat den Tierarzt nur zum Impfen gesehen. Dennoch musste sie letztes Jahr an Weihnachten notoperiert werden...

Aber das kann immer passieren und ich denke, dass du dir darüber auch im Klaren sein wirst Zwinker

Joy
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 9796
Anmeldedatum : 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Amigo am Mo Nov 15 2010, 13:52

1. Danke an alle
Also die Anschaffungskosten von Hund und Ausrüstung hab ich schon errechnet.

2. Ich habe vor einen Welpen zu kaufen. Und es soll ein größerer Hund werden etwa 50cm.
Aber eher einer der gerettet wurde oder von privaten Leuten. Nicht vom Züchter. (Ja ich bin mir über die Folgen bewusst)

3. Das Futter: Ich wollte ihm Trockenfutter geben (morgens)
und (abends) würde ich gern selber kochen. (Nudeln, Reis, Gemüse und Fleisch)
Habe mich da jetzt ziemlich drüber informiert und finde das hingegen dem normalen Fertigfutter sehr sinnvoll.

Also ich habe mir die Kostenpunkte aufgeschrrieben:
Monatlich:

1. Futter -?
2. Steuer -9€
3. Haftplicht - Etwa 5€?
4. Tierarzt -?
avatar
Amigo

Anzahl der Beiträge : 409
Anmeldedatum : 25.09.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Fellnase am Mo Nov 15 2010, 15:03

Ich mag mir gar nicht rechnen, was mein Hund in diesen 13 Jahren schon gekostet hat !! schreck
Das erste halbe Jahr waren wir Dauerkunden in der Klinik, er hatte eine größere Knie-OP (die schon allein über 400,- gekostet hat), er verträgt nur eine bestimmte Futtermarke, die ca 2,- / Tag kostet, dazu noch die Versicherung und Steuer + andere laufenden Kosten.


edit: mein Hund ist kein großer Hund...(Futterkoten)
avatar
Fellnase
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 14657
Anmeldedatum : 10.05.10
Ort : Niedersachsen bei Hamburg

http://www.reiki-soul.npage.de

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Pensiero am Mo Nov 15 2010, 21:55

3. Das Futter: Ich wollte ihm Trockenfutter geben (morgens)
und (abends) würde ich gern selber kochen. (Nudeln, Reis, Gemüse und Fleisch)
Habe mich da jetzt ziemlich drüber informiert und finde das hingegen dem normalen Fertigfutter sehr sinnvoll.

Ich erlaube mir mal da noch was hinzuzufügen:

Ich füttere abends Trockenfutter. Mindestens zwei andere Mahlzeiten sind Rohfleisch.
Wenn Du Dir nun schon die Mühe machst und kochst (was ich ehrlich gesagt nicht machen würde!), dann lass doch das Gemüse-Zeugs weg. Ein Hund ist kein Gemüsefresser!

Okay, ab und an kann man das schon geben. Mein Hund frißt von sich aus von Zeit zu Zeit einen Apfel... Aber in der Regel würden sie nie darauf kommen Mais, Erbsen, Karotten usw. zu fressen.
Ich würde mich auf max. ein Mal pro Woche 100g Nudeln beschränken.

Ich selbst würde am Liebsten auch das Trockenfutter weglassen, weil es eben zu viel Getreide ist. Aber dann stiegen die Kosten für das Fleisch ins Unermessliche... Das ist also nur eine Kompromisslösung bei mir.

Das ist nur mal ein Gedankenanstoß. Zur reinen Fütterung haben wir glaube ich einen anderen Thread.

Pensiero

Anzahl der Beiträge : 5223
Anmeldedatum : 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von amidar am Di Nov 16 2010, 00:59

@ Pensiero:
Wieso steigen die Kosten ins Unermessliche? Mein Hund wiegt 30kg, Fleischration bekommt er 600gr am Tag, weil er eher zum Dünnsein neigt.
Soviel mehr braucht deiner doch gar nicht, es wird mit 1,5- 2% vom Körpergewicht gerechnet.
Macht bei dir max. 700gr Fleisch am Tag, dazu eine ca 200gr Gemüse, Joghurt Pampe.
Woher beziehst du dein Fleisch?
http://www.mcwuff.de/index.php/cat/c41_Produkte-vom-Rind.html Bei Mc Wuff kaufe ich die Rindersachen, Pansen, Blättermagen, fettes Herz, Gabelknochen und Innereien.
Huhn kaufe ich beim Türken, dort kosten 10kg Hähnchenschenkel 16,90€ und ich bekomme Rinderknochen, Hünchenreste und manchmal Lammkeulenknochen umsonst.
avatar
amidar

Anzahl der Beiträge : 637
Anmeldedatum : 09.06.10
Ort : Oldenburg

http://www.amidar.de.vu

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von fribi am Di Nov 16 2010, 07:56

@ Amidar
Kann man einem Hund Hähnchenschenkel füttern? Ich dachte immer, die Röhrenknochen von Geflügel seine zu scharfkantig für die Verdauungsorgane eines Hundes.
avatar
fribi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 12355
Anmeldedatum : 15.05.10
Ort : BaWü

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Pensiero am Di Nov 16 2010, 09:47

@fribi: Geflügelknochen sind unbedenklich - solange sie roh und nicht gekocht sind. Sie sind erst in gekochtem Zustand gefährlich.

@amidar: Mein Hund ist sehr aktiv, wir sind fast den ganzen Tag auf Achse, er braucht mehr Futter. Ich füttere ihn täglich mit etwas über einem Kilogramm, sonst bekommt er die nötige Energie nicht.
Habe mein Fleisch imer über futterfleisch24.de, bin da sehr zufrieden. Aber die Versandkosten sind hoch (überall) und ich würde gerne immer mehr bestellen, aber so viel bekomme ich in der Gefriertruhe nicht unter.
Dann hab ich noch einen Hund der z. B. viele Innereien überhaupt nicht frißt, ebenso Gemüse. Deslb bekommt er fast nur Fleisch und an Innereien Blättermagen, Pansen und Lunge.

Pensiero

Anzahl der Beiträge : 5223
Anmeldedatum : 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von amidar am Di Nov 16 2010, 22:41

Versandkosten bei mc wuff bei geschickter Bestellung umsonst. Yes
avatar
amidar

Anzahl der Beiträge : 637
Anmeldedatum : 09.06.10
Ort : Oldenburg

http://www.amidar.de.vu

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Pensiero am Di Nov 16 2010, 22:46

@amigo: An was für einen Hund hast Du denn speziell gedacht?

Pensiero

Anzahl der Beiträge : 5223
Anmeldedatum : 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von azgirl am Di Nov 16 2010, 23:34

Yup, hast du dich schon fuer eine Rasse entschieden?
Oder Mischling von bestimmten Rassen ?

Hab zwei Mischlinge , mittelgross, gehen so bis zu meinem Knie.
Zahle fuer meine Hunde im Monat etwa 40 $.
Ein Sack Hundetrockenfutter glaub 60 kg. 20$
2 Kisten Dog - bisquetts je 10 $.

Alle 2 Jahre die Impfungen , + Klapperschlangen Serum = etwa 450 $ fuer beide Hunde zusammen.
Die Plaketten alle 2 Jahre , bekommst du sonnst ohne Impfungen nicht = 12.50$ je Hund.

Klapperschlangen Serum muss nicht sein.
Aber das letzte mal als einer meiner Hunde gebissen wurde hab ich etwas ueber 4000 $ in der Clink zahlen duerfen um sie zu retten.
Erste Antivenom ( 900 $ ) hat nicht angeschlagen.
Zweite Antivenom ( 1200 $ ) hat dann gewirkt, des Rest war andere TA kosten fuer sie . Clinic , Uebernachten, Ueberwachen, Schmerzmittel , IV's usw.

Darueber brauchst du dir aber ja keine Gedanken zu machen
avatar
azgirl

Anzahl der Beiträge : 4522
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : Cactusland Arizona

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von fribi am Di Nov 16 2010, 23:36

OT
Azi, ich glaube, bei euch lebt man ziemlich gefährlich.......... AH!
OT Ende
avatar
fribi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 12355
Anmeldedatum : 15.05.10
Ort : BaWü

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Amigo am Mi Nov 17 2010, 16:06

Also charakterlich solls ein Schattenhund werden Zwinker Fürr eine bestimmte Rasse kann ich mich momentan noch schlecht entscheiden.
Doggen fande ich schon immer klasse. Und Dobermänner Lächeln
avatar
Amigo

Anzahl der Beiträge : 409
Anmeldedatum : 25.09.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von azgirl am Mi Nov 17 2010, 21:56

@ fribi
.... abenteurlich, sagte mir mal jemand Zwinker

@ Amigo

Wir hatten mal einen Irish Wolfhound.

Probleme mit so grossen Hunden:
1.Sie werden nicht sehr alt. Unserer musste 2 Wochen vor seinem 7 ten Lebensjahr eingeschlaefert werden, wegen
2. Hueftschaeden, die besonders im Alter auftreten.
3. TA Rechnung war immer etwas hoeher, der Hund wog 180 lbs. brauchte mehr an Medi Dosis.
4. passt in fast kein Auto, ( zum TA fahren )
5.kannst ihm im Notfall nicht tragen, zu gross, schwer.
6. haben probleme mit Treppensteigen
7.passt in keine Badewanne ,zum waschen
8.wenn er auf der Couch liegt darft du auf dem Boden sitzen
9.frisst mehr, z.B. die Huehener im Huehnerstall
10 . oder dein Abendessen das er dir einfach beim vorbeigehen am Kuechentisch mitnimmt.
lol
avatar
azgirl

Anzahl der Beiträge : 4522
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : Cactusland Arizona

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Amigo am Mi Nov 17 2010, 22:04

Haha

Na so groß solls nun auch wieder nicht sein.
Von daher liebäugel ich ja mit nem Doggenmischling oder sowas bis 50 / 60 cm.
Wobei mir Dobermann Mischlinge auch sehr gefallen.

Leztendlich kommt es aber nicht auf die Rasse an sonder auf die Liebe auf den ersten blick
avatar
Amigo

Anzahl der Beiträge : 409
Anmeldedatum : 25.09.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Pensiero am Mi Nov 17 2010, 22:31

Vorsicht bei Dogge und Dobermann:

Auf jeden Fall mehrere kleine Mahlzeiten füttern. Die Gefahr einer Magendrehung ist bei diesen beiden Rassen extrem hoch!

Pensiero

Anzahl der Beiträge : 5223
Anmeldedatum : 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Amigo am Do Nov 18 2010, 16:31

Okay danke für den Tipp Zwinker
Ich hoffe das diejenigen von denen ich das Tier bekomme uns dazu auch noch genauer informieren können. Lg
avatar
Amigo

Anzahl der Beiträge : 409
Anmeldedatum : 25.09.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von LadyMorgaine am Do Nov 18 2010, 17:37

Meine Motte kostet mich auch nicht viel.
Sie wiegt so zwischen 20-22kg.
Sie bekommt Bozita Nassfutter (ca 20 € im Monat).
Zusätzlich kommt noch ein bißchen Abwechslung: Getrocknete Fleischleckerlies, Knochen...vielleicht 10€ im Monat.
Haftpflicht ca. 75€/Jahr
Steuer ca. 55 € im Jahr (ab nächstem Jahr um die 75€ Warte )
Entwurmt wird bei mir ausschließlich nach Bedarf, ansonsten aber 1x/Jahr. Kostet mich ca. 8€

Impfen tue ich auch nicht nach Plan. Klar, Grundimfpungen müssen sein. Ansonsten kann man sich ja darüber streiten Lächeln Allerdings ist sie im Herbst mit meinen Eltern im Urlaub gewesen und musste vorher nochmal geimpft werden.

Die festen Kosten sind schon sehr überschaubar bei einem Hund. TA Kosten - wie beim Pferd ein Glücksspiel Zwinker
avatar
LadyMorgaine

Anzahl der Beiträge : 448
Anmeldedatum : 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Gast am Do Nov 18 2010, 17:45

@Amigo
Dogge/Dobermann dann noch einen der nicht vom Züchter ist?
Sei Dir bewußt das sind selbstbewußte Hunderassen(beides) wenn Du dann nicht weißt wer die Eltern(Charakter,HD Anfälligkeit) sind ,hast Du ne menge Arbeit vor Dir. Die müßen konsequent erzogen werden.Das ist nichts für Hunde Unerfahrene. Dobermänner haben ein großes Maß an Eigenständikeit beim entscheiden von Gefahrensituationen.Der muß so erzogen werden das er perfekt gehorcht. Meine Schwester hat einen Hovawart und die sind ist extrem schwierig zu händeln weil die sehr selbstbewußt und dominant sind.Hundeschule ist ein Muß und nicht grad billig!
Du mußt auch eine finden die sich auch mit großen,etwas dominateren Rassen auskennt.Nicht in jeder sind Dobbis,Rotties,Doggen,Hovies etc. erwünscht.Meine Schwester fährt 1 1/2 Stunden zu einer Schule extra für Hovies.Hier in der Nähe wollten die solche Hunde nicht,da die schon im Spiel mit anderen sehr dominant sind und gern unterwerfen.

Wenn Du gern draussen bist(joggen,spazieren gehen ,beim Pferd)und Spaß daran Deinen Hund auch kopfmäßig zu beschäftigen(Agility/Hundetricks etc.). Wie wäre es mit einem Aussie?
Ich hab eine Aussie/Border Mix Hündin.Ich bin mit ihr regelm. zur Hundeschule und auch zum Agility gegangen.Jetzt nicht mehr so viel. Sie hat dadurch das sie kopfmäßig gut ausgelastet ist null Hütte oder Jagdinstinkt.Ist verträglich mit jedem und allem geht zum Pferd mit und auf Ausritte.

Problemlos sind auch Labradore,Golden Retriever Mischlinge,Dalmatiner(allerdings habend die Jagdtrieb!)etc.

Ich weiß nicht wieviel Hundeerfahrung Du hast,aber suche Dir nicht die schwierigsten Hunde für den Anfang aus. Das kann für beide nach hinten losgehen. Übrigens Dobermänner sind in viele Teilen Deutschlands Listenhunde(nicht wie Kampfhunde) aber ein Wesentest ist Pflicht bei denen in vielen Kommunen. Besteht er den nicht heißt es Maulkorbpflicht.Zur genannten Magendrehung bei Doggen kommt noch, das sie meist nicht sehr alt werden(8-10) und sie dürfen vom Knochenbau definitiv nicht ständig oder überhaupt auf lange Ausritte mit. Also nicht perfekt fürs Pferd.Doggen und Dobbis haben Schutztrieb(nicht zu unterschätzen!)Im Ernstfall kannst Du ohne Halti einen solchen Hund nicht halten,wenn er nicht perfekt hört.

Ich will Dich nicht entmutigen Zwinker .Nur weiß ich wie schwer u.U. ein solcher Hund zu erziehen ist und welche Arbeit Zeit/Geld dahinter steht. Wir hatten vor Jahren auch ne Dogge.Die ist mit 8 verstorben,Magendrehung-trotz Notoperation(kostete 2500.-).Fremde, im Haus mochte sie nicht(starker Schutztrieb,wie auch bei Hovies,Dobbis,Rottweiler,Schäferhunde-wobei die noch den Willen haben dem Hern zu gefallen und besser 'abzurichten' sind) zum Pferd ging nicht zumindest nicht beim ausreiten und wenn bestimmte Hunde da waren. Die war nicht mit jedem verträglich trotz guter Sozialisierung und Hundeschule(welche auf Doggen spezialisiert war,mit kleinen Hundewelpen durfte die größenmäßig nicht spielen wegen der Verletzungsgefahr).

Überleg Dir alles gut und entscheide Dich im Zweifelsfall lieber für eine charakterlich einfachere Rasse. Nicht umsonst gibt es Schutzhunde,Familienhunde,Gebrauchshunde,Hüttehunde etc.
Es muß zu Dir und Deiner Lebenssituation passen Zwinker

Viel Glück auf der Suche nachdem richtigen Hund Glück

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von LadyMorgaine am Do Nov 18 2010, 18:00

Dobermänner sind toll, aber sehr, sehr sensible Kröten.

Ich kenne eine ehemalige Doggenzüchterin. Die Doggen haben ihr schon die Haare vom Kopf gefressen. Was die an Futter brauchen... Puh..
Die waren aber doch alle recht gemütlich.
Solltest Du einen Reitbegleithund haben wollen, würde ich die nicht empfehlen, auch wenn sie eigentlich ganz sportlich aussehen.
Und hast DU ein großes Auto^^ Je nach Dogge, passt sie nicht in jeden Kofferraum lol
Ich weiß, die Liebe soll entscheiden, aber ich habe z.B. auf der Messe Hund und Pferd irische Wolfshunde gesehen. Tolle Tiere. Aber ich könnte mir den nicht holen, weil der nicht annähernd in mein Auto passen würde :shock:
Und Du solltest Dich mit den Doggentypischen Krankheiten mal auseinandersetzen. So ohne ist das heutzutage leider nicht mehr bei denen.

Aber wir wollen Dir hier keinen Hund ausreden Lächeln Soll nicht böse klingen! Sind nur ein paar Gedankengänge.
avatar
LadyMorgaine

Anzahl der Beiträge : 448
Anmeldedatum : 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Amigo am Do Nov 18 2010, 18:54

Danke schön ihr zwei!
Ich hab kein Problem damit wenn ihr mich über Erfahrungen mit diessen Rassen aufklärt, im gegenteil, ich will ja alles über sie wissen.

Ich hab mich auf diese zwei Rassen noch nicht festgelegt, nur einmal mich mit ihren Eigenschaften etc befasst. Ich möchte gar keinen reinen Rassen Hund. Habe im internet zum Beispiel Mischlinge gesehen bei denen Doggen drinn war, die haben mir super gefallen. Sind ja immernoch Mischlinge und nicht so gezüchtet.

Bordercollie is mir glaub ich zu aufgeweckt und immer auf Achse..
Sind die aussies denn ruhiger?
Ich kann dem hund zwar täglichen gartenauslauf, spaziergänge ausritte und schöne stunden auf unserem hof bieten, habe jedoch nicht wirklich zeit um täglich agility zu treiben ;D

Lg
avatar
Amigo

Anzahl der Beiträge : 409
Anmeldedatum : 25.09.10

Nach oben Nach unten

Re: Wie viel kostet euch euer Hund?

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten