Reiten im Winter

Seite 2 von 5 Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Gast am Do Dez 09 2010, 16:24

Kennen tut meine das auch, allerdings nicht unterm Reiter. Nur bis ich auf Feldwege komme muss ich erst ne Weile an Straße lang wo nicht gestreut wird und da ist selbst schon gefährlich zu führen. Gehe auf den Wegen ja auch immer mit meinen Hunden spazieren. Glatt ist da nichts, aber wie unbeschadet dahin kommen.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Fellnase am Do Dez 09 2010, 16:58

Ich habe die Themen zusammengefügt
avatar
Fellnase
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 14888
Anmeldedatum : 10.05.10
Ort : Niedersachsen bei Hamburg

http://www.reiki-soul.npage.de

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Gast am Do Dez 09 2010, 17:24

Ich hab zwar den Luxus eine Reithalle nutzen zu düfen, aber dennoch muss ich mit spärlicher Beleuchtung auskommen. Dazu kommen noch schlechte Bodenverhältnisse, so dass ich im letzten Winter zB. meinen RU absagen musste weil ich mit dem Pony nicht über de Straße gekommen bin. (Blitzeis)

Wenn es zu glatt ist komme ich auch sehr schlecht runter zum Verein, weil wir permanent bergab laufen müssen und das teilweise doch recht steil.

Wenn es nur nicht so früh dunkel werden würde hätte ich damit aber weniger ein problem. Wir haben einen Baustrahler am Unterstand, der beleuchtet mir son bissel den Putzplatz, trotzdem so richtig viel sehen tut man nicht. Viel Dreck muss ich erfühlen... *gg* Aber mehr Beleuchtung geht schlecht so mitten in der Botanik.

Momentan schaffe ich es ca. 2-3x aufs Pony. Aber die RB is ja auch noch da die ihn bewegt.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Ostfriesenmädel am Do Dez 09 2010, 18:49

Da ich in Vollzeit arbeite, tägl. 1 - 1,5 Stunden miste und ja auch noch Haushalt etc. machen muss, reite ich im Moment meist nur 3 x die Woche, was für meine Stute aber ausreichend ist, da sie sich den ganzen Tag frei bewegen kann.
avatar
Ostfriesenmädel

Anzahl der Beiträge : 2251
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : Ostfriesland

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Bláinn am Do Dez 09 2010, 21:19

Meiner wird momentan mindestens 4-5 mal die Woche bewegt. Die letzte Woche und diese Woche weniger, weil ich letzte Woche viel mit Schatz im Krankenhaus war wegen seiner Hand und wir am WE nicht da waren und diese Woche wird geimpft. Aber ansonsten reiten wir wie immer.

Die Bodenverhältnisse sind noch sehr gut, obwohl es getaut hat und es wieder draugeschneit hat. *auf Holz klopf*

Meiner kann sich zwar auch so viel bewegen wie er will, aber man merkt doch, dass sie die Bewegung einfach brauchen und auch wollen - meiner ist halt doch ein Winterpferd

Muss aber auch sagen dass unsere sehr trittsicher sind, mit allen Pferden würd ich den Berg (Trampelpfad) den wir runter müssen, nicht reiten!
Und ich hab auch kein Problem bei schlechtem Wetter zu reiten. Es gibt nur schlechte Kleidung, kein schlechtes Wetter.

Meinem ist es egal ob es heute mal schneit oder windet - der will trotzdem seine Bewegung.
avatar
Bláinn

Anzahl der Beiträge : 6923
Anmeldedatum : 17.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von make my day am Do Dez 09 2010, 22:22

Ich mache im Winter auch weniger.
Das liegt zu einen an meiner Zeit, dann an den Trainingsmöglichkeiten (Halle klein, Platz = Baustelle) und meiner Motivation.

Unter der Woche ist momentan nur Bodenarbeit drin.
Die Halle ist mir pers. fast zu klein zum reiten. Höchstens Schritt und Trab, ist ja nur ne Bewegungshalle.
Zum Ausreiten ists meist zu spät und es ist mir zu gefährlich wegen seiner überschüssigen Energie. Er steht ja den ganzen Tag nur aufm Paddock ... ist ja gefroren.
Beim freilaufen oder longieren spinnt er da auch schon mal rum.
Ich hab diese Woche gar nicht aufm Pferd gesessen...Am Wochenende krieg ichs hoffentlich nal hin.
avatar
make my day

Anzahl der Beiträge : 1562
Anmeldedatum : 17.05.10
Ort : Hessen

https://www.youtube.com/watch?v=e_npNFbdUoU

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Catana am Fr Dez 10 2010, 11:30

Hm, nuja...unser Hottemax steht ja tagsüber (solange es nicht aus Eimern giest oder blitzt und donnert) auf dem Paddock. Wir kommen dann um 4 zum Stall und dann wrd Kpofarbeit mit dem Herrn gemacht. Viel mehr ist nicht drin. Wir gewöhnen ihn gerade an unser Gelände, der Platz oben ist vereist, der Paddock auch.
Ausreiten geht noch nicht weil a) wir noch keine Plaketten haben, die holen wir im Januar und b)weil er sich sehr schnell draußen aufregt. Also erstmal kurze Spaziergänge (geführt brauchen wir ja keine Plaketten *freu*) und ne Menge Bodenarbeit und Führtraining im Schritt und ein paar Tritte traben. Dann ist aber auch schon Schluss.
Trainiert wird sobald der Boden bereitbar wird Zwinker
avatar
Catana

Anzahl der Beiträge : 1207
Anmeldedatum : 14.06.10
Ort : vor dem Rechner! Zumindest wenn ich on bin ;)

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Gast am Fr Dez 10 2010, 11:34

Es schaut immer toll aus wenn jemand durch den Schnee reitet, aber ich glaube mir wäre das zu kalt. Da ich ja erst mit dem Reiten anfangen werde, werde ich sicherlich noch warten bis es wieder wärmer ist, aber vielleicht kann ich dann ja nächstes Jahr auch schon mal einen Ausritt im Schnee machen. Das würde ich schon gerne mal ausprobieren, aber noch muss ich wohl warten.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von fribi am Fr Dez 10 2010, 11:38

Es ist auch toll, im Schnee zu reiten, Carlascha. Okay, man muss sich schon etwas wärmer einpacken. Aber ansonsten ist es schon toll. Vor allem, wenn auch der Wald so schön verschneit ist............
avatar
fribi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 12426
Anmeldedatum : 15.05.10
Ort : BaWü

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Ladoly am Fr Dez 10 2010, 11:46

@ catana: von welchen Plaketten redest du denn?

Ladoly

Anzahl der Beiträge : 182
Anmeldedatum : 22.11.10
Ort : Hessen

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Ladoly am Fr Dez 10 2010, 11:52

Habe gleich nochmal eine Frage... Wie macht ihr das im dunkeln? Normalerweise ist ja ne Stiefellampe am linken Stiefel vorgeschrieben. Die finde ich persönlich aber echt blöd, weil sie durch das aktive leuchten das Pferd stört und weil ich finde, die sieht man auch erst sehr spät, wir sind mal anderen reitern aus unserem Stall begegnet und da konnte man die lampe erst sehen, als wir schon nebeneinander waren.

Was ich persönlich gut finde, ist eine Leucht-nieren-decke, weil die halt von der seite und von hinten alles sehr gut abdeckt und durch die große fläche auch von weitem gesehen wird. und dann noch solche leuchtgamaschen, weil die von entgegenkommenden autos gut gesehen werden, da autostrahler ja auf den boden strahlen.

Wie macht ihr es?

Ladoly

Anzahl der Beiträge : 182
Anmeldedatum : 22.11.10
Ort : Hessen

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von fribi am Fr Dez 10 2010, 11:55

Ich habe auch so eine Reflexdecke, dazu noch Reflexbänder für die Beine. Lampe habe ich keine. Allerdings reite ich selten bei absoluter Dunkelheit. Und außerdem kann ich auf ein großes Gelände zurückgreifen, bei dem ich keine Straße queren muss.....
avatar
fribi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 12426
Anmeldedatum : 15.05.10
Ort : BaWü

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Gast am Fr Dez 10 2010, 12:18

Ich hab bisher noch nicht viel leuchtendes...
Meistens mache ich nur leuchtbänder um die Ponybeine. Wenn wir im dunkeln zur Halle müssen gehen wir aber wenig befahrene Straßen und unter Laternen. Also es ist nicht stockdunkel drumrum.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von PetiteNoblesse am Fr Dez 10 2010, 12:34

habt ihr gar nicht angst, dass ihr bei dem schneewetter/matschwetter/frierwetter ausrutscht oder so???

weil man weiß ja auch nie so genau, was unterm schnee ist?!
avatar
PetiteNoblesse

Anzahl der Beiträge : 2436
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Bláinn am Fr Dez 10 2010, 12:41

@ Petite: Ne hab ich nicht. Hat aber auch seine Gründe, auch wenn es vll manche als "hart" ansehen!

1. Ich vertrau Bláinn, er vertraut mir.
2. Er läuft barhuf, da rutscht man eh nicht so schnell wie mit Eisen (auch mit Winterbeschlag!)
3. Er ist sehr trittsicher
4. Ihn hats einmal auf die Fresse gelegt, weil er gemeint hat zu schnell zu laufen - das war ihm eine Lehre. Seit dem Tag läuft er sobald er mekrt, dass er rutscht oder es eisig ist, so langsam wie es eben nötig ist!
Wenn ich z.b traben möchte, er aber nur ganz zögerlich antrabt, dann lass ich es und bis jetzt war es immer so, dass es doch etwas rutschig war!

Wie gesagt ich bin immer der Meinung, dass Pferde auch lernen müssen, ihre Beine einfach zu sortieren und für sich selbst sorgen müssen, in dem sie einfach langsam tun! Mögen vll nicht alle verstehen, aber so reit ich Bláinn seit 3 Jahren und ihm und seinen Beinen geht es super!
Hängt natürlich auch vom Pferd ab!
avatar
Bláinn

Anzahl der Beiträge : 6923
Anmeldedatum : 17.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Ladoly am Fr Dez 10 2010, 12:49

Sehe das ungefähr so wie blainn. Und man merkt ja auch selber, wenn man z. b. den weg zum stall oder über dem hof oder so läuft, wie der boden im allgemeinen ist. Und wenn es dann spiegelglatt ist und ich mich schon hinlege, dann reite ich halt nicht los.

Außerdem denke ich auch noch, dass wenn es gefährlich glatt ist, rutscht das Pferd auch erstmal so mit einem Bein aus und wenn das passiert, kann ich mir immernoch überlegen, ob ich vielleicht lieber auf dem Graß neben der straße reite oder gleich absteige.

Diese erfahrung habe ich bis jetzt jedenfalls immer so gemacht, bei uns ist nie plötzlich ohne vorwarnung ein Pferd hingeknallt. Ach ja und wenn es doch passiert, muss dabei immernoch lange nichts schlimmes bei rauskommen. Bis jetzt ist noch jedes unserer Pferde wieder aufgestanden :-)

Ladoly

Anzahl der Beiträge : 182
Anmeldedatum : 22.11.10
Ort : Hessen

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Bláinn am Fr Dez 10 2010, 12:52

Wir haben zum Glück auch noch den Vorteil, dass wir eben den Weg hinter in Wald der geräumt wird (und teils eisig ist) in der Wiese nebenan reiten können!

Wenn wir da nicht reiten könnten, würd ich die paar Meter ansonsten führen! Aber nur wegen dem einen Weg würd ich mich nicht vom Reiten abhalten lassen, der Wald ist bei uns immer gut zum Reiten (wird nicht geräumt und sind auch kaum Fußgänger oder Autos unterwegs)
avatar
Bláinn

Anzahl der Beiträge : 6923
Anmeldedatum : 17.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Gast am Fr Dez 10 2010, 12:56

Das kann ich nur unterstreichen.
Je öfter Pferde mit unterschiedlichen Bodenverhältnissen konfrontiert werden desto sicherer werden sie.
Meine beiden hatten in den Jahren noch nie Probleme mit Rutschen oder Lahmheiten weil sie sich vertreten haben.
Unser Päddock ist im Winter auch immer gefroren und teilweise buckelig. Da is noch nie was passiert. Sie steigen da durch und suchen sich nen Weg. Klar Rennen ist da nich, und so passen sie auch auf. Sie wissen zum Rennen is das Wiesenstück da.
Genauso verhalten sie sich wenn ich zur Halle laufe. Klar rutscht Willi mal mit den Hinterbeinen ein wenig nach vorne (wenns bergab geht), aber da merkt er schnell dass er eben langsamer gehen muss. Und das klappt auch.
Und dabei muss ja nich gleich was passieren.
Ich finde es nur immer schade, dass bei Schee und Frost oft die Pferde nicht raus kommen, weil sie ja auf der Wiese rutschen könnten.
Leider is das momentan im Verein bei uns so... verstehen kann ichs echt nicht.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von PetiteNoblesse am Fr Dez 10 2010, 13:07

also wenn ich nicht draufsitze ist mir das relativ humpe.. würde mein Pferd auch jederzeit auf die Wiese stellen, wenn wir dürften. ( Sad )
er geht ja auch auf seinen schneebedeckten paddock raus.

denke, ich werde heute mal ein bisschen mit ihm auf unseren schneebedeckten platz gehen..Lächeln mal was anderes als halle...

würde ihn schon als sehr trittsicher einstufen..
avatar
PetiteNoblesse

Anzahl der Beiträge : 2436
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Bláinn am Fr Dez 10 2010, 13:10

Ich denk einfach auch, dass sehr von der eigenen Einstellung abhängt.

Ich mein, ich hab keine Halle, also hab ich die Wahl: Entweder ich reite und vertrau mir und meinem Pferd oder er "steht" im OS und hat weniger Bewegung!

Edit: Ich habe die Beiträge zu den Reitplaketten in einen eigenen Thread verschoben. fribi
avatar
Bláinn

Anzahl der Beiträge : 6923
Anmeldedatum : 17.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Gast am Di Dez 21 2010, 10:38

Ich muss gestehen das ich im Winter eigentlich genauso viel(eher noch mehr) als im Sommer mache.
Nun haben wir auch eine Halle.Ohne ginge da im Moment nichts.

@Alle:Was mich mal interessieren würde, wie sieht das vom Temperament her im Winter bei Euren Pferden aus?
Sind die genauso ruhig wie im Sommer oder haben die durch die Kälte mehr Power?

Allgemein sind bei uns fast alle Pferde spritziger im Winter.
Bei meinem merke ich da nicht viel von. Der ist eigentlich wie immer ob nun die Weiden bei Schnee auf sind oder ohne Schnee im Winter zu.Sein Temperament bleibt eigentlich gleich. Ich darf mir den Winter über schon Witze anhören,ob mein Pferdchen überhaupt ein richtiger Araber ist oder ne Schlaftablette :sleep: .
Ich bin darüber eher froh,den immer war das ja nicht so.

Mich würde einfach mal interessieren wie das bei Euren Pferden so ist?


Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von katinka am Di Dez 21 2010, 10:42

Marika ist im Winter definitiv "bekloppter" ... allerdings kommt sie nicht mehr jeden Tag auf die Weide und wenn auch nicht so lange. Und aufgrund fehlender Reithalle (ne winzige Bewegungshalle ist vorhanden) ist Reiten fast gar nicht möglich No
avatar
katinka

Anzahl der Beiträge : 4232
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : Wo der Bürgermeister ein Esel ist :-)

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von fribi am Di Dez 21 2010, 10:44

Bei meinem Pferd merke ich im Temperament auch keinen Unterschied. Er ist auch im Winter, wenn mal ein paar Tage am Stück keine Koppelmöglichkeit ist, genauso gut händelbar wie im Sommer. Nick bewohnt eine Paddockbox und kann sich so wenigstens ein bisschen mehr bewegen als nur in einer Box.

Ob es daran liegt, dass Nick als Freiberger ja ein Kaltblut ist? Keine Ahnung. Aber auch eine Schlaftablette ist er keinesfalls........... Zwinker
avatar
fribi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 12426
Anmeldedatum : 15.05.10
Ort : BaWü

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Gast am Di Dez 21 2010, 10:52

@Fribi Da bin ich ja nicht allein Wink .

Ich würde meinen auch nie als Schlaftablette bezeichnen.Er ist halt normal und gut händelbar.Klar gibts mal Zeiten an dem er auch seine 'arabischen Tage' hat.Aber das ist selten und unabhängig von Winter und Sommer.

Ich finde es halt nur doof von einigen meiner 'Reitfreunde' sowas ständig zu hören zu bekommen,nur weil nicht jeder Araber gleich durchgeknallt ist.
Viele denken ja leider immer noch jedes Vollblut müßte Power ohne Ende haben und wenn es sich nicht vor allem dazu noch erschreckt ist es ne Schlaftablette vz .
Blöde Vorurteile zrs .

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von LopeOver am Di Dez 21 2010, 10:58

Wenn sie auf die Frostkoppel können, sind meine Pferde wie immer.
Wenn nicht, merkt man es Mary-Lou schon an, was ihre RB aber sehr freut, da Mary im Sommer doch eher ein Faultier ist - vor allem in der Bahn.
Bei Minchen merkt man eigentlich nichts - der ruht meistens in sich selbst.
avatar
LopeOver

Anzahl der Beiträge : 1704
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : Hessen

Nach oben Nach unten

Re: Reiten im Winter

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 5 Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten