Stroh häckseln - womit?

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Stroh häckseln - womit?

Beitrag von Hildchen am So Sep 19 2010, 19:43

Ich habe überlegt, das Einstreustroh für die Offenstall-Liegefläche zu häckseln wegen der besseren Saugfähigkeit.
Bei den Preisen für Strohhäcksler hab ich mich allerdings erstmal gesetzt...
Hat jemand Erfahrung damit, Stroh im normalen Gartenhäcksler zu zerkleinern?

Hildchen

Anzahl der Beiträge: 386
Anmeldedatum: 03.06.10
Ort: Bergisches Land

Nach oben Nach unten

Re: Stroh häckseln - womit?

Beitrag von Joy am So Sep 19 2010, 20:52

Wenn ich mich richtig erinnere, hat das der Stallbesitzer, bei dem ich früher stand, mal versucht. Das hat allerdings nicht wirklich gut funktioniert und er hat schließlich Leinenstroh genutzt.

Joy
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge: 8524
Anmeldedatum: 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Stroh häckseln - womit?

Beitrag von Fellnase am So Sep 19 2010, 21:07

Ich kaufe auch im Winter Strohmehl, ich habe auch noch nicht gehört, ob es mit so einem Gartenhäcksler funktionieren würde.

Vllt. solltest du es ausprobieren und dann berichten Zwinker

_________________

Reiki für Pferde / Tierkommunikation

Fellnase
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge: 13258
Anmeldedatum: 10.05.10
Ort: Niedersachsen bei Hamburg

http://www.reiki-soul.npage.de

Nach oben Nach unten

Re: Stroh häckseln - womit?

Beitrag von Raven82 am Di Sep 21 2010, 19:34

Hmm ich könnte mir vorstellen das es schwierig sein könnte das Stroh durch den Hecksler zu befördern ohne das sich die Halme um die Walzen wickeln. Das Stroh ist ja leider sehr biegsam und nicht so fest wie zum Beispiel ein biegsamer Zweig.
Ich bin gespannt was du berichten kannst Zwinker

Raven82

Anzahl der Beiträge: 879
Anmeldedatum: 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Stroh häckseln - womit?

Beitrag von Trapper am Di Sep 21 2010, 22:08

Upps

Häcksel bloß kein Stroh klein.
Wenn Pferde es fressen, kann es von der Schlundverstopfung bis zur Kolik gehen.
Ich würde es nicht tun.

Ich hab erlebt wie ein Pferd Stroh gefressen hat, das von einem großen Rundballen gekommen ist.
Das Stroh ist beim Aufschneiden des Ballens einfach zerfallen...nur so ein feiner Brösel Kram...zu fest gepresst.
Das Pferd hat ne Kolik bekommen.

Trapper

Trapper

Anzahl der Beiträge: 1830
Anmeldedatum: 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Stroh häckseln - womit?

Beitrag von Hildchen am Di Sep 21 2010, 23:21

Ich hab schon öfter Strohmehl im Winter gekauft, da hatte nie einer Probleme.Meine haben allerdings auch Raufutter immer zur freien Verfügung.

Hildchen

Anzahl der Beiträge: 386
Anmeldedatum: 03.06.10
Ort: Bergisches Land

Nach oben Nach unten

Re: Stroh häckseln - womit?

Beitrag von Trapper am Mi Sep 22 2010, 00:14

Hi

Da ich noch nie was von Strohmehl gehört habe, hab ich nun dat I Net geärgert Lächeln

Strohmehl deshalb, weil durch das Mahlwerk im Unterschied zum Häckselwerk die Röhrchenstruktur des Strohs gebrochen wird und bei der entsprechenden Länge die Pferde kauen müssen. Beim Original mit Roggenstreu, das auch wirklich keine Feinststäube enthält - es empfiehlt sich da sehr genau auf die Qualität zu achten!! - werden durch den Kauvorgang bestimmte Bi-Carbonate freigesetzt, die eine Kolik vermeiden helfen. Die Pferde können das nicht einfach schlucken.

Mir ging es um das Häckseln, da alles was man da rein steckt nicht als Mehl sondern als Häckselgut rauskommt.
Das ist was anderes.
Ich denke, das die Entwickler sich bei der Geschichte 3 Aufgaben verfolgt haben.
1. Kein Ärger mehr mit dem Abholer ( Späne sind nicht so gern gesehen )
2. So feines Stroh, das Pferde nicht dran gehen bzw. keine Schlundverstopfungen / Koliken entstehen.
3. Thema Allergiker

Der Häcksler fällt also aus.
Mal ne andere Sicht...in der Regel benötigt man je Pferd ca 1 Ballen Späne die Woche.
Der Sack wiegt ca 30kg
Im Monat wären es dann ca 15 kleine Ballen die durch den Häcksler gehen dürfen.
Wohl gemerkt bei einem Pferd.
Die Stäube sind dann noch ein weiteres Problem, abgesehen davon, das man nun kleine Strohstückchen vorliegen hat.

So wie ich gelesen habe, soll das Mehl gar nicht schlecht sein.

LG
Trapper



Trapper

Anzahl der Beiträge: 1830
Anmeldedatum: 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Stroh häckseln - womit?

Beitrag von Hildchen am Mi Sep 22 2010, 06:37

Ich hatte auch schon die Strohpellets und diese Reformtaler von Höveler, letzteres sind auch richtige Stückchen, wenn zerfallen, meine fressen das alles zum Glück nicht. Problem ist halt, man kriegt die hier in Säcken zu 15kg, außerdem Papiersäcke. Da ich nicht unter Dach lagern kann, hole ich mir also ständig neue Säcke bei Bedarf, Vorrat kaum möglich. Stroh lagert der Bauer in der Scheune. Nur bei Langstroh ist es ein immenser Verbrauch, verrottet viel langsamer als das feinere Material. Hab die letzten Jahre immer Hanf und Leinstreu genommen, aber das geht tierisch ins Geld. Und ohne weiche Schicht unter dem Langstroh geht nicht, da Betonboden drunter. Deshalb war das meine Idee mit dem Häckseln.
Letzten Winter hab ich eine Hälfte mit den Strohtalern und Hanf eingestreut, die andere Hälfte zusätzlich noch mit Langstroh abgedeckt.
Gelegen haben sie lieber auf dem feinen Material. Hatte ich eigentlich anders erwartet.
Holz als Einstreu findet der Bauer nicht so toll im Mist, weils eben so lange braucht zum Rotten.
Naja, muss also noch weiter überlegen.
Achso, Hanfballen sind ja in Plastik, die hab ich mal unter Plane gelagert, nur fanden das die Mäuse und Ratten als Winterquartier dann ganz toll. ;(

Hildchen

Anzahl der Beiträge: 386
Anmeldedatum: 03.06.10
Ort: Bergisches Land

Nach oben Nach unten

Re: Stroh häckseln - womit?

Beitrag von Gast am Mi Sep 22 2010, 09:44

Den ganzen Kram hatte ich auch schon Hildchen, schonmal an Rapsstroh gedacht? Bei uns wird das wie Späne gemacht, Abfallprodukt und ist sehr sehr günstig, die Saugfähigkeit ist super. Wenn ich nicht in VP mit beiden stehen würde, käm mir das sofort wieder in den Stall! Yes

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Stroh häckseln - womit?

Beitrag von Hildchen am Mi Sep 22 2010, 16:26

Hier weiß ich das nicht zu bekommen. Wird auch in der Gegend kein Raps angebaut.

Hildchen

Anzahl der Beiträge: 386
Anmeldedatum: 03.06.10
Ort: Bergisches Land

Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


Forenbefugnisse:
Sie können in diesem Forum nicht antworten