Ausbrecherkönig

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Ausbrecherkönig

Beitrag von Lysingur am So Jan 31 2016, 10:59

Hallo zusammen,

mein lieber Isi beschließt in letzter Zeit wieder vermehrt seine Weideausbruchskenntnisse zu erweitern. Da aktuell nicht so viel auf der Weide steht meint er nach einiger Zeit, dass er ja auch einfach stifften gehen könnte, denn das benachbarte Feld sieht ja schließlich sehr lecker aus.  
Wir haben die kurzen Weidepfähle und 2 Drähte gezogen. Ordentlich Strom ist auch drauf.
Juckt ihn aber nicht. Er krabelt einfach fix durch. Bei seiner Vorbesitzerin ist er auch durch 4-fach gespannte Drähte gegangen (bei hohen Pfählen).
Es klappt aber auch in 90 % der Fälle das er keinen verwischt bekommt. Vermutlich durch die dicke Mähne und weil er schnell ist.

Wir sind eine kleine Haltergemeinschaft und alle voll berufstätig. Deswegen drückt mittags eine Nachbars-Oma auf die Fernbedienung und das Tor vom Paddock zur Weide geht auf und draußen warten Heunetze auf sie. An Gras steht da aktuell nichts weiter. Soll es ja auch nicht. Lyssi soll ja auch mit einer guten Figur in die Saison starten. Wenn die Netze dann alle sind und es sonst nix gibt und langweilig ist geht Herr Pferd eben.

Die Besitzerin der anderen Pferde möchte nicht, dass sie den ganzen Tag im Paddock bleiben, weil der eine Wallach etwas "hyperaktiv" ist und dann meist nur Blödsinn anstellt, stänkert und abends lahm ist weil eine Stute ihm gezeigt hat wo der Hammer hängt. Und ich fände es ehrlich gesagt auch blöd weil sie ja so ihr Heu zum Mittag bekommen, was wir im Paddock halt nicht realisieren könnten. Dann bekämen sie erst wieder was wenn ich am Nachmittag von der Arbeit komme. Was für mich ja auch immer Stress ist, frei nach dem Motto "jede Minute zählt".

Aktuell sitze ich aber halt auf Arbeit und überlege ständig wo ich denn heute mein Pony abholen kann. Oder erst die Angst vor einer Hufrehe wenn er sich an diversen Leckereien auf dem Feld überfrisst...  Huh  Auch keine ruhige Minute. Manchmal ist aber auch alles gut und er ist da wo er hingehört. Aufregung (zum Glück) für umsonst.


Hat jemand von euch Erfahrungen mit solchen "Ausbruchsspezialisten"?  Kennt ihr irgendeine Möglichkeit wie er vielleicht den Zaun zu respektieren lernt?
Ich bin echt mit meinem Latein am Ende...
avatar
Lysingur

Anzahl der Beiträge : 270
Anmeldedatum : 30.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von Pilgrim98 am So Jan 31 2016, 12:22

Ich habe auch so ein talentiertes Etwas. Geht einfach unter Zäunen durch... wie? Keine Ahnung.
Ich habe an kritischen Stellen einfach drei Bänder gespannt (niedrigstes 20cm, höchstes 145cm) und Flatterbänder aus leitender Schnur dran geknotet.
So bekommt er auf jedem Fall an der Nase einen Stromschlag, wenn er versucht raus zu klettern. Und so lässt er es.

Meistens sind die Hotties ja so schlau und lassen sich nicht erwischen wenn ein Zweibeiner dabei ist. Ansonsten wäre ich da etwas asozialer... einfach irgendwie abwerfen mit ner kurzen Kette. Wenn dein Pony so ein Ausbrecher ist, wird er genügend Selbstbewusstsein haben um das zu verkraften. Falls er doch etwas schreckhaft ist dann lieber Plan A Zwinker
avatar
Pilgrim98

Anzahl der Beiträge : 436
Anmeldedatum : 12.11.12

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von Lysingur am So Jan 31 2016, 19:42

Danke Pilgrim. Ich werde mich morgen mal hinsetzen und den Zaun noch um einen Schwierigkeitsgrad erweitern. Oder ich bohre in die Pfähle neue Löcher für weitere Glocken und Drähte. Wenn das auch nix hilft werde ich mich wohl wirklich mal einen Nachmittag hinsetzen und auf Gelegenheit warten. So gehts nicht weiter. Irgendwann passiert noch was.

Ich danke dir und noch einen schönen Abend Zwinker
avatar
Lysingur

Anzahl der Beiträge : 270
Anmeldedatum : 30.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von cymberlie am So Jan 31 2016, 19:57

Hallo,
wir haben damals fünf Litzen gezogen, 2 mal normale Kordel, 2 mal blanker Draht und 10 cm über dem Boden breites Band (ganz stramm das keine Bewegung mehr möglich war). Es war nur auf den blanken Drähten Strom drauf und es bei einem 86 cm großem Minishetty funktioniert. Bei ihr war wichtig das sie nicht den Zaun anheben konnte, durch die dicke Mähne hat sie nie ein Stromschlag bekommen.

Was wir vor der Monsterumzäuunung probiert haben ist Draht-Antennen ans Halfter, die Fühler mindestens 10 cm lang, Draht hinter den Ohren und über die Nase. Hat bei dem ein oder anderen schon funktioniert, ist aber keine Dauerlösung. Das Minishetty hatte raus das man sich vorher einfach wälzt und das man dann mit viel Glück doch keine geschossen bekommt, ihr konnte man dabei zugucken, immer wenn sie dachte wir wären weg, stand sie draußen...
Liebe Grüße

cymberlie

Anzahl der Beiträge : 1585
Anmeldedatum : 14.05.10
Ort : Hunsrück

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von Watz am Mo Feb 01 2016, 14:51

Wir haben auch eine Ausbrecherkönigin in unserer Ponybande. Dieser kommen wir auch nur mit zusätzlichen Strombändern bei...

Ist deiner akut hufrehegefährdet bzw. vorbelastet? Falls nein, kann ich dich diesbezüglich vielleicht ein bisschen beruhigen: Wir haben festgestellt, dass man Isis wunderbar 24/7 auf der Wiese halten kann - OHNE, dass etwas passiert. Darunter sowohl zu Übergewicht neigende Kandidaten als auch eine Stute, die in jungen Jahren eine Rehe hatte. So zumindest die Erfahrung nach 2 Jahren reine Sommerweide bzw. einem Sommer/Herbst in kompletter Weidehaltung. Und wir wohnen im Süden bei schönsten Kuhweiden. Diese Erkenntnis war für uns selbst sehr erstaunlich, weil wir nämlich auch dachten, oh Gott, die Ponys werden GANZ SICHER krank bei soviel Wiese. Nee, keiner.

Was natürlich nicht dein Ausbruchsproblem löst, aber dir vielleicht ein bisschen Angst nimmt vor gesundheitlichen Folgen.
avatar
Watz

Anzahl der Beiträge : 1577
Anmeldedatum : 20.02.14
Ort : FR

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von Lysingur am Mo Feb 01 2016, 19:58

Hi Cymerblie,
den Vorschlag mit den Drähten habe ich auch schon von den Stallbesitzern bekommen. Ich glaube aber nicht, dass er sich dauerhaft davon aufhalten lassen würde. Zumal es wie du schon sagst, einfach keine Dauerlösung ist. Und mein Auskenner blickt sicher genau, wann er Drähte rauf gemacht bekommt und wann nicht. Ich habe heute die Drahtanzahl mal verdoppelt. Mal sehen wo er ist wenn ich morgen komme. ;o) Danke dir.
avatar
Lysingur

Anzahl der Beiträge : 270
Anmeldedatum : 30.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von Lysingur am Mo Feb 01 2016, 20:11

Hallo Watz,
danke für deinen lieben Kommentar.

Naja letzten Sommer hatten wir eben leider eine Hufrehe. Und laut Tierarzt hat er auch EMS. Das glaube ich aber nicht, denn die Werte können nicht hinhauen. Als er das Blut genommen hat war Lyssi nicht nüchtern. Sind also für den Test den er gemacht hat ungeeignet gewesen.
Aber der Speck auf seinem Mähnenkamm wächst ja jetzt schon wieder wie verrückt :o/ Und da steht noch nicht mal was auf der Wiese.

Nächstes Problem ist, dass er sich mit jedem Ausbruch weiter darin routiniert. (Am Anfang erst kurz vorm Füttern wenn der Hunger kam und jetzt bleibt er wahrscheinlich kaum eine viertel Stunde in der Weide) und er entfernt sich auch jedes Mal weiter vom Grundstück.

Dann auch noch die doofen Sprüche von den Stallbesitzern. Als ob ich ihn dazu anstiften würde. Wenn ich nur einen Schalter an meinem Pony umlegen müsste, würde ich es nur zu gerne tun -.-
avatar
Lysingur

Anzahl der Beiträge : 270
Anmeldedatum : 30.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von mohirah am Di Feb 02 2016, 09:44

Lysingur schrieb:Naja letzten Sommer hatten wir eben leider eine Hufrehe. Und laut Tierarzt hat er auch EMS. Das glaube ich aber nicht, denn die Werte können nicht hinhauen. Als er das Blut genommen hat war Lyssi nicht nüchtern. Sind also für den Test den er gemacht hat ungeeignet gewesen.
Ich habe schon gelesen, dass ein Pferd für den Test nicht nüchtern sein muss, sondern durchaus bedarfsgerecht gefüttert werden darf. Und es sind auch nicht die Einzelwerte unbedingt aussagekräftig, sondern der Quotient Insulin/Glukose ist entscheidend. Wenn dein Pony ohnehin zu dick ist, ist allemal Vorsicht geboten.

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2624
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von Lysingur am Di Feb 02 2016, 12:19

Hallo Mohirah,
okay, wenn du sagst, dass es trotzdem stimmen kann, dann kann es sein. Hatte mich nur gewundert weil dahinter in Klammern immer "nüchtern" stand.

Genau, da hast du Recht. Er ist einfach zu viel. Und ob er nun EMS hat oder nicht, vorsichtig sein muss ich auf jeden Fall und abnehmen muss er auch sowieso. Ich hatte mal eine Reitbeteiligung die jedes Jahr, manchmal sogar mehrmals in einem Jahr, Reheschübe hatte. Und die Besitzer haben sich immer erst dann gekümmert, wenn ein neuer Schub schon wieder voll im Gange war. Das hat mich immer so wütend gemacht. So eine Besitzerin möchte ich nicht sein  No

Liebe Grüße
avatar
Lysingur

Anzahl der Beiträge : 270
Anmeldedatum : 30.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von Watz am Fr Feb 05 2016, 09:45

Ach Mensch, das klingt ja alles nicht gut. Und ich weiß auch, wie es sich anfühlt, wenn "komisches Verhalten" vom Pferd dem Besitzer angelastet wird.

Hufrehe hat halt zig Auslöser, einer davon kann das Übergewicht oder EMS sein. Finde ich ein ganz schwieriges Thema. Und inzwischen - das ist meine ganz persönliche Meinung aufgrund der Erfahrungen der letzten Jahre - glaube ich auch, dass wir mit den ganzen begrenzten Fresszeiten, Rationierungen und langweiligen Haltungsformen massiv dazu beitragen, solche Erkrankungen zu fördern. Es ist nun einmal so, dass jegliches Rationieren oder nur 10 Minuten aufs Gras lassen etc. dazu führt, dass die Pferde sich den Rest der Zeit langweilen bzw. lernen, in Windeseile möglichst viel in sich hineinzustopfen. Und permanentes Hungergefühl plus Gier nach dem leckerem Essen, was man vielleicht noch direkt vor der Nase hat - schwierig. Leider hat man aber fast nie die Möglichkeit, die Pferde so artgerecht zu halten wie es heutzutage nur möglich ist.

Was aber alles nicht dein Problem löst, weil du jetzt auch nicht den Traumstall aus dem Hut zaubern kannst, sondern sehen musst, wie du die Gegebenheiten so erträglich wie möglich für dein Pony machst.

Ganz häufig ist mehr Bewegung die bessere Lösung als weniger Fressen. Wie sind denn da deine Möglichkeiten? Hast du Zeit/Gelegenheit, gerade jetzt im Winter für ausreichend Bewegung zu sorgen? (Sorry, falls ich das irgendwo überlesen/vergessen habe). Falls nein, ziehst du die Möglichkeit in Betracht, dir Unterstützung zu holen? (Und ich weiß, auch gute, passende RBs fallen nicht vom Himmel...). Ist er ein aufgewecktes Kerlchen, dass du vielleicht mit viel "Blödsinn" gut im Kopf beschäftigen kannst bzw. musst?

Ich denke halt, dass die Ausbrecherei (klar kriegt er da mit jedem Erfolgserlebnis Aufwind) aufgrund von Langeweile und Hunger/Gier nach "Süßem" beruht. Und du das Problem daher nur mit sehr gutem Management von beidem in den Griff bekommen wirst.
avatar
Watz

Anzahl der Beiträge : 1577
Anmeldedatum : 20.02.14
Ort : FR

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von Lysingur am Fr Feb 05 2016, 12:17

Lyssi hat auf der Weide schon immer geschlungen. Während andere Pferde auch mal rumstanden und gedöst haben ist meiner die ganze Zeit mit Fressen beschäftigt.

Ist wirklich schwierig. Aktuell habe ich nun die Drahtzahl verdoppelt und bisher klappt das. Nur im Sommer muss ich mir dann wieder was einfallen lassen, weil die Weiden täglich immer etwas weiter gesteckt werden. Das geht dann beschissen. Muss ich dann klären wenn es soweit ist.

Ich bewege/beschäftige ihn so gut ich kann. Ich bin 9 Stunden täglich auf Arbeit und benötige täglich im aktuellen Stall (wo ich mich um alles selbst kümmern muss und die Pferde der Stallbesitzer mit versorgen muss) 1,5 Stunden zum füttern, misten, etc. Zu Hause habe ich auch Haus und Hof.
2 bis 3 mal die Woche reite ich ca. 1,5 Stunden ins Gelände und noch 2 mal geh ich ne halbe Stunde auf den Platz (der nur ein von mir stabil eingezäuntes schräges Stück Wiese ist) und mache dort Longenarbeit kombiniert mit ein paar Tricks.

Das mit dem guten Management kann ich umsetzen sobald der eigene Offenstall fertig ist Zwinker Das wird meine Reitmöglichkeiten zwar nicht verbessern aber wenigstens das Management.

Bis dahin muss ich mir halt immer etwas einfallen lassen.

Trotzdem Danke für eure Hilfe.
avatar
Lysingur

Anzahl der Beiträge : 270
Anmeldedatum : 30.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von Watz am Fr Feb 05 2016, 16:40

Hej, eigener OS klingt gut Smile

Weiterstecken ist echt doof mit Zusatzlitzen. Und es ist tatsächlich so: auch die größten Schlinger hören mit der Schlingerei auf, wenn sie draußen wohnen. Das ist unglaublich, aber wahr - und ich hätte es bis vor ein, zwei Jahren auch nie geglaubt, wenn ich es nun nicht selbst erlebt hätte. (Klar, keine repräsentative Datenerhebung, aber immerhin 8 Isis ;-))

Bei deinem Programm finde ich es bewundernswert, dass du überhaupt noch Zeit zum Reiten findest AH!

Wir haben jetzt tolle Haltung und dafür auch eher bescheidene Trainingsmöglichkeiten. Außer Gelände bergauf/bergab. Ich würde es im Leben nicht mehr eintauschen wollen gegen was mit tollem Platz oder gar Halle! Yes Ich drücke dir die Daumen, dass ihr gut durchkommt, bis du was eigenes machen kannst! Smile

avatar
Watz

Anzahl der Beiträge : 1577
Anmeldedatum : 20.02.14
Ort : FR

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von cymberlie am Fr Feb 05 2016, 22:41

Hallo,
Freut mich dass die Zusatzdrähte ausreichen. Wie viel Zeit hast du noch zu überbrücken bis zum eigenen OS?
Hut ab vor deinem Zeitmanagement, bei mir kommt die Arbeit mit den Pferden leider zu kurz...
Liebe Grüße

cymberlie

Anzahl der Beiträge : 1585
Anmeldedatum : 14.05.10
Ort : Hunsrück

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von Lysingur am Sa Feb 06 2016, 11:55

Es ist halt aber auch oft so, dass ich unter der Woche halt mal nur eine halbe Stunde was mit dem Pony machen kann. Da wird dann echt nur die Sattellage und der Kopf und die Hufe geputzt und der Rest vom Pferd kann aussehen wie Schwein und es geht los.
Wegen dieser blöden COB muss es irgendwie.
Ein anderes Pferd im Stall wird maximal einmal die Woche geritten und steht dann auch gleich mal drei Wochen. Und dem fehlt nix. Im Gegenteil, der hat sogar noch die beste Muskulatur von allen. Das ist zum Kotzen ehrlich gesagt.  Suspect

Ich habe aber die Hoffnung dass das Management im eigenen Stall besser wird, außerdem werden mich mein Freund und mein Schwiegervater unterstützen, weil sie selber Landwirtschaft haben und Pferde ganz toll finden, aber halt sich nicht so an das Eigene ran trauen. (Glück für mich Zwinker )

Der eigene OS hängt quasi am eigenen Haus. Mein Freund und ich wollen dieses Jahr mit dem Hausbau beginnen. Eine alte Scheune wird weggerissen und das Haus da hingesetzt. Eigentlich wollten wir umbauen, das wäre aber viel zu teuer gewesen. Also werden die Balken und das restliche Holz von der Scheune in den OS verwendet.  Kommt nun drauf an, wie schnell wir beim Abreißen vorankommen und dann die Zeit haben uns um den OS zu kümmern. Das muss dann mit nebenbei laufen. Ich denke es könnte sein, dass ich noch ein Jahr mit Status Quo leben muss. Früher umziehen wäre mir natürlich lieber.
Hoffentlich wird das alles so, wie ich mir das einbilde. Sonst war alles für umsonst.

Sorry, das war jetzt alles total Off-Topic.


Danke für eure netten Tipps.

Wenn es an die Sommerweide geht, hole ich mir vielleicht wieder welche (oder Herr Pferd ist bis dahin wieder "normal" geworden) Gaga1
avatar
Lysingur

Anzahl der Beiträge : 270
Anmeldedatum : 30.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Ausbrecherkönig

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten