Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach unten

Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Grüni am Sa Jan 23 2016, 21:38

Hallo,

ich habe ein paar Fragen zum Thema über den Rücken laufen.
Gestern habe ich neue Bücher ausgeliehen und mit Klaus Balkenhols Reitschule angefangen. Darin waren die Hilfen nochmal einzeln erklärt, und er meinte, dass Kreuzhilfen/das abgekippte Becken nur dann "durchkommt", wenn das Pferd über den Rücken läuft. Stimmt das, dass man auf einem Pferd, das nicht über den Rücken läuft, dann nur mit den Zügeln und Beinen reiten kann, oder habe ich das falsch verstanden?
Die zweite Frage wäre dann, wie kriegt man es hin, dass ein Pferd über den Rücken läuft? Anscheinend fallen die Gewichtshilfen ja schonmal weg, laut dem Buch? In den Büchern, die ich bis jetzt gelesen habe, wurde meistens davon ausgegangen, dass das Pferd schon macht, wenn man nicht stört. Aber meine Reitbeteiligung macht das nicht, und meine Reitlehrerin kann uns nicht weiterhelfen. Überall steht nur, dass es ja so schädlich ist, wenn ein Pferd mit weggedrücktem Rücken geritten wird. Und als Schlüssel zur langen Gesundheit wird eine Reiterin zitiert, die sagt, sie hätte ihr Pferd halt konsequent über den Rücken geritten. Aber ich verstehe immer noch nicht, wie man das Aufwölben vom Rücken erreicht? Ich will unbedingt, dass es meiner Rb gut geht und ich ihn nicht noch mehr verreite Sad

Allerdings bin ich mir auch nicht sicher, ob ich das mit dem Rücken aufwölben sowieso knicken kann, weil ich nicht erkennen kann, ob der Sattel passt. Laut dem Sattler passt er, aber meine Rb führt sich immer total auf, beißt und sieht halt nicht so zufrieden aus, schon wenn er den Sattel sieht.

Weil es mich einfach so traurig macht, dass ich nicht in der Lage bin, mein Pferd so zu reiten, dass es ihm nicht schadet, möchte ich in den Ferien Reitkurse machen. Leider ist es echt schwierig, einen Hof zu finden, der guten Unterricht hat und nicht nur Ponys-durch-die-Gegend-heizen betreibt. Eine Freundin hat mir einen Hof empfohlen, und ich habe mir die Bilder auf der Internetseite angeschaut. Dazu hatte ich auch noch eine Frage: Ist es ein Widerspruch, wenn auf einem der Bilder einer mit Sporen und Hilfszügel reitet?
Weil ich dachte, dass Sporen dazu da sind, die Hilfengebung zu verfeinern, wenn man seinen Körper und die Beine unter Kontrolle hat, aber Hilfszügel werden auf vielen Ponyhöfen eingesetzt, weil der Reiter nicht in der Lage ist, so einzuwirken, dass sein Pferd so läuft?

Okay, das wäre es erstmal von mir, ich hoffe, ihr könnt mir helfen Lächeln
LG Grüni

Grüni

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 12.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Catana am So Jan 24 2016, 08:43

Hi Grüni!

Das Problem, das du schilderst haben leider viele, viele Leute.

Zuerst, es stimmt, wenn der Rücken hart und weggedrückt ist, kannst du mit deinem Kreuz drauf "Rumrubbeln" wie du magst, es kommtnur als unangenehmes Schubsen beim Pferd an, weil man keinen Schwung in der Bewegung nutzen und verstärken kann, sondern gegen die (nicht vorhandene) Bewegung stößt.
Das ist wie bei einer Schaukel. Die kannst du durch vor und zurücklehnen höher Schaukeln lassen, aber wenn sie still steht, sieht es sehr albern aus und ist eher unangenehm, wenn du nur über vor und zurücklehnen starten willst.

Der Sattel muss dazu natürlich passen. Die Reaktion, die du beschreibst ist typisch für Pferde, nur leder ist die Frage ob sie auf Reiten generell so reagiert oder ob es der Sattel ist, der es auslöst. Bei einer RB kommt dazu noch, dass man keine Handhabe gegenüber des Besitzers hat um vielleicht eine zweite Sattlermeinung einzuholen oder einen Osteo- oder Physiopathen zu befragen.
Vielleicht kannst du darüber nochmal mit dem Besitzer sprechen?

Weiter schreib ich heute abend, weil das ein recht komplexes Thema ist. Aber es kann dir bestimmt noch wer anders hier weiterhelfen Yes
avatar
Catana

Anzahl der Beiträge : 1203
Anmeldedatum : 14.06.10
Ort : vor dem Rechner! Zumindest wenn ich on bin ;)

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Teami am So Jan 24 2016, 09:49

Erstmal vorweg... wenn ein Pferd nicht über den Rücken läuft, muss es deswegen nicht unbedingt den Rücken wegdrücken. trotzdem sollte es den Rücken aufwölben. Die Pferde müssen es ja erst noch lernen, den Rücken aufzuwölben. Wenn ein Pferd mit "langem Hals" unter dem Reiter läuft, hat es in der Regel nicht den Rücken weggedrückt, allerdings eben auch nicht gewölbt. Den Rücken weggedrückt haben die Pferde, wenn der Kopf eine aufwärts Tendenz hat und noch dazu der Rücken fest ist,
Das Pferd muss Schub von hinten haben, mit der HH unter den Schwerpunkt treten und dabei sollte eine leichte Verbindung mit dem Zügel zum Pferdemaul bestehen. Irgendwann lässt das Pferd den Kopf fallen und durch das "unter den Schwerpunkt treten", also mit dem Hinterbein unter die Körpermitte treten, fängt es an, den Rücken aufzuwölben. So die Theorie...

Hat deine RB eher den Kopf gerade nach vorn -unten oder zieht er eher den Kopf nach oben und läuft hektisch?
avatar
Teami
3.StarFotograf

Anzahl der Beiträge : 1633
Anmeldedatum : 12.05.10
Ort : zwischen Landestraße und Waldesrand

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von gipsyking am So Jan 24 2016, 14:31

Mit den Ferienreiterhöfen hast Du Recht. Ponys rumheizen und billige Kinderverwahranstalt - das ist es meistens. Reitschulen sind es selten und wenn, dann teuer.

avatar
gipsyking

Anzahl der Beiträge : 886
Anmeldedatum : 25.07.11

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Grüni am So Jan 24 2016, 20:44

Schonmal danke für eure Antworten Lächeln

Catana
Als ich den Besitzer gefragt habe, warum er beim satteln und nachgurten beißt (also das Pferd), meinte er (der Besitzer), dass das Pferd früher Satteldruck hatte und jetzt schonmal vorsorglich so reagiert. Es ist nicht so, dass ich dem Besitzer nicht glaube, aber ich kann es mir nicht so gut vorstellen, dass ein Pferd Abwehrreaktionen nur vortäuscht oder halt vorsorglich macht.
Außerdem finde ich, dass der Sattel nach dem Reiten aussieht, als wäre er auf der einen Seite nach hinten gerutscht. Allerdings habe ich überhaupt keine Ahnung von Sätteln, deshalb will ich nicht falsch urteilen.

Eigentlich wollte ich noch was zu meinem oberen Beitrag dazuschreiben, aber jetzt kann ich den nicht mehr editieren: Noch ein Problem ist, dass er manchmal nicht im Takt läuft und fast lahmt. Das war letztens so stark, dass es einer andere Reiterin aufgefallen ist und sie meine Reitlehrerin angesprochen hat. Und meine Reitlehrerin meinte, dass er das öfter hat und vorallem in den Kurven, er ist schon älter. Für mich klang das erstmal komisch, aber ich soll "drüberwegreiten". Aber ist Takt nicht eigentlich ganz am Anfang von der Ausbildung, und wenn der nicht klappt, kann alles andere auch nicht klappen? Ich würde ja gerne im Takt reiten, aber das ist wieder sowas von der Sorte, das Pferd macht das, wenn es richtig ist. Und wenn er nicht im Takt läuft, wie kann ich das ändern?

Teami
Also hektisch läuft er nicht, eher das Gegenteil, aber das könnte vielleicht daran liegen, dass ich dilettantisch draufsitze und ihn ausbremse oder so. Oder er ist schon etwas abgestupft, meine Rl sagt öfter, ich soll mal richtig feste treiben und er wäre nicht aus Zucker.
Vor einiger Zeit habe ich das Handy auf die Bande gestellt und uns gefilmt, und untergetreten ist er zumindest bis in die Spur der Vorderhufe. Aber was mich immer verwirrt, ist, dass das Untertreten alleine anscheinend nicht so viel aussagt, weil ein Pferd gebäudebedingt weit untertreten kann, obwohl es schlecht geritten ist, oder es tritt weniger weit unter, obwohl es gut geritten ist (?). So habe ich das zumindest verstanden bis jetzt.
Ich habe gerade gegoogelt, und vom Kopf ist das Bild hier ähnlich, wie wir meistens aussehen: http://illiweb.com/fa/pbucket.gif
Ich weiß, man kann aus der Ferne schlecht beurteilen, was los ist, aber meint ihr, dass es überhaupt Sinn macht, dass ich ihn als Rb habe? Ich will lernen, mein Pferd gesunderhaltend zu reiten, aber ich weiß insgesamt nicht, ob er genügend Muskeln hat, um vernünftig laufen zu können, und ob er überhaupt noch kann, wenn jede Woche ich und noch eine Rb reiten, die genauso schlecht reitet wie ich. Mit dem Unterschied, dass sie schon einige Jahre auf ihm ist und bei der selben Reitlehrerin wie ich nicht weitergekommen ist.
Ich habe da Gefühl, ich stecke in diesem Kreis fest: Ich will vernünftig reiten lernen, ich brauche ein Pferd und einen Lehrer, der mir das beibringen kann. Die Menschen mit Pferden, auf denen ein aufgewölbter Rücken zu spüren wäre, wollen nicht, dass ich mich draufsetze, weil ich nicht gut reiten kann. Und Menschen mit Schulpferden, die richtig gut sind, sind auch ewig schwer zu finden und wenn man dann mal einen Stall gefunden hat, ist der am anderen Ende des Landes Schulterzuck

Grüni

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 12.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von sisi am So Jan 24 2016, 21:05

Hast du den Besitzer mal wegen des Lahmens gefragt? Könnte vielleicht Arthrose sein, so wie es sich anhört. Da finde ich langes Warmreiten im Schritt wichtig und keine engen Wendungen.

Bei meinem Pony, das nie gelernt hat, über den Rücken zu gehen und mir als nicht sehr begnadeter Reiterin hilft es sehr, viele Wendungen und Tempounterschiede zu reiten, damit Apache den Rücken aufwölbt. Wobei, falls er wirklich Arthrose hat, die vielen Wendungen nicht so gut sind.

Hast du die Möglichkeit, eine andere Reitlehrerin an den Stall kommen zu lassen? Wenn Du sagst, dass weder Du, noch die andere RB weiter kommt im Unterricht, dann scheint die Dame ja nicht so fähig zu sein.
avatar
sisi

Anzahl der Beiträge : 14325
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : Wir haben die Stadtmusikanten

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von baobap am Mo Jan 25 2016, 08:21

stefan stammer - das Pferd in positiver Spannung

Das wäre das Buch, was dir für die Frage die Grundlagen erklären würde. Sehr gut geschrieben - ich habs selber gerade und bin am lesen - toll und anschaulich beschrieben.

baobap

Anzahl der Beiträge : 48
Anmeldedatum : 14.03.15

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von gipsyking am Mo Jan 25 2016, 10:38

@Grüni schrieb:


Noch ein Problem ist, dass er manchmal nicht im Takt läuft und fast lahmt. Das war letztens so stark, dass es einer andere Reiterin aufgefallen ist und sie meine Reitlehrerin angesprochen hat. Und meine Reitlehrerin meinte, dass er das öfter hat und vorallem in den Kurven, er ist schon älter. Für mich klang das erstmal komisch, aber ich soll "drüberwegreiten". Aber ist Takt nicht eigentlich ganz am Anfang von der Ausbildung, und wenn der nicht klappt, kann alles andere auch nicht klappen? Ich würde ja gerne im Takt reiten, aber das ist wieder sowas von der Sorte, das Pferd macht das, wenn es richtig ist. Und wenn er nicht im Takt läuft, wie kann ich das ändern?

Teami
Also hektisch läuft er nicht, eher das Gegenteil, aber das könnte vielleicht daran liegen, dass ich dilettantisch draufsitze und ihn ausbremse oder so. Oder er ist schon etwas abgestupft, meine Rl sagt öfter, ich soll mal richtig feste treiben und er wäre nicht aus Zucker.

Vor einiger Zeit habe ich das Handy auf die Bande gestellt und uns gefilmt, und untergetreten ist er zumindest bis in die Spur der Vorderhufe. Aber was mich immer verwirrt, ist, dass das Untertreten alleine anscheinend nicht so viel aussagt, weil ein Pferd gebäudebedingt weit untertreten kann, obwohl es schlecht geritten ist, oder es tritt weniger weit unter, obwohl es gut geritten ist (?). So habe ich das zumindest verstanden bis jetzt.

Ich habe gerade gegoogelt, und vom Kopf ist das Bild hier ähnlich, wie wir meistens aussehen: http://illiweb.com/fa/pbucket.gif

Ich weiß, man kann aus der Ferne schlecht beurteilen, was los ist, aber meint ihr, dass es überhaupt Sinn macht, dass ich ihn als Rb habe?

Nein - würde ich sagen.
Wähle ein nicht lahmendes Pferd mit einem nicht-rutschenden Sattel und einem guten Reitlehrer. Das wird Geld kosten aber, wenn man lernen will, kommt man ums Geldausgeben nicht herum.


Ich will lernen, mein Pferd gesunderhaltend zu reiten, aber ich weiß insgesamt nicht, ob er genügend Muskeln hat, um vernünftig laufen zu können, und ob er überhaupt noch kann, wenn jede Woche ich und noch eine Rb reiten, die genauso schlecht reitet wie ich. Mit dem Unterschied, dass sie schon einige Jahre auf ihm ist und bei der selben Reitlehrerin wie ich nicht weitergekommen ist.

Ich will vernünftig reiten lernen, ich brauche ein Pferd und einen Lehrer, der mir das beibringen kann. Die Menschen mit Pferden, auf denen ein aufgewölbter Rücken zu spüren wäre, wollen nicht, dass ich mich draufsetze, weil ich nicht gut reiten kann. Und Menschen mit Schulpferden, die richtig gut sind, sind auch ewig schwer zu finden und wenn man dann mal einen Stall gefunden hat, ist der am anderen Ende des Landes Schulterzuck


Wo wohnst Du denn überhaupt?

Deine Grundeinstellung finde ich toll.

avatar
gipsyking

Anzahl der Beiträge : 886
Anmeldedatum : 25.07.11

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von mohirah am Mo Jan 25 2016, 12:50

Was du vom Pferd schreibst, klingt insgesamt nicht so gut. Ob der Sattel wirklich passt, kann hier aus der Ferne natürlich niemand beurteilen. Sattelzwang muss jedoch nicht immer vom Sattel allein kommen. Magengeschwüre verursachen auch sattelzwangähnliche Symptome. Und sie können auch unklare Taktfehler/Lahmheiten verursachen... So oder so scheint es, als ob dein RB-Pferd irgendwelche gesundheitlichen Probleme hat. Und solange diese nicht behoben werden (sofern möglich) oder aber chronisch sind (falls das Pferd Arthrose hat), ist es für dich als Lehrpferd ungeeignet und letztlich auch unfair gegenüber dem Pferd, "ordentliches" Laufen zu verlangen, wenn es irgendwo Schmerzen hat und gar nicht anders kann.

Ich weiß nicht, ob du irgendwelchen Einfluss auf den/die Besitzer/in hast. Also ob du anregen kannst, dass ein TA das Pferd mal näher untersucht. Oder, ob mal auf Verdacht hin, ein Ergänzungsfutter gegen Magengeschwüre gefüttert werden kann. Oder ob mal ein Osteo-/Physiotherapeut das Pferd untersucht. Wenn du darauf wenig oder gar keinen Einfluss hast, solltest du dir etwas anderes suchen. Ist zwar schade, um's Pferd, dem dann vermutlich auch weiterhin nicht geholfen wird, aber man sollte auch keine Leute unterstützen, die sich entweder nicht richtig um ihr Pferd kümmern, und über Probleme "hinwegreiten", statt genauer hinzusehen, wo es evtl. ein Problem gibt, oder aber Leistungen verlangen, die das Pferd gar nicht (mehr) erbringen kann. Ggf. kannst du ja deine "Kündigung" auch genau damit begründen.

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2631
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Grüni am Do Jan 28 2016, 15:53

sisi
Ja, der Besitzer hatte gesagt, dass er eventuell Arthrose haben könnte, aber er würde versuchen, dagegenanzufüttern, wenn er es denn hat. Ich fands seltsam, dass der Tierarzt anscheinend oft gesagt hat, dass er eventuell etwas haben könnte, aber nur eventuell und er könnte nichts genaues sagen.
Wenn ich alleine in der Halle bin und es niemanden stört, führe ich ihn immer eine Viertelstunde und reite danach im Schritt weiter warm. Ich habe den Eindruck, dass ihm das ganz gut tut, wenn er aus der Box kommt und ich mich nicht gleich draufsetze.
Nein, mit einem anderen Reitlehrer ist der Besitzer nicht einverstanden leider.

baobap
Danke! Ich schaue gleich, ob es das in unserer Bücherhalle gibt Lächeln

gipsyking
Danke. Wo genau ich wohne, mag ich nicht so gerne schreiben, aber so im Bereich Norddeutschland. Ja, du hast Recht, man kommt ums Geld ausgeben nicht herum (allerdings habe ich meine Rb nicht, weil sie billiger wäre als die anderen, er ist sogar recht teuer im Verhältnis dazu, was man lernen kann). Es ist leider schwierig, bei mir im Umkreis von einer oder zwei Stunden Fahrt einen Stall zu finden, der gute Schulpferde und guten Unterricht hat..

mohirah
Ich werde aufhören, und dem Besitzer das sagen. Auch wenn mir meine Rb leid tut, falls er eine neue Reitbeteiligung bekommt, die mit ihm durch die Halle brettert, aber ich kann ihn nicht besser reiten, wenn ich es nirgendwo lerne. Wahrscheinlich würde ich ihm auch keinen Gefallen tun, wenn ich bleibe und weiterhin schlecht reite.

Ihr habt mir echt geholfen, nochmal danke dafür!
Ich werde dem Besitzer das nächste Mal bescheid sagen. Wir haben auch keinen Vertrag, also ich könnte einfach von jetzt auf gleich nicht mehr kommen, was ich aber nicht machen möchte. Ich dachte, es ist nett wenn ich einen Monat noch bezahle, dann hat er Zeit, jemanden anderen zu suchen (wird er vermutlich wegen des Geldes machen). Eigentlich würde ich diesen Monat auch noch kommen, weil er ja sonst den ganzen Tag in der Box steht.
Allerdings frage ich mich jetzt, ob das komisch ist, wenn ich mit der Begründung aufhöre, dass er nicht mehr so geritten werden kann, wie ich gerne würde/es lernen würde und dann aber trotzdem noch einen Monat komme? Verwirrt bin

Grüni

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 12.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Watz am Do Jan 28 2016, 20:17

Nö, das finde ich nicht. Er sollte es eher sehr nett finden, dass du ihn trotz dieser Erkenntnis nicht einfach sitzen lässt. :-)
avatar
Watz

Anzahl der Beiträge : 1577
Anmeldedatum : 20.02.14
Ort : FR

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von sisi am Do Jan 28 2016, 23:41

Na ja, für eine genaue Diagnose muss halt Geld ausgegeben werden, sprich Röntgenbilder etc. Das will der Besi wohl nicht ausgeben.

Ich drück dir die Daumen, daß du einen neue RB oder einen guten Reitstall findest.
avatar
sisi

Anzahl der Beiträge : 14325
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : Wir haben die Stadtmusikanten

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Catana am Fr Jan 29 2016, 08:29

@Grüni
Das ist eine sehr gute Entscheidung, die leider viel zu wenig Leute treffen. Smile  Natürlich tut einem immer das Pferd leid, aber man kann nicht alle Pferde retten. Das ist etwas, dass manche erst schmerzlich lernen müssen. Und es ist absolut richtig, dass sich für keinen die Situation verbessern würde, wenn du so weiter machtest.
Im Gegenteil, du würdest weiter nur frustriert, weil du dich ja auch einliest in die Thematik, Hintergründe und Zusammenhänge besser verstehst und noch viel mehr siehst, was alles falsch läuft und der Besitzer es einfach nicht ändern kann/will.
In diesem Moment, in dem du sagst, dass du für dich mehr lernen möchtest, lässt du vielleicht dieses Pferd zurück, aber du tust jedem weiteren Pferd in deinem Leben (und auch dir, denn gesunderhaltendes Reiten ist auch besser für den eigenen Körper, Gelenke, Bandscheiben, Muskulatur usw.) einen riesen Gefallen! Yes

Ich wünsche dir, dass du entweder irgendwo die Anleitung findest, die du suchst, oder dass dir jemand die Freiheit gibt, das angelesene selbst auszuprobieren. Von jedem Pferd kann man etwas lernen. Und sei es "nur", wo der Punkt ist um für sich selbst einen Strich zu ziehen.
Ich hatte zum Glück in dem Stadium eine RB, mit der ich reiterlich Unterricht nehmen konnte, aber im Bezug auf Bodenarbeit und Abwechslung für das Pferd völlig freie Hand hatte. Dieses Pferd hat mir sehr viel beigebracht (Langzügel, Doppellonge, Gelassenheitstraining, usw pp), von dem mein jetziger Herr Pferd profitiert (hoffe ich zumindest Zwinker )
avatar
Catana

Anzahl der Beiträge : 1203
Anmeldedatum : 14.06.10
Ort : vor dem Rechner! Zumindest wenn ich on bin ;)

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von mohirah am Fr Jan 29 2016, 10:30

@Grüni schrieb:Ich dachte, es ist nett wenn ich einen Monat noch bezahle, dann hat er Zeit, jemanden anderen zu suchen (wird er vermutlich wegen des Geldes machen). Eigentlich würde ich diesen Monat auch noch kommen, weil er ja sonst den ganzen Tag in der Box steht.
Allerdings frage ich mich jetzt, ob das komisch ist, wenn ich mit der Begründung aufhöre, dass er nicht mehr so geritten werden kann, wie ich gerne würde/es lernen würde und dann aber trotzdem noch einen Monat komme? Verwirrt bin
Ich finde es nett, wenn du noch für einen Monat bezahlst und dem Besitzer damit ein bisschen Zeit gibt, jemand neues zu suchen. Ich hab meine damalige RB auch noch einen weiteren Monat bezahlt, als ich mir mein erstes Pferd gekauft hatte, bin nur aus Zeitgründen nicht mehr hingegangen. In deinem Fall denke ich, du kannst ruhig trotzdem gehen. Du musst ja dann nicht unbedingt reiten. Sondern könntest mit dem Pferd spazieren gehen, wenn dir das erlaubt ist. Oder einfach nur so ein bisschen Zeit mit dem Pferd verbringen, gründlich putzen, in der Halle laufen lassen o. ä.

Und ansonsten wünsche ich dir, dass du bald eine neue RB findest, die sich besser für deine Ziele eignet und auch den passenden Unterricht dazu.

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2631
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Grüni am Fr Feb 05 2016, 18:54

Okay, also ich war gestern beim Probereiten in einem Offenstall Yeah Wie fühlt sich das an, wenn ein Pferd richtig über den Rücken läuft? Insgesamt ist alles auf dem Pferd gestern viel weicher gewesen, aber ist es deshalb schon über den Rücken gelaufen? Es hat sich teilweise so angefühlt, als würde ich auf einem Hügel sitzen, ist das ein gutes Zeichen oder eher nicht?
Und ich habe noch ein paar Fragen, darf ich vielleicht jemandem eine Privatnachricht schreiben? Weil ich ehrlich gesagt gerade nicht alles über die Gesundheit des Pferdes im Forum schreiben möchte Tüte

Grüni

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 12.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Catana am Fr Feb 05 2016, 19:16

Was du beschreibst, klingt auf jeden Fall deutlich gesünder für Pferd und dich als deine "alte" RB! Smile Es kann gut sein, dass dieses Pferd über den Rücken geht oder zumindest auf einem guten Weg dahin ist. So zu beurteilen ist das aber immer schwierig.

Bestimmt kannst du ein paar Leute auch privat anschreiben. Als ich neu war, wurde mir auch ganz viel über PNs geholfen! Zwinker
avatar
Catana

Anzahl der Beiträge : 1203
Anmeldedatum : 14.06.10
Ort : vor dem Rechner! Zumindest wenn ich on bin ;)

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Grüni am Fr Feb 05 2016, 19:26

Supi, okay! Eigentlich wollte ich meinen Beitrag noch bearbeiten, aber als ich das gemacht habe, stand auf einmal dran, ich kann ihn jetzt doch nicht mehr bearbeiten.
Also ich habe in ein Forum ein Video gesehen, das hier https://www.youtube.com/watch?v=5R0GeP3EDyU    Und der Braune bei 0:16, der um die Tonnen läuft, hat ja einen recht beweglichen Rücken. Sieht das so aus, wenn der Rücken richtig schwingt? Ich finde irgendwie, dass der so nach unten schwingt und wenn man am tiefsten Punkt auf Pause drückt, sieht das echt tief und seltsam aus?
Und da wären wir schon beim nächsten Problem: Ich denke, ich bin in letzter Zeit besser darin geworden, zu sehen, ob ein Pferd über den Rücken und schön läuft oder nur den Kopf hinhält. Manchmal sieht man das, weil es einfach runder/harmonischer aussieht. Aber manchmal denke ich mir, Mensch, was kann ich eigentlich, wenn bei Bildern von alten Meistern alle drunterschreiben "ja die konnten noch reiten, toll wie ungezwungen das Pferd geht, sowas tolles sieht man im großen Sport nur noch selten", und ich sehe da nur ein Pferd mit langem Rücken wie eine Hängebrücke Sad   Geht mein Eindruck mit mehr üben weg??

Grüni

Anzahl der Beiträge : 8
Anmeldedatum : 12.01.16

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Catana am Sa Feb 06 2016, 22:07

@Grüni, ganz wichtig bei diesem Thema ist es ja, nicht nur den Rücken zu betrachten sondern auch die Hinterhand. (Vorsicht, es folgt ein langer, theoretischer Teil Zwinker )

Zum einen kann das Pferd ja durch das sehr tiefe Tragen des Kopfes (wie zum Beispiel in der Rollkur) über das Nackenband die Wirbelsäule anheben. Diese Pferde haben dann meistens sehr stark bemuskelte Schultern und einen eindrucksvollen Halsansatz um den Rücken überhaupt so hoch zu bekommen. Allerdings auch kaum Bauch- und Rückenmuskeln, die eigentlich zum gesunden Tragen das A und O sind.
Das heißt also, der Hals ist rund und abwärts, oft dabei zu eng --> die Wirbelsäule wird nach vorne hin angehoben, das Hauptgewicht vom Pferd selbst und vom Reiter wandert auf die Vorhand und die enge Haltung verhindert, dass die Beine durchschwingen können --> die Hinterhand fällt nach hinten raus, bzw. schlurft hinterher.

Die andere, gesündere Variante holt die Hinterhand unter den Schwerpunkt.
Durch richtiges Treiben wird die Hinterhand gebeten, aktiver zu werden --> um dem nachzukommen kippt das Pferd die Hüfte etwas und die Bauchmuskulatur (die man übrigens über das Treiben ja direkt anspricht) zieht die Beine weiter nach vorne unter das eigene und das Reitergewicht. Genauer betrachtet spannt der Bauchmuskel sich an und der Gegenspieler Rückenmuskel dehnt sich auf der gleichen Seite. Es entsteht ein gleichmäßigs Wechselspiel aus an- und abspannen der Rücken- und Bauchmuskeln, was sie dementsprechend stärkt. Und je stärker diese beiden Muskelgruppen sind, desto gesünder kann das Pferd seinen Reiter tragen.
Das heißt hier also, je aktiver die Hinterhand (und damit mein ich nicht im Nähmaschinen-Trab rennend) nach vorne greift, desto besser ist der Rücken gewölbt. Das Gewicht kommt dadurch von der Vorhand Richtung Hinterhand und das Pferd ist im eigegen Gleichgewicht freier, den Hals entspannt zu tragen.

Soweit die Theorie Zwinker
Prakatisch gilt es also in allen Gangarten zuerst die Hinterhand zu großen, langen Schritten zu animieren, die dann durch den ganzen Körper schwingen, den Rücken heben und nach und nach zuerst die Muskeln lösen und dann stärken. Das der Hals dann irgendwann runterkommt ist ein nettes Nebenprodukt auf das m.M.n. viel zu früh in der Reiter/Pferdeausbildung viel zu viel Wert gelegt wird.

Ich hoffe ich hab mich das jetzt nicht in meinen eigenen Bildern im Kopf verrant und es war verständlich, was ich mein Zwinker
avatar
Catana

Anzahl der Beiträge : 1203
Anmeldedatum : 14.06.10
Ort : vor dem Rechner! Zumindest wenn ich on bin ;)

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von pusteblume62 am Mo Feb 08 2016, 07:34

Das heißt hier also, je aktiver die Hinterhand (und damit mein ich nicht im Nähmaschinen-Trab rennend) nach vorne greift, desto besser ist der Rücken gewölbt. Das Gewicht kommt dadurch von der Vorhand Richtung Hinterhand und das Pferd ist im eigegen Gleichgewicht freier, den Hals entspannt zu tragen schrieb:

Die aktive Hinterhand ist eine Sache, die Schulterfreiheit die andere. Ich habe schon Pferde gesehen, die mit der Hinterhand weit vor die Hufe der Vorhand treten, aber trotzdem nicht über den Rücken gehen konnten.
Es hilft daher nicht viel, wenn die Hinterhand stark vorgreift, die Vorhand diese "aktive" Hinterhand aber noch garnicht "durchlassen" kann.
Es wird sehr viel Fokus auf eine aktive Hinterhand gelegt, aber ebenso wichtig (sogar vorrangig) ist es, das die Schulter frei sein muss (das kann man durch gymnastizierende Vorarbeit an der Hand erreichen) und es sich vorne leicht machen kann, dann bekommt man die aktive Hinterhand quasi fast geschenkt.

Ich behaupte nicht, das ich die Theorie entsprechend umsetzen kann Ich? , bin selber auch noch auf dem Weg Idee .







avatar
pusteblume62

Anzahl der Beiträge : 1497
Anmeldedatum : 23.04.12
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Catana am Mo Feb 08 2016, 08:34

@pusteblume62 schrieb:
Es wird sehr viel Fokus auf eine aktive Hinterhand gelegt, aber ebenso wichtig (sogar vorrangig) ist es, das die Schulter frei sein muss (das kann man durch gymnastizierende Vorarbeit an der Hand erreichen) und es sich vorne leicht machen kann, dann bekommt man die aktive Hinterhand quasi fast geschenkt.

Hm, interessanter Punkt. Da werde ich nochmal nachlesen.
Spontan würde ich bezweifeln, dass sobald die VH frei ist, die HH "von allein" aktiv wird. Ich hab es so gelernt, dass das Gewicht erst Richtung HH verschoben werden muss, damit man überhaupt an der Schulter arbeiten kann, da man ja sonst dem Pferd eine "Stütze" wegnimmt.

Naja, Theorie und Praxis sind ja immer so Sachen Zwinker
Ich arbeite auch noch an MiniSchritten in die Richtung Yeah
avatar
Catana

Anzahl der Beiträge : 1203
Anmeldedatum : 14.06.10
Ort : vor dem Rechner! Zumindest wenn ich on bin ;)

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von mohirah am Mo Feb 08 2016, 10:00

@Grüni
Was du von deiner neuen RB schreibst, klingt viel besser! Schön, dass du so schnell was Neues gefunden hast. Smile

@Grüni schrieb:Also ich habe in ein Forum ein Video gesehen, das hier https://www.youtube.com/watch?v=5R0GeP3EDyU    Und der Braune bei 0:16, der um die Tonnen läuft, hat ja einen recht beweglichen Rücken. Sieht das so aus, wenn der Rücken richtig schwingt?
Örks! Nein, das hast du ganz richtig beobachtet, der Rücken schwingt falsch herum, also nach unten statt nach oben. So soll es nicht aussehen, erst recht nicht mit Reiter!

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2631
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von mohirah am Mo Feb 08 2016, 10:06

@pusteblume62 schrieb:Ich habe schon Pferde gesehen, die mit der Hinterhand weit vor die Hufe der Vorhand treten, aber trotzdem nicht über den Rücken gehen konnten.
Es hilft daher nicht viel, wenn die Hinterhand stark vorgreift, die Vorhand diese "aktive" Hinterhand aber noch garnicht "durchlassen" kann.
Ich würde behaupten, dass die Hinterhand in dem Fall eben nicht aktiv war. Landläufig wird immer gesagt, dass es ein gutes Zeichen ist, wenn die Hinterhufe über die Abdrücke der Vorderhufe hinaustreten. Das kann stimmen, muss aber nicht. Es kann genauso gut ein Zeichen für Vorhandlastigkeit sein. Man muss sich dabei immer das ganze Pferd angucken. Zwinker

@Catana hat das schon toll erklärt. Smile Erst muss die Hinterhand aktiv werden, Last aufnehmen, damit die Vorhand leicht werden kann. Und dann werden auch die Schultern frei.

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2631
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Mokka am Mo Feb 08 2016, 11:25

@Catana schrieb:
@pusteblume62 schrieb:
Es wird sehr viel Fokus auf eine aktive Hinterhand gelegt, aber ebenso wichtig (sogar vorrangig) ist es, das die Schulter frei sein muss (das kann man durch gymnastizierende Vorarbeit an der Hand erreichen) und es sich vorne leicht machen kann, dann bekommt man die aktive Hinterhand quasi fast geschenkt.

Hm, interessanter Punkt. Da werde ich nochmal nachlesen.
Spontan würde ich bezweifeln, dass sobald die VH frei ist, die HH "von allein" aktiv wird. Ich hab es so gelernt, dass das Gewicht erst Richtung HH verschoben werden muss, damit man überhaupt an der Schulter arbeiten kann, da man ja sonst dem Pferd eine "Stütze" wegnimmt.
Ich würde sagen, das eine bedingt das andere. Um die Schulter frei zu bekommen, muss das Pferd das Gewicht vermehrt auf die Hinterhand verschieben- irgendwo muss das Gewicht ja hin.
Also wenn ich die Schulter frei bekomme, ist das Gewicht vermehrt auf der Hinterhand; wenn ich die Hinterhand mehr zum Tragen bekomme, wird die Schulter leicht...

"Hinterhand aktiv" find ich für mich ziemlich schwammig, weil auch (oder gerade) ein Pferd, dass mit den Hinterbeinen hauptsächlich schiebt, weit untertritt und "aktiv" scheint. Dabei schiebt es sein Gewicht auf die Vorhand.

Mokka

Anzahl der Beiträge : 1469
Anmeldedatum : 14.09.12

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von pusteblume62 am Mo Feb 08 2016, 11:42

Dem von mir geschriebenen liegt folgender Gedanke zugrunde.
das Pferd sollte, bevor die reiterliche Arbeit beginnt, gerade gerichtet sein, sprich es soll so vorbereitet sein, das es alle vier Gliedmaßen gleichmäßig belastet (Idealvorstellung). Dann wird es die Vorhand bzw. besonders eine Seite nicht mehr als "Stütze" benutzen müssen. Wenn das gegeben ist, kann automatisch die Hinterhand unter den Schwerpunkt gebracht werden.  
Ansonsten passiert nämlich genau das, was Mokka beschrieben hat. Es schiebt sein Gewicht auf die Vorhand. Wird dadurch zum Schenkelgänger, statt zum Rückengänger.

Komplizierte Kiste scratch
avatar
pusteblume62

Anzahl der Beiträge : 1497
Anmeldedatum : 23.04.12
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von mohirah am Mo Feb 08 2016, 12:32

@Mokka schrieb:"Hinterhand aktiv" find ich für mich ziemlich schwammig, weil auch (oder gerade) ein Pferd, dass mit den Hinterbeinen hauptsächlich schiebt, weit untertritt und "aktiv" scheint. Dabei schiebt es sein Gewicht auf die Vorhand.
Eine Hinterhand, die nur schiebt, finde ich auch nicht aktiv. Janein

@pusteblume62 schrieb:das Pferd sollte, bevor die reiterliche Arbeit beginnt, gerade gerichtet sein, sprich es soll so vorbereitet sein, das es alle vier Gliedmaßen gleichmäßig belastet (Idealvorstellung). Dann wird es die Vorhand bzw. besonders eine Seite nicht mehr als "Stütze" benutzen müssen. Wenn das gegeben ist, kann automatisch die Hinterhand unter den Schwerpunkt gebracht werden.  
Mit der Vorbereitung am Boden ohne Reiter bin ich einverstanden. Sobald der Reiter aufsitzt verändern sich ja aber wieder die Belastungsverhältnisse automatisch wieder durch das Reitergewicht. Und weil der Reiter direkt hinter den Schultern sitzt, wird die Vorhand wieder stärker belastet. Das Pferd muss sich unter dem Reiter neu ausbalancieren. Ein Pferd, das am Boden gut vorbereitet wurde, tut sich damit natürlich viel leichter als eins, das schon ohne Reiter Mühe hat, den eigenen Körper zu koordinieren. Aber automatisch passiert auch bei guter Vorbereitung am Boden nichts, da muss der Reiter dem Pferd schon noch helfen.

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2631
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Wie erreicht man, dass ein Pferd den Rücken aufwölbt?

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten