Stallwechsel?

Seite 1 von 3 1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Stallwechsel?

Beitrag von Hafi-Nase am 08.08.13 9:02

Hallo,

ich erhoffe mir eure Hilfe bei einer für mich schwierigen Entscheidung.

Stall 1
Seit Mai 2012 steht mein Pferd in einem Einstellerstall in einer Padockbox. Tagsüber sind die Pferde auf den Padocks/auf den Weiden.
Im Sommer von ca. 8 Uhr bis 12 Uhr auf den Weiden, von ca. 12-18 Uhr auf den Padocks. Mein Pony steht in einer reinen Wallachherde mit 6 Pferden/Ponys. Mein Pony hat für abends, nachts, morgens vor der Weide dann ein ca. 3,5-4 kg schweres Heunetz in der Box hängen sowie Stroh zum Knabbern. Er frisst es allerdings nicht ganz auf - weder sein Heunetz noch sein Stroh. Figurlich ist er aber gut immoment. Die anderen Pferde... tja, wie die Futter bekommen ändert sich immer wieder. Rolling Eyes Manchmal steht der SB um 18 Uhr auf der Matte und füttert eine Abendportion, manchmal nicht. Dann gibts nur Stroh zu knabbern. Die nächste Mahlzeit ist dann zwischen 21 und 23 Uhr, das ist die Nachtration. (für mich eine viel zu lange Pause von 12 Uhr bis 21 Uhr, auch wenn es Stroh gibt).
Winter: Heulage um 7:30, um ca. 9 Uhr raus auf die Padocks, mittags zwischen 12 und 13 Uhr Heulage auf dem Padock (vom Boden), ca. 17 Uhr wenn sie reinkommen, ca. 22 Uhr letzte Fütterung. (Wenn er mittags denn auch wirklich dran denkt, das klappt manchmal wochenlang super und dann wieder nicht).

Futterqualität ist immoment mittelmäßig bzw. ok. Teilweise ist das Futter sehr staubig und das Heu zwar langfasrig, aber "hart". Die Heulage ist immoment etwas staubig und kurzfasrig, wir hatten aber auch schon Ballen, die richtig schön durchgeschimmelt waren. SB sortiert dann die offensichtlich schimmeligen Stellen aus, den Rest verfüttert er. Da ich das nicht mitmache, stopf ich mein Heunetz und weiß, wann er wieviel und welches Futter bekommt. Aber ich kann natürlich auch nur das anbieten, was da ist. Dann gibt es halt etwas "härteres" Heu, bei dem er mäkelt, besser als Schimmel. Besseres Futter gegen mehr Miete will er nicht, selbst Heu kaufen und wir zahlen ihm eine Kaltmiete will er auch nicht.

Viel Weideland haben wir nicht, aber es geht. Allerdings völlig ohne Schatten oder Wetterschutz. Darauf, die Pferde dann in den schlimmsten Wochen nachts rauszulassen, hat er sich dieses Jahr nicht eingelassen, obwohl alle Einsteller geschlossen entschieden haben, dass sie es gerne so möchten. Winterweide ist nicht, nur Padocks. Davon ist eines kleiner aber trocken, das andere im Winter schon auch mal sehr matschig.

Reitplatz haben wir, eigentlich schön groß (ca. 22x55 schätze ich), aber zeitweise einfach nicht gepflegt (nicht abgezogen), gesprengt wird eh nicht und es liegen super viele Steine darauf rum. Für den Winter eine kleine Bewegungshalle (vllt 8x23 oder so) Die ist ok, aber auch die wird für das Ausmaß an Betrieb nicht regelmäßig genug abgezogen.

Leider ist es mit der Zuverlässigkeit des SB nicht so gegeben. Der vergisst schon mal zu füttern (so 1x/Monat im Schnitt) oder die Pferde auf die Weide zu lassen oder dass meiner ein anderes KF kriegt als die anderen oder.... Wir Einsteller machen daher halt vieles selbst bzw. ich bitte wenn ich nicht kann wen anders, zu gucken, ob alles "ok" ist. Vertraue dem SB da nicht, auch wenn er es nicht aus böser Absicht macht. Der Hund bellt und rennt den Pferden beim Reintreiben immer zwischen den Beinen rum... hab immer Angst, dass es da irgendwann mal nen Unfall gibt. Auf dem Ohr ist der SB aber auch taub.

Misten Fr-Sa inklusive, abäppeln müssen wir die Koppeln/Padocks selbst. 205 Euro plus Kraftfutter, das ich halt selbst besorge.

Stall 2
Aus Zufall bin ich auf einen Stall aufmerksam geworden, der sogar zufällig eine Box frei hat.
Leider Innenbox mit Fenster auf die Stallgasse, dafür nicht so verletzungsträchtig, da mein Pony nicht ständig mit dem Kopf durch die Stangen kann.
Sommer: Morgens Heu, um ca. 7 oder 8 Uhr werden sie auf die Weide gebracht, abends holt der Stalldienst sie rein (jeder 2x die Woche), abends Heu oder Heulage wieviel wir wollen, da gibt es wohl keine Begrenzung. Einfach an die Tafel schreiben, wie wir es gern hätten. Im Hochsommer dürfen wir die Pferde Tag und Nacht draußen lassen, müssen es aber nicht. Weiß nicht, ob das gut für meinen Hafi wäre, der zwar schlank ist und Gras gut verträgt, aber man weiß ja nie... Auf der Weide steht dann aber auch eine Heu/Strohraufe, damit sie die Wahl haben. Bei zu heißen Temperaturen und Bremsenalarm sind sie tags drin und nachts draußen.
Im Winter Winterweide mit 2 Heuraufen, an denen permanent gemümmelt werden kann. Allerdings für 25 Pferde, sodass wohl nicht alle permanent dran sind. Auch so um 8 raus, gegen 17 oder 18 Uhr rein.
Gemischte Herde, aktuell ca. 25 Pferde.

Das Heu ist bombastisch gut, von den eigenen Weiden, völlig staubfrei, auch langfasrig, wesentlich "weicher" als das bei uns am Stall. Reitplatz 20x40, Springplatz, luftige Reithalle 20x40, genialer Boden, gepflegt, Galoppbahn, Ausreitgelände, kleiner Badesee in 10 Min Entfernung. Ab vom Schuss, also nicht täglich LKW auf Landstraßen treffen wie immoment. Ami ist zwar recht cool, aber so rücksichtslos wie die manchmal fahren, hab ich schon Angst...

Ohne Misten 210 Euro, mit Misten 250, abgeäppelt wird nicht (angeblich so große Weiden, dass abschleppen recht - schau ich mir nochmal genauer an), KF eigentlich inklusive, allerdings würd ich ihm erstmal sein getreidefreies weiter dazu kaufen.


Ich hasse Umziehen mit dem Pferd, das ist Stress für ihn und für mich. Und wir haben uns im alten Stall so "eingerichtet", dass es passt. Allerdings mit viel Eigenleistung, ich vertrau dem SB da nicht. Mein Pferd fühlt sich ganz offensichtlich sehr sehr wohl in seiner kleinen Herde und ich hab Angst, dass das in der neuen Herde nicht so schnell so wäre. Habt ihr Erfahrung mit so großen Herden? Also wenn ich wüsste, dass mein Haf das gut wegsteckt, würd ich glaub ich wechseln. So bleibt die Angst, dass ein Wechsel egoistisch wäre, weil er sich ja wie gesagt wirklich wohlfühlt...


Es ist sehr lang geworden, ich hoffe, ihr habt es bis hierhin geschafft und freue mich auf eure Meinungen! Zwinker 

Hafi-Nase

Anzahl der Beiträge : 31
Anmeldedatum : 29.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Sagrei am 08.08.13 9:32

Hallo,

ach je, diese Stallwechsel-Geschichten sind immer so ein Ding. An keinem Stall läuft wirklich alles super und es wird immer etwas geben, was einen stört, was verbesserungsfähig wäre und so weiter und so fort.

Wir hatten an unserem Stall jüngst erst eine Phase, in der ich tatsächlich wirklich über einen Stallwechsel nachgedacht habe. Es waren viele Kleinigkeiten die mich massiv gestört haben. Schlussendlich stehen wir weiterhin da, wo wir sind. Nicht weil mich nicht noch das ein oder andere stören würde, sondern weil ich mein Pferd intensiv angeschaut habe und entschlossen habe, alles das, was mich stört, sind Sachen die eben nur MEINEN Spaß beeinträchtigen. Meinem Dicken geht es bombig... und es ist ja SEIN zu Hause von dem wir sprechen.

Aber nun zu deiner Situation. rotwerd
Also ich finde es liest sich alles sehr gut, was du über Stall 2 schreibst. Mit einer so großen Herde können wir auch dienen und ich muss sagen, dass das eines der Hauptargumente für mich FÜR diesen Stall war. Die Weidengröße muss natürlich entsprechend groß sein, aber dann ist es in meinen Augen das schönste für die Tiere. Es gibt bei uns immer wieder eine friedliche Gruppendurchmischung. Alle Pferde sind verträglich miteinander (klar gibt es auch mal Stunk) und jeder steht mal mit jedem. Yes Viel Sozialkontakt, eine schöne Durchmischung der Altersklassen. Viel Spiel und Spaß auf allen Rängen. Zwinker
avatar
Sagrei

Anzahl der Beiträge : 1904
Anmeldedatum : 13.06.10

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von DunLee am 08.08.13 9:43

Hallo Hafi-Nase,

ich habe es auch bis zum Textende geschafft Yes 
Deine Beschreibung von Stall 1 in dem du momentan stehst hört sich für mich eher suboptimal an. Unzuverlässige SB´s sind für mich ein Alptraum!
Ich bin mit meinem nach langem hin und her vor 7 Wochen umgezogen und es war die beste Entscheidung, die ich getroffen habe.
In der Herde stehen ca. 25 bis 30 Pferde, also wirklich groß und auch größer als sie in freier Natur wären. Stuten und Wallache gemischt, wobei wir nur 5 Stuten haben. Deine Angst, dass dein Hafi mit so einer großen Herde nicht zurecht kommt kann ich sehr gut nachvollziehen. Meiner ist eher einer, der einen größeren Individualabstand zu seinen Artgenossen braucht und dennoch hat er sich super mit den vielen Pferden zurechtgefunden und fühlt sich wohl.
Ich konnte beobachten, dass sich bei so einer Herdenkonstellation kleine "Untergruppen" bilden. Bei uns gruppieren sich die Pferde witzigerweise nach Größe.
Ich habe für das Wohl meines Viebeiners entschieden, weil im alten Stall Dinge schief liefen, die ihm geschadet haben bzw. für ihn nicht optimal waren. Dafür mache ich nun ein paar Abstriche (z.B. Ausreitgelände).

Was sagt denn dein Bauchgefühl?

DunLee

Anzahl der Beiträge : 2177
Anmeldedatum : 15.10.12

http://www.theartofhorsemanship.de

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Hafi-Nase am 08.08.13 10:10

Wow, danke schonmal für die schnellen Antworten (und das bei dem Monster-Text Lächeln )!

Sagrei schrieb:An keinem Stall läuft wirklich alles super und es wird immer etwas geben, was einen stört, was verbesserungsfähig wäre und so weiter und so fort.
Das denke ich nämlich eigentlich auch. Andererseits frage ich mich manchmal, ob ich das nicht nur manchmal auch innerlich vorschiebe - aus Angst vor Veränderung. Besser den Spatz in der Hand...

Ich fahre voraussichtlich Samstag nochmal hin, um mir die Pferde auf der Weide anzusehen. Als ich da war, waren sie tagsüber im Stall wegen der Hitze und der Bremsen. Da wollte ich auch nochmal gucken, wie vollgeäppelt die Weiden sind. Da ja nicht abgeäppelt wird... Konnte auch letztes Mal nicht ganz genau sehen, wie groß die Weide nun tatsächlich war.

Sagrei schrieb:Meinem Dicken geht es bombig... und es ist ja SEIN zu Hause von dem wir sprechen.
Das klingt super! Yes Ich glaube, meinem Dicken gehts auch gut. Er mag seine Herde, ist ausgeglichen. Gerade im Sommer aber hat es ein paar Abstriche, die für ihn auch nicht soo schön sind. (Hitze, Sonne, Bremsen und tagsüber raus ohne Unterstand). Und er frisst es zwar lieber als das dröge Heu, aber manchmal ist unsere Heulage einfach echt nicht gut...

Danke für deine Einschätzung!

Hi DunLee (mit dem Arabo-Hafi im Avatar und dem Parelli-Spruch in der Signatur Smile Lächeln - sehr sympathisch!)
Oh dann hast du ja grad hinter dir, was mir evtl bevorsteht. Tja, mein Bauchgefühl... ich tue mich immer schwer mit Unsicherheiten und Veränderung. Außerdem mag ich ja auch die Leute und auch den SB. Trotzdem frag ich mich manchmal, ob es nicht auch einen Stall gibt, bei dem einige Dinge eben doch etwas besser passen.
Abgesehen von der großen Herde, die mir einfach fremd ist - ich kenne sowas nicht - gibt es auch ein paar andere Dinge, die mir am neuen Stall Kopfzerbrechen bereiten. Es wird z.B. nicht extra angeweidet - die Pferde stehen ja auf Winterweide und fressen dann das kommende Grün einfach mit. Dann kommen sie erstmal nur so für 2-3 h auf die Sommerkoppel, dann ganztags. Hab meine TÄ gefragt, die meint, dass das bei Hafis halt so 'ne Sache ist, ich aber für die Zeit des Anweidens gut mit einer Fressbremse arbeiten könnte. Dass nicht abgeäppelt wird, ist auch fremd für mich... Werd mir das auf der Weide mal angucken, wenn ich nochmal da bin. Die Pferde sahen aber alle super und gesund aus!
Was mir mein Bauch auf jeden Fall sagt: Denen gehts nicht darum, mit möglichst wenig Einsatz möglichst viel Gewinn zu machen. Die halten ihre Pferde selbst mit in der Herde und reiten und kümmern sich auch selbst. Das ist immoment halt anders. Daher haben sie auch einen ganz anderen Bezug zum Thema Futter, Gesundheit etc. Ich glaub auch, ich könnte mich in der Stallgemeinschaft wohlfühlen, auch wenn ich die alte schon vermissen würde.
Aber ich hab halt Angst, dass mein Pferd da irgendwie krank oder unglücklich wird und ich dann aus mehr oder weniger egoistischen Gründen Schuld daran bin.


Zuletzt von Fellnase am 01.02.14 18:38 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet (Grund : Fellnase: Auf Wunsch editiert)

Hafi-Nase

Anzahl der Beiträge : 31
Anmeldedatum : 29.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von nasowas am 08.08.13 10:44

Ich glaube vor großen Gruppen sollte man keine Angst haben. Der Stallbesi bei dem meine Stute zur Aufzucht stand (riesen Anlage über 100 Pferde und mehrere Gruppen) Meinte, dass er die Erfahrung gemacht hätte, dass große Gruppen viel ausgeglichener sind als kleine.
Sie hatte früher kleine Gruppen von ca 5 Pferden und es gab immer Ärger. Mitlerweile haben sie große Gruppen, manhcmal über 30 Pferde und es klappt viel besser. Er meinte ihm schien es, dass in den kleinen gruppen keine Herdenstruktur aufgebaut wird und deshalb um alles gerangelt wird. In der großen Gruppe kommt eine richtige struktur rein und es ist klar wer oben und unten ist und es gibt kaum gerandel.

In der Herde stehen ca. 25 bis 30 Pferde, also wirklich groß und auch größer als sie in freier Natur wären

Wie kommst du dadrauf, dass die Herden in der freien Natur kleiner sind?
avatar
nasowas

Anzahl der Beiträge : 2027
Anmeldedatum : 12.05.10
Ort : Süddeutschland

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von blondie am 08.08.13 11:04

Das einzige was mich an Stall 1 stören würde
*unzuverlässigkeit SB (ist es wirklich so das er nicht kommt? woher wisst ihr das?)
*Heulage
*Hartes Heu hat nichts damit zu tun das die Qualli schlecht ist, es wurde spät gemäht was sogar gut ist!

Stall 2
*Heulage
*Innenbox ohne Paddock
*24h Weide bei deinem musst du schauen ob das funktioniert meine Erfahrung zeigt, gerade bei Haffis no go
*bist du dir sicher das die Winterweide bei Wind und Wetter geöffnet hat?

_________________
Vertrauen entsteht durch Respekt - Respekt entsteht durch Vertrauen
avatar
blondie
SuperModerator
SuperModerator

Anzahl der Beiträge : 17975
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : in den schönen Hassbergen

http://www.panorama-hof.com/

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Zaubermaus am 08.08.13 17:23

Eine solche Entscheidung ist immer schwer.

Aus eigener Erfahrung kann ich aber sagen, dass unsere eigene Einschätzung manchmal nicht mit den der Pferde übereinstimmt. Ich hatte meine damalige Stute einmal in einem Stall wo alle Bedingungen optimal waren. Tolle Weiden das ganze Jahr über, gutes Futter, nette Stallgemeinschaft usw. es gab wirklich nichts was negativ aufgefallen wäre. Doch meine Stute hatte Probleme mit den Hufen, was wie ein Tierheilpraktiker sagte mit der Lebensfreude zusammenhing. Dann habe ich sie in einen Stall untergebracht mit aus meiner Sicht nicht so guten Bedingungen und einer unangenehmen Stallgemeinschaft aber meinem Pferd ging es dort viel besser, sie zeigte mehr Lebensfreude und die Hufe wurden auch besser.

So habe ich dann natürlich das Pferd entscheiden lassen wo es sein möchte.
avatar
Zaubermaus

Anzahl der Beiträge : 64
Anmeldedatum : 04.08.13

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Hafi-Nase am 08.08.13 18:19

Hallo ihr zwei,

danke auch für eure Gedanken zu dem Thema! Lächeln

@blondie:
Ok, das mit dem harten Heu ist ja schonmal gut zu wissen. Allerdings staubt es manchmal auch ziemlich und die einzelnen Lagen des Rundballen "bappen" so zusammen... Am sichersten wäre wahrscheinlich mal eine Heuanalyse durchführen zu lassen.
Eigentlich ist im bisherigen Stall Heulage das Futtermittel, Heu gibt es für einige wenige Pferde, die Heulage gar nicht vertragen. Und ich dachte mir so... wenn die ne Extrawurst kriegen, soll mein Pony auch Heu haben. Nu misch ich mir meinen Heusack immer so, wie ich das meine. Wenn er mal einen echt guten Heulageballen auf hat, misch ich halb halb, sonst eigentlich (fast) nur Heu.
In Stall 2 kann sich jeder Einsteller aussuchen, ob Heu oder Heulage!
Bleibt auf der Nachteilliste von Stall 1 der unzuverlässige SB. Und es ist halt wirklich jeden Tag irgendwas. Heute hat er z.B. der Offenstallgruppe, in der ein Asthmatikerpferd steht, Heu gefüttert, obwohl ausdrücklich Heulage abgesprochen ist... und ich versteh gar nicht, warum. Und ein weiteres Pferd hatte heute morgen nicht sein KF-Frühstück, der Eimer ist noch voll.
Dass er manchmal die 1. Abendfütterung nicht macht, weiß ich, weil ich dann z.B. die Pferde reinhole und dann noch tüddel, reite... dann ist es 20 Uhr und immernoch niemand zu sehen. Wie gesagt, nicht immer so, aber immer wieder. Gut, meiner hat sein Heunetz, aber mein Vertrauen ist halt nachhaltig erschüttert...

Pro von Stall 2 sind auf jeden Fall die Trainings- und Ausreitmöglichkeiten! Aber ich danke dir für deinen Einwand, ob die Pferde wirklich bei jedem Wetter auf die Winterweide kommen. Für mich ist das so selbstverständlich, dass ich das gar nicht gefragt habe, aber ich weiß, dass das nicht überall so ist. Daher frag ich das auf jeden Fall nochmal nach!
War vorhin bei meinem Haf und muss echt sagen, er hat eine super Figur! Also von der Futtermenge ist das da schon ausreichend... Kann gut sein, dass es in Stall 2 dann zuviel wäre.

Zaubermaus, danke auch für deinen Einwurf! Du hast recht, vielleicht ist er immoment nicht unglücklich, könnte aber in der anderen Herde noch glücklicher sein. Ach, wenn man das nur alles vorher wüsste...

Hafi-Nase

Anzahl der Beiträge : 31
Anmeldedatum : 29.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von cymberlie am 08.08.13 22:43

Entscheiden musst du letztendlich selbst.

Wir halten unsere Pferde seit Jahren, das ganze Jahr über auf Wiesen. Wenn sie vom Winterquatier abwandern (ist meistens Anfang April, dieses Jahr etwas später), sind die ersten Grashalme schon gewachsen und sie kommen dann auf die Wiesen rund um den Ort. Unsere Pferde sind alle etwas kugelig, mal mehr mal weniger. Unsere Hafi-Stute hat keine Probleme mit der Haltungsform. Rehe ist aber immer eine Gefahr die man nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte, passiert aber leider auch mitten im Sommer bei einem angeweideten Pferd das nur Stundenweise aufs Grüne kommt.
Wir sammeln auch keine Äppel (dafür sind es zu viele Pferde und die Wiesen zu steil), wenn die Pferde regelmäßig entwurmt werden, genug Fläche vorhanden ist und die Wiesen gepflegt sind können die Pferde ganz gut leben.
Viele Menschen haben Angst vor großen Herden, ich hab die Erfahrung gemacht umso größer die Herde desto ausgeglichener die einzelnen Pferde, in kleineren Herden kommt es meiner Meinung nach öfters zu Rangeleien und eher zu Verletzungen -> muss nicht der Fall sein, ist bei uns vermehrt vorgekommen, wenn die Herde getrennt war.

Zur Futterqualität, es kann mal vorkommen das es mal schlechtere Ballen gibt, sollte aber nicht die Regel sein. Wenn es ein ganz bescheidenes Heujahr war, ok, dann muss man damit leben, aber das letzte Jahr und dieses Jahr waren super Heujahre, da dürfte es eigentlich kein schlechtes Heu geben.
Liebe Grüße

cymberlie

Anzahl der Beiträge : 1585
Anmeldedatum : 14.05.10
Ort : Hunsrück

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von DunLee am 10.08.13 20:42

@ nasowas mir war irgendwie so, dass es in freier Natur kleinere Gruppen sind. Kann mich natürlich auch irren Schulterzuck 

Dass eine größere Herde ausgeglichener ist, ist mir auch aufgefallen. Davon würde ich mich nicht abschrecken lassen.
Vielleicht schaust du dir in deiner Umgebung noch ein paar andere Ställe an und gibst euch mit dem Umzug noch ein wenig Zeit.
Ich habe z.B. ein Jahr lang den passenden Stall gesucht, bis ich ihn gefunden habe.

Du hast geschrieben, dass die Ballen manchmal nicht gut sind. Hat sich das denn bei deinem in der Verdauung gezeigt?

DunLee

Anzahl der Beiträge : 2177
Anmeldedatum : 15.10.12

http://www.theartofhorsemanship.de

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Hafi-Nase am 11.08.13 9:36

DunLee schrieb:
Du hast geschrieben, dass die Ballen manchmal nicht gut sind. Hat sich das denn bei deinem in der Verdauung gezeigt?
Nein, das nicht wirklich. Also ja, er hatte auch schon mal Kotwasser, aber das meist eher im Zusammenhang mit frischem, jungem Gras. Die Ballen sind halt manchmal wirklich Lage um Lage geschimmelt und mMn reicht es eben nicht, das Schimmelige auszusortieren und das optisch nicht Schimmelige zu verfüttern (Stichwort Schimmelsporen). Manchmal ist es auch eine sehr nasse Heulage, die ich eher als Silage bezeichnen würde. Dann kommen wieder einige Ballen, die wirklich gut sind, und dann wieder eine Reihe nicht so idealer Ballen.

Ich kenne vom Sehen oder Hören schon einige Ställe hier bei uns in der Umgebung. Wenn ich wechseln möchte, ist der Stall glaub ich ziemlich ideal für mich. Hab ihn mir ja gestern nochmal angeguckt, um die Pferde auch mal auf der Weide zu sehen.

+ immernoch super Heu
+ tolle Reitmöglichkeiten (Halle, Platz, Springplatz, Ausreitgelände)
+ große Weiden mit Platz zum auch mal Rennen und Bocken
+ Auch ganz viele andere Besitzer lassen ihre Pferde nicht 24 h draußen. Es standen einige nachts drin und wurden morgens wieder rausgebracht, Ami wäre also nicht allein
+ Hab eine Einstellerin nochmal wegen d. Anweiden befragt: Ihr war der Schritt von Winterweide auf gleich 1,5 h Sommerweide auch zu groß. Die Einsteller tun sich da zusammen und holen dann halt im Wechsel die entsprechenden Pferde früher wieder runter. (Wir müssen uns bis sie bei 2h sind bisher auch selbst ums Anweiden kümmern)
+ Heuraufe auf der Weide
+ Im Winter wirklich täglich und bei jedem Wetter Winterweide von 7 bis ca. 17/18 Uhr

- keine Padockbox
- Weiden werden nicht abgeäppelt

Danke für eure Hilfe. Entschieden ist nichts, aber ich hab ein positives Grundgefühl für einen Wechsel. Irgendwann, das hab ich letzten Winter klar gemerkt, möchte ich eh in einen Stall mit normal großer Reithalle. Hab immer gesagt vllt nach dem Studium, weil solche Ställe ja meistens recht teuer sind. Diesen könnte ich mir aber gut leisten. (Die Familie muss von den Einnahmen nicht leben). Und ein Wechsel wäre für Ami auch in 1 oder 2 Jahren erstmal mit Stress verbunden. Joa. Das sind aktuell meine Gedanken dazu. Lächeln

Hafi-Nase

Anzahl der Beiträge : 31
Anmeldedatum : 29.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Mel74 am 19.08.13 11:22

Moin,

beide Ställe sind nicht wirklich optimal, aber Stall 2 scheint weniger Mankos zu haben als Stall 1.
Du musst einfach abwägen was für Dich "besser" erscheint. Letztendlich wird der Stress der gleiche bleiben, egal ob jetzt oder später.
Allerdings würde ich persönlich eher eine Innenbox mit guter Heulage vorziehen als eine Paddockbox mit schimmeliger Heulage.
Generell bin ich gegen Heulage, aber egal....
Wenn Du ein gutes Gefühl hast... mach es.
Dein jetziger SB wird nicht zuverlässiger werden, und vergessen zu füttern ist schon so eine Sache, schimmelige Heulage auch.
Ich hätte bei so was keine ruhige Minute.
Drück Dir die Daumen...
avatar
Mel74

Anzahl der Beiträge : 85
Anmeldedatum : 13.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Napolde am 07.01.14 11:58

Hallo ihr Lieben,

Gab es nicht mal einen Thread mit dem Thema "Stallwechsel - ja oder nein?"? Ich finde ihn gerade nicht, und bevor ich einen neuen Thread aufmache dachte ich ich hefte mich hier mal mit an... Ihr Mods regelt das sicher schon wenn es nicht ok ist oder? Zwinker

Also, ich überlege ja schon seit längerem den Stall zu wechseln, und habe mir mittlerweile schon so viele Ställe angesehen! Nun habe ich einen gefunden der nahezu perfekt erscheint... Auslöser warum ich jetzt die Suche wieder akut gestartet habe ist, dass Shadow momentan absolut nicht ausgelastet ist. Er steht alleine auf einem Paddock, und selbst wenn ich ihn zu einem anderen Pferd stellen könnte, wäre dieser Paddock so matschig, dass er sich dort auch nicht großartig bewegen könnte.
Abgesehen davon, gibt es aber noch so ein paar Dinge die mich an unserem jetzigen Stall stören. Zum einen ist das Stallklima ziemlich bescheiden... Es wird ganz viel hinterrücks geredet und man weiß gar nicht wem man noch glaube kann. Gut, aber was "meinen" Luxus angeht stecke ich ja eher zurück. Für's Pferd sieht es allerdings so aus:
- Die Qualität des Heus ist grenzwertig. Oft macht die SB die erste Lage des Heuballens weg weil der verschimmelt ist.
- Paddocks sind matschig.
- Reitplatz momentan fast durchgehend gesperrt da schlechter Boden.
- Wurmkurmanagement quasi null (entweder wird gar nicht entwurmt, oder jeder irgendwie wie er will)
- Unaufmerksame SB... Der Tierschutz war auch schon vor Ort... Wenn ich ein paar Tage nicht da bin, bitte ich eine Stallkollegin nach meinem Pferd zu schauen weil ich der SB nicht vertraue dass sie "mit wachen Augen" durch ihren Stall geht. Teilweise komme ich in den Stall und der Strom an Shadow's Paddock ist nicht an, oder er lag in der letzten Woche auffällig viel worüber mich eine Stallkollegin informiert hat und nicht etwa die SB, anderen Pferden wird das Futter einfach so auf den Boden geworfen weil sie "den Eimer ja eh umwerfen" etc pp.
- Kein richtiges Weidemanagement (Pferd mit Würmern stand drauf? Na dann mulchen wir einfach mal drüber dann ist gut)
- Generelle Sauberkeit... Der Mist wird auf einer Steinplatte mitten im Stall, ca einen Meter vor dem Paddock in dem Shadow vorher stand gelagert, und entweder im Laufe des Tages oder auch gerne mal erst am nächsten Tag aufgeladen und weg gefahren
Und so weiter und so fort....

Der Stall den ich jetzt gefunden habe:
- Ein riesiger Paddock mit einer Herde von 6-10 Wallachen gemischten Alters
- Absolut matschfrei, ich war gestern mit meinen normalen Turnschuhen auf dem Paddock unterwegs
- Heu von guter Qualität rund um die Uhr an verschiedenen Plätzen
- Fütterung von Kraftfutter 2x am Tag per Hand
- Alles zwar einfach gehalten, aber doch vom feinsten! Man merkt dass die SBs sich Gedanken gemacht haben. Paddocks sind ganz sauber eingezäunt, mit 3fach Holz und 3fach Litzen, so ein Strom-Sicherheitsding, dass falls ein Pferd sich mal darin verheddern sollte es automatisch auf ganz niedrige Frequenz umstellt, große Liegehalle mit abgerundeten Ecken damit kein Pferd in die Enge getrieben werden kann, es wird gerade eine Selbsttränke gebaut, diese ist über einen Pfad zu erreichen der mit Kieseln aufgefüllt werden soll (a la Paddock Paradise) und welcher leicht erhöht wird und mit Hackschnitzeln umrundet damit sich keine Nässe/Frost bildet
- Einzelpaddock bzw Box in der Liegehalle kann abgesteckt werden für die Integration oder im Krankheitsfall, zwei Paddockboxen für solche Fälle sind noch im Bau
- 18m Allwetter Roundpen
- Überdachter Putzplatz
- Alwetter Reitplatz wird im Frühjahr gebaut (dieser soll in den nächsten Jahren noch überdacht werden)
- 2x am Tag wird abgeäppelt
- 7 Tage Vollpension für 280 Euro
- Super aufmerksame SBs! Ich kenne die SB von früher, ich habe schon immer ihren Umgang mit ihrem Pferd geschätzt und die SBs leben am Stall. Als ich gestern den Stall angeschaut habe gab es eine Stelle wo sich eine kleine Pfütze gebildet hat. Die SB erzählte mir dass ihr Mann darüber total schockiert sei und sobald es wieder trockener ist fährt er neuen Sand auf lol
- Ich habe mich sofort wohl gefühlt am Stall! Die SB gibt auch Bodenarbeits-/Westernunterricht, würde mir auch beim Beritt helfen (jetzt unabhängig von der Reitweise die ich mal einschlagen werde), und ich weiß ich kann mich einfach mit ihr austauschen (sowas fehlt mir an meinem jetzigen Stall auch total)
So, das einzige Manko.... An diesem Stall gibt es keine Wiesen! Die SBs versuchen zwar welche zu bekommen, aber da ist noch nichts in Aussicht...

Für mich, bis auf die Wiesen, der perfekte Stall! Und Shadow hätte dann zwar kein Grün mehr, es würde ihm in anderen Punkten aber viel besser gehen...
Was würdet ihr sagen? Wie würdet ihr entscheiden?
avatar
Napolde

Anzahl der Beiträge : 2433
Anmeldedatum : 08.08.12

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Krümelchen am 07.01.14 12:12

Schwierig, schwierig...
meine erster Gedanke war KEINE WIESEN - auf gar keinen Fall

Alles andere hört sich ja toll an, aber ein Stall ohne Wiesen kommt für mein Hü nicht in Frage.
Dein jetztiger klingt nicht so gut.
gibts nicht noch irgendwo eine Alternative?
avatar
Krümelchen

Anzahl der Beiträge : 5418
Anmeldedatum : 19.05.10
Ort : Sauerland

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Napolde am 07.01.14 12:27

Krümelchen schrieb:
gibts nicht noch irgendwo eine Alternative?
Leider nein  No Ich habe mir ja wirklich so ziemlich alle Ställe in der Umgebung angesehen, und bei absolut keinem war ich so positiv gestimmt wie bei diesem hier. Es sind nur die verdammten Wiesen......
avatar
Napolde

Anzahl der Beiträge : 2433
Anmeldedatum : 08.08.12

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von gipsyking am 07.01.14 12:40

Napolde schrieb:

Auslöser warum ich jetzt die Suche wieder akut gestartet habe ist, dass Shadow momentan absolut nicht ausgelastet ist.
Er steht alleine auf einem Paddock,
Paddock so matschig,
Stallklima ziemlich bescheiden...
Es wird ganz viel hinterrücks geredet und man weiß gar nicht wem man noch glaube kann.


Für's Pferd sieht es allerdings so aus:
- Die Qualität des Heus ist grenzwertig. Oft macht die SB die erste Lage des Heuballens weg weil der verschimmelt ist.
- Paddocks sind matschig.
- Reitplatz momentan fast durchgehend gesperrt da schlechter Boden.
- Wurmkurmanagement quasi null (entweder wird gar nicht entwurmt, oder jeder irgendwie wie er will)
- Unaufmerksame SB... Der Tierschutz war auch schon vor Ort...

Das geht alles gar nicht!

Wenn ich ein paar Tage nicht da bin, bitte ich eine Stallkollegin nach meinem Pferd zu schauen weil ich der SB nicht vertraue dass sie "mit wachen Augen" durch ihren Stall geht. Teilweise komme ich in den Stall und der Strom an Shadow's Paddock ist nicht an, oder er lag in der letzten Woche auffällig viel worüber mich eine Stallkollegin informiert hat und nicht etwa die SB, anderen Pferden wird das Futter einfach so auf den Boden geworfen weil sie "den Eimer ja eh umwerfen" etc pp.

- Kein richtiges Weidemanagement (Pferd mit Würmern stand drauf? Na dann mulchen wir einfach mal drüber dann ist gut)
- Generelle Sauberkeit... Der Mist wird auf einer Steinplatte mitten im Stall, ca einen Meter vor dem Paddock in dem Shadow vorher stand gelagert, und entweder im Laufe des Tages oder auch gerne mal erst am nächsten Tag aufgeladen und weg gefahren
Und so weiter und so fort....

Der Stall den ich jetzt gefunden habe:
- Ein riesiger Paddock mit einer Herde von 6-10 Wallachen gemischten Alters
- Absolut matschfrei, ich war gestern mit meinen normalen Turnschuhen auf dem Paddock unterwegs
- Heu von guter Qualität rund um die Uhr an verschiedenen Plätzen
- Fütterung von Kraftfutter 2x am Tag per Hand
- Alles zwar einfach gehalten, aber doch vom feinsten!


Man merkt dass die SBs sich Gedanken gemacht haben.
Paddocks sind ganz sauber eingezäunt, mit 3fach Holz und 3fach Litzen, so ein Strom-Sicherheitsding, dass falls ein Pferd sich mal darin verheddern sollte es automatisch auf ganz niedrige Frequenz umstellt,
große Liegehalle mit abgerundeten Ecken damit kein Pferd in die Enge getrieben werden kann, es wird gerade eine Selbsttränke gebaut, diese ist über einen Pfad zu erreichen der mit Kieseln aufgefüllt werden soll (a la Paddock Paradise) und welcher leicht erhöht wird und mit Hackschnitzeln umrundet damit sich keine Nässe/Frost bildet
- Einzelpaddock bzw Box in der Liegehalle kann abgesteckt werden für die Integration oder im Krankheitsfall, zwei Paddockboxen für solche Fälle sind noch im Bau
- 18m Allwetter Roundpen
- Überdachter Putzplatz
- Alwetter Reitplatz wird im Frühjahr gebaut (dieser soll in den nächsten Jahren noch überdacht werden)
- 2x am Tag wird abgeäppelt
- 7 Tage Vollpension für 280 Euro
- Super aufmerksame SBs!

Ich kenne die SB von früher, ich habe schon immer ihren Umgang mit ihrem Pferd geschätzt und die SBs leben am Stall. Als ich gestern den Stall angeschaut habe gab es eine Stelle wo sich eine kleine Pfütze gebildet hat. Die SB erzählte mir dass ihr Mann darüber total schockiert sei und sobald es wieder trockener ist fährt er neuen Sand auf lol
- Ich habe mich sofort wohl gefühlt am Stall! Die SB gibt auch Bodenarbeits-/Westernunterricht, würde mir auch beim Beritt helfen (jetzt unabhängig von der Reitweise die ich mal einschlagen werde), und ich weiß ich kann mich einfach mit ihr austauschen (sowas fehlt mir an meinem jetzigen Stall auch total)

So, das einzige Manko.... An diesem Stall gibt es keine Wiesen! Die SBs versuchen zwar welche zu bekommen, aber da ist noch nichts in Aussicht...

Für mich, bis auf die Wiesen, der perfekte Stall! Und Shadow hätte dann zwar kein Grün mehr, es würde ihm in anderen Punkten aber viel besser gehen...
Was würdet ihr sagen? Wie würdet ihr entscheiden?


Du schreibst, der Paddock ist "riesig".
Also schätze ich, er hat "Weidegröße"?
Platz zum Bewegen für die Pferde?
Oder ein "Rumstehpaddock"?

Je nach Gegend gibt es keine Weiden.
Da muss man froh sein, wenn ein Paddock da ist.

Manche haben ja beides nicht.

avatar
gipsyking

Anzahl der Beiträge : 886
Anmeldedatum : 25.07.11

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Brina am 07.01.14 12:48

Wie groß sind denn die Paddocks? Groß genug, dass sie da mal ne "längere" Strecke rennen und spielen können?

Wenn dieser ausreichend groß ist würde ich es mir überlegen  Yes  Nur weil er kein Gras bekommt, wird es dem Pferd nicht schlecht gehen, solang er genug Heu bekommt. Wenn er aber ganzjährig auf einem kleinen Paddock rumdümpelt würde mir das nicht zusagen und ich würde wohl oder übel weitersuchen.

Allerdings würde ich auch gar nicht damit klar kommen, wenn mein Pferd allein stehen müsste - so wie es bei dir jetzt der Fall ist. Wieso steht er denn ganz alleine? Neinja armer Kerl

Wie ist das mit den Preisen bei euch? Mein erster Eindruck sagte mir, dass es ein bisschen teuer ist, was Preis/Leistung angeht. Wenn aber alles Hand und Fuß hat, dann kann das schon passen Yes Muss man eben abwägen, was es einem Wert ist
avatar
Brina

Anzahl der Beiträge : 9645
Anmeldedatum : 18.11.11
Ort : Zentrale des Chaos

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Shazeeru am 07.01.14 12:57

Wie kann ein Stall keine Wiesen haben?
Also ich hab schon viele Ställe mit wirklichen Mini-Wiesen-Parzellen gesehen, was ich auch schon suboptimal finde, aber gar keine?

Der Rest des Stalls hört sich bombig an! Das ist ja kein Vergleich zu deinem momentanen!

Selbst wenn sie Wiesen bekommen, wo lägen die denn dann? Kannst du mal bei Google Maps gucken ob es überhaupt rund um den Hof Weideflächen gäbe?
Weil wenn du erstmal 2km dahinlaufen musst, bringt dir eine SB die am Hof wohnt auch nichts mehr Zwinker
avatar
Shazeeru

Anzahl der Beiträge : 122
Anmeldedatum : 03.01.14

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von blondie am 07.01.14 13:00

och mensch ... das ist ja "super" ...

die jetztige Situation geht ja gar nicht No

würde mich auch mal interessieren wie groß der Auslauf ist...

Ich habe auch schon STälle ohne Wiesen gesehen (da mitten in der Stadt)... dafür wurde aber immer Gras gemäht.
Unsere kommen auch nur 3-5 std. auf die Wiese und bekommen früh und abends noch Grasschnitt und Heu, wir fahren damit auch gut Yes

_________________
Vertrauen entsteht durch Respekt - Respekt entsteht durch Vertrauen
avatar
blondie
SuperModerator
SuperModerator

Anzahl der Beiträge : 17975
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : in den schönen Hassbergen

http://www.panorama-hof.com/

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Licke am 07.01.14 13:01

sebe das wie brina. 24 heu und genug platz wäre schon eine verbesserung. wohlfühlen ist auch wichtig. wenn das die einzige alternative ist, würde ich es machen.
avatar
Licke

Anzahl der Beiträge : 3343
Anmeldedatum : 11.12.13
Ort : Exil-Frankfurterin

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von mohirah am 07.01.14 13:03

Also ich denke, im jetzigen Stall bleiben, ist keine Option. Das klingt alles sehr besch...eiden.

Der besichtigte hört sich ganz gut an. Die fehlenden Weiden wären für mich allerdings auch ein großes Manko. Sind denn in direkter Umgebung überhaupt welche vorhanden oder ist da gar nichts bzw. nur Industriegebiet? Wenn ja, weißt du genauer, worin das Problem besteht? Nutzt der Eigentümer die Wiesen selbst? Oder sind sie bereits an andere verpachtet?

Vorsichtig wäre ich nach meinen Erfahrungen mit Versprechungen, welche Baumaßnahmen alles geplant sind, die den Stall attraktiver machen. Manche SB versprechen potentiellen Einstellern gern goldene Berge und wenn das Pferd dann mal da ist, leiden sie plötzlich unter totalem Gedächtnisverlust. Wenn du die SB bereits von früher kennst, kannst du sie dahingehend vielleicht besser einschätzen. Wenn es ihr damit ernst ist und die geplanten Maßnahmen alle in absehbarer Zeit umgesetzt werden, wäre das natürlich toll. In dem Zusammenhang würde ich allerdings fragen, ob sich dann die Stallmiete erhöht, wenn alles fertig ist. Solche Bauprojekte kosten schließlich einiges...

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2615
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Napolde am 07.01.14 13:14

@Gipsy, danke für dein rot-grün-Gemale, das macht vieles noch mal klarer Zwinker
@ Gipsy & Brina: Ich bin leider ganz schwer im Meter-Schätzen, aber der Paddock ist bestimmt 2x so groß wie unser derzeitiger Reitplatz, da ist definitiv genug Platz um ordentlich rumzugaloppieren, zu fetzen, zu buckeln.
Ach ja, einen Punkt habe ich noch vergessen, bzgl der Altersstruktur. Wie gesagt, momentan steht Shadow alleine, ich könnte ihn zu einem 20-jährigen stellen, der aber abgesehen davon dass er zu anderen Pferden ein Biest sein soll, noch ein Weber ist, und da hätte ich noch arg Angst dass Shadow sich das abguckt.
In dem anderen Stall sind die Pferde 8-20 Jahre alt, und gerade der 8-jährige soll noch ein absoluter Spieler sein. Davon abgesehen, kommt aber im März noch ein 3-jähriger in die Herde! Shadow ist gerade vier geworden!

Nochmal @ Brina: Er steht momentan alleine weil es keinen passenden Kumpel gibt... Viele Pferde dort stehen in Eigenregie, und meiner wird ja teilweise von der SB versorgt, das wäre organisatorisch nicht machbar. Dann gibt es noch die drei Stuten von der SB, das ist aber auch keine gute Lösung, da ich mir zum einen nicht so sicher bin was den Gesundheitszustand der drei Stuten angeht (siehe Wurmkurmanagement und Aufmerksamkeit der SB) und weil die Leitstute wohl auch so ein Biest sein soll dass ich mein Pferd dann nie alleine von der Weide holen könnte. Er stand ja mit Nini zusammen, das geht aber auch nicht mehr weil der körperliche Defizite hat und sich ständig was tut wenn er mit Shadow zusammen steht. Und eben noch der o.g. 20-jährige. Fertig, mehr Alternativen gibt es nicht.
Was die Preise angeht sind 280 Euro schon ok für das was und vor allem wie ich es dort bekomme! Ich zahle momentan 230 Euro, muss einmal die Woche selbst misten und wenn ich kann die SB unterstützen weil das so ein bisschen auf "Geben und Nehmen" geregelt ist. Eigentlich zahlt man in dem jetzigen Stall 190 Euro Selbstversorger.

@Shazeeru: Die SBs hatten sich überlegt den Paddock kleiner zu machen und dafür einen Teil Wiese zu behalten. Aber wie sie, wie ich finde zu Recht, entschieden haben, haben sie gesagt sie machen lieber den Paddock größer wo die Pferde sich richtig bewegen können, als dass sie ein Mini-Stückchen Wiese haben wo die Pferde dann nur Stundenweise drauf können, und nur bei gutem Wetter und nur blablabla. Wenn sie Wiesen bekommen dann wäre das direkt neben dem Stall, also kein Problem. Sie sind auch schon in Kontakt mit dem örtlichen Bauernverband und haben da gesagt dass die sich bei ihnen melden sollen sobald was frei wird.
Das ganze ist auch ein Privatstall! Damit hier keine Missverständnisse entstehen. Sie haben ein großes Grundstück am Haus welches sie eben zu einem (tollen) Paddock + Putzplatz, Roundpen etc. umgebaut haben. Dort stehen drei ihrer eigenen Pferde und es sollen noch bis zu insgesamt 7 Einsteller dazu (ich wäre der dritte Einsteller).

@Blondi, ich fahre heute vielleicht noch mal zu dem Stall, dann frag ich mal nach den Quadratmetern Yes Ich kann sowas wie gesagt gar nicht einschätzen.

@ Licke, ja das denke ich eben auch... Klar, Shadow ist glücklich wenn er auf der Wiese stehen kann, aber die anderen 12 Stunden des Tages bzw. 6 Monate des Jahres sind dann eben momentan dementsprechend bescheiden!

@mohirah: Also wie gesagt, es gibt Grundstücke wo die SBs auch immer mal wieder anfragen, aber die Bauern (ob die diese Grundstücke jetzt besitzen oder pachten weiß ich nicht) wollen sie momentan nicht abgeben. Der Stall ist auf jeden Fall "im Feld".
Was die Versprechungen angeht hast du natürlich auch Recht, und da hab ich auch schon dran gedacht! Aber ja, ich kenne die SB von früher, und man sieht einfach ganz klar was dort im Stall passiert! Er wurde gerade erst vor kurzem neu geöffnet, es ist also alles noch im Aufbau. Sie hatten auf dem Roundpen ein Pferd zur Integration stehen, und das hat ein bisschen den Boden aufgewühlt. Als ich gestern da war war an dieser Stelle schon ein Loch gebaggert, Kiesel und Flies verlegt, und weiter unten noch ein Loch gebaggert um eine Drainage zu verlegen. Also man sieht echt total dass da was passiert! Sie haben sich schon Gerätschaften gekauft um den Reitplatz abzuziehen sobald dieser gebaut ist, am Rand liegt ein alter Mast den sie dann aufbauen wollen um für Roundpen und Auslauf Licht zu machen.
Was den Preis angeht hast du Recht, das müsste ich nochmal erfragen ob es dann teurer wird!

Noch so ein Punkt... 280 Euro sind ja eigentlich inklusive Kraftfutter. Shadow bekommt ja aber spezielles Kraftfutter, und ich fragte die SB ob sich der Preis dann dementsprechend reduziert. Das hat sie verneint, aber sie hat mir direkt die Alternative vorgeschlagen, dass ich ausrechnen soll was Shadows Futter am Tag kostet, sie es dann mitbesorgen, und ich dann einfach noch ein bisschen draufzahle falls es den Preis für deren Futter übersteigt. Sie wirken halt einfach total pro Mensch und Pferd!
avatar
Napolde

Anzahl der Beiträge : 2433
Anmeldedatum : 08.08.12

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Napolde am 07.01.14 13:28

Ach schaut mal, ich darf doch sicher den Link einstellen oder? Da sind auch ein paar Bilder dabei: http://www.quoka.de/tiermarkt/pferdeboxen-stellplaetze/c5135a119955666p76973953/laufstall-worms-nur-wallache.html
avatar
Napolde

Anzahl der Beiträge : 2433
Anmeldedatum : 08.08.12

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von mohirah am 07.01.14 13:37

Der Stall ist auf jeden Fall "im Feld".
Das ist gut. Dann stehen die Chancen, irgendwann an Weideland zu kommen, schon mal wesentlich besser. Wenn das Land verpachtet ist, ist allerdings zu bedenken, dass Pachtverträge normalerweise langfristig abgeschlossen werden. In der Regel mind. 10 Jahre, 20 oder 30 Jahre sind aber auch üblich. Es kann daher sehr lange dauern bis die SB mal an Weideland kommen. Wenn sie Pech haben, nie. Ich denke, darauf solltest du dich einstellen, wenn du Shadow da einstellst. Allerdings sollte es bei solch einer Umgebung möglich sein, dass beim Spazierengehen am Wegrand oder auf dem Mittelstreifen ein bisschen Gras genascht werden kann. Solange du auf den Wegen bleibst, wird sich kaum ein Bauer beschweren.

Dass die SB das Spezialfutter mitbesorgen würden und du nur eine evtl. Differenz draufzahlst, klingt fair. Würde ich dann aber auch im Einstellvertrag so festhalten. Ist immer besser, solche Sonderregelungen schriftlich zu fixieren.

Sieht auf den Fotos wirklich ansprechend aus. Die Heuraufe ist aber nicht die einzige, richtig? Du hattest weiter oben geschrieben, dass es mehrere gibt, die ständig zugänglich sind?

Ansonsten ist es wohl das beste, wenn du noch mal hinfährst, offene Fragen klärst und dich dann entscheidest.

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2615
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von pusteblume62 am 07.01.14 13:39

Einen Stall ohne die Möglichkeit, sein Pferd auf die Weide zu geben, käme für mich überhaupt nicht in Frage. Selbst wenn der Paddock groß ist. Die Pferde stehen dort die meiste Zeit herum und bewegen sich wenig. Fressen u.U. aus Langeweile Sand.
Nichts für Pusteblume.

avatar
pusteblume62

Anzahl der Beiträge : 1389
Anmeldedatum : 23.04.12
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Stallwechsel?

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 3 1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten