Isländer - nur unter sich?

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Re: Isländer - nur unter sich?

Beitrag von Learner am Mo Jul 29 2013, 21:25

Aber irgendwie ist es schon unlogisch, dass solche "Vorurteile" andauernd auf die armen Isis geschoben werden. Warum sagt man denn nicht, dass Shettys ne andere Sprache sprechen? Die kommen doch von einer anderen Insel.
Ich muss a gestehen, dass ich Isis auch lange Zeit für eine besondere Spezie gehalten habe, aber insbesondere die Besitzer. Da werden die Ponies verhätschelt und vertätschelt und für jeden Fehler oder für jedes Problem gab es ne bestimmt Ausrede.
Mobbing bei Pferden habe ich auch schon erlebt, aber eben auch bei sämtlichen unterschiedlichen Rassen. :p
avatar
Learner

Anzahl der Beiträge : 265
Anmeldedatum : 28.10.12
Ort : Münster

Nach oben Nach unten

Re: Isländer - nur unter sich?

Beitrag von Funi am Mo Jul 29 2013, 21:36

Klar die Vorurteile rühren nicht von irgendwo.....irgendwann hat mal jemand damit angefangen. Ich vermute es war als die ersten Endlostölter importiert wurden. ABER es findet ein Umdenken statt.
Vor einem Jahr hätte ich das noch nicht gesagt, da hätte ich gedacht, dass ich und ein kleiner Kreis meiner Bekannten (ebenfalls Isi Reiter) Exoten sind. Aber dem ist nicht so. Bei FB verfolge ich das "Islandpferdeforum Deutschland" wo die geballte Isi Szene aufeinander trifft gaga 
von den IPZ:V Anhängern, über die Dressur-, Spring-, Bummelisis. Vom Turnierreiter bis zum Baumlos Tingler. Und da wird es ganz deutlich, dass man sich (hier in D) längst nicht mehr als etwas "Besonderes" ansieht. Da sind die Menschen, die das machen, die die verpöhnt werden und sich Standpauken anhören müssen, wenn sie denken ein Islandpferd braucht den Schwerpunkt weiter hinten, braucht unbedingt ungleichmäßig schweren Beschlag, braucht keine Dressurarbeit, ist das absolute Robsutpferd und kann nur mit anderen Isis....


Ich glaube dieses Denken kommt von dem "Reinheitsgebot" der ganzen Zucht, der Tradition und der Insel... Schulterzuck  das könnte ich mir vorstellen. Aber keine Ahnung, ob das wirklich so ist.

Die Szene verändert sich auf jedenfall zum Positiven, was das Denken der Besitzer angeht. Nur die Richter der Turniere müssten da noch mitziehen Pfeiff

 
edit:

Da werden die Ponies verhätschelt und vertätschelt und für jeden Fehler oder für jedes Problem gab es ne bestimmt Ausrede.

dem zweiten Teil kann ich zustimmen....schönes Beispiel sind die Unterhals, Rückenweg Tölt Bilder. Typische Frage "Wieso läuft denn das Pferd in so ner schlechten Haltung" Antwort "das ist Tölt das muss so" vz    (aber auch da findet ein Umdenken so langsam statt...Tölt geht auch in natürlicher, gesunder Haltung...)

dem ersten Teil kann ich gar nicht zu stimmen. Die Isi's müssen so viel ertragen :(zu lange Sättel mit falschen Schwerpunkten, bis zum Anschlag durch gezogenen "Isi Kandarren" (auch cool, dass es ne "extra" Kandarre für die Rasse gibt), zu schwere Menschen, besch** und fragwürdige "Eintölt"-Versuche..... mangel an Medizinischer Versorgung weil O-Ton "Ist ja nen Robustpferd, der muss das ab"..... -alles Dinge, die ich schon erlebt habe.

 
by the way wir haben auch irgendwo einen Thread wo es um das "besondere" der Isländer geht....ich finde ihn nur grade nicht. scratch


Zuletzt von Funi am Mo Jul 29 2013, 21:42 bearbeitet; insgesamt 1-mal bearbeitet

_________________
Always be yourself.
Unless you can be an Unicorn. Then always be an unicorn.

avatar
Funi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 11321
Anmeldedatum : 15.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Isländer - nur unter sich?

Beitrag von blondie am Mo Jul 29 2013, 21:40

Leaner schrieb:arum sagt man denn nicht, dass Shettys ne andere Sprache sprechen? Die kommen doch von einer anderen Insel.

lol nicht schlecht Zwinker

Also ich denke man kann da jede Rasse für sich vornen hin schreiben Yes

Ich glaub ich hab das auch schon mal wo geschrieben ... ja Pferde können Rassisten sein, liegt aber auch daran wie sie aufgewachsen sind (Herdenverband, gemischt, rein usw.)

Hab Haffis, Tinki/Friese und Shetty klappt wunderbar.

Hab vor ca. 1 Jahr noch ein Shetty geholt, weil ich auch dachte Shetty zu Shetty... nöp denkste, die hatten gar keinen Bock aufeinander (warum?) weil sie bei Großpferden schon immer standen.

Damals als wir unser WB in die Haffiherde vom Züchter integriert hatten... himmel der wurde nur gejagt.

Anderes Bsp. auch Haffis, Tinker, Fjord, Shetty/Welsch... noch ein Tinki integriert - hat über 1 Jahr gedauert das die anderen den in Frieden gelassen haben.

Denke wie erwähnt es gibt solche und solche, wobei ich immer noch der Meinung bin das es viel mit der Aufzucht zu tun hat und u.a. an der Rangordnung, ein Pferd/Pony das Mittig steht verhält sich m. Meinung nach am unauffälligsten im Verband.

_________________
Vertrauen entsteht durch Respekt - Respekt entsteht durch Vertrauen
avatar
blondie
SuperModerator
SuperModerator

Anzahl der Beiträge : 17975
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : in den schönen Hassbergen

http://www.panorama-hof.com/

Nach oben Nach unten

Re: Isländer - nur unter sich?

Beitrag von Funi am Mo Jul 29 2013, 21:44

 by the way wir haben auch irgendwo einen Thread wo es um das "besondere" der Isländer geht....ich finde ihn nur grade nicht. [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]



...gefunden: http://www.sanftespferd.com/t2953-das-besondere-an-den-isis

_________________
Always be yourself.
Unless you can be an Unicorn. Then always be an unicorn.

avatar
Funi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 11321
Anmeldedatum : 15.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Isländer - nur unter sich?

Beitrag von Hafi-Nase am Di Jul 30 2013, 08:04

Prinzipiell halte ich das eigentlich auch für Quatsch, aber: In größeren Gruppen sind meinem Pony Isis unheimlich, besonders wenn sie tölten. Es wird aber stetig besser, denn wir treffen immer mal wieder Isis im Gelände. Lächeln Aber dass sie den Takt irgendwie unheimlich finden, wenn sies nicht kennen, da scheint schon was dran zu sein.

Was die Isi-Menschen betrifft: Da habe ich durchweg positive Erfahrungen gemacht. Also ich fühle mich da wesentlich näher als zum WB-Reithallen-Dressur/Springturnier-reiter. Hab ich auch kein Problem mit, aber die Philosophie der meisten Freizeit-Isi-Reiter liegt mir näher. Wahrscheinlich sähe das bei den richtigen Isi-Turnier-Reitern auch wieder anders aus. Wir haben hier aber z.B. einen Isi-Zuchthof in der Nähe und ich finds super, dass ausnahmslos ALLE Pferde (auch die Hengste) im top gepflegten Offenstall gehalten werden. Ok, die Hengste stehen alleine in ihrem Offenstall, haben aber Sichtkontakt zu den anderen Pferden.

Hafi-Nase

Anzahl der Beiträge : 31
Anmeldedatum : 29.07.13

Nach oben Nach unten

Re: Isländer - nur unter sich?

Beitrag von Nevitana am Di Jul 30 2013, 10:16

Komisch, dass hier so viele schreiben, dass ihre Ponys töltende Isländer unheimlich finden. Meinen interessiert das nicht die Bohne. Bei uns ist direkt um die Ecke ein sehr netter Isistall und wir treffen oft Reiter von denen im Gelände. Laredo mag aber sowieso jedes Pferd Schulterzuck. Ob die nun tölten oder traben, macht für ihn keinen Unterschied.
Isi-Menschen: War ja mal selbst einer Yes. Und man muss einfach sagen, ich persönlich habe es noch nie erlebt, dass in einem Stall so eine tolle Stallgemeinschaft herrscht wie in den drei Ställen wo ich mit meiner war. Wahnsinn! Sehr sehr symphatische Leute, du hattest immer jemanden da der mit ausreiten wollte usw.
Turnieratmosphäre war auch anders als bei den Klassischen Turnieren. Kaum Lästereien (außer ab und zu der typische Spruch "Iih der geht ja nur Schweinepass" aber das wars auch schon und betraf nicht mich Zwinker) ,viel Spaß und dann das zelten mit den Pferden am Turnierplatz, abends die Lagerfeuere. Das war schon eine sehr sehr tolle Erfahrung die ich nicht missen will. Aber die kann man leider nur machen, wenn man einen Isländer hat ...
avatar
Nevitana

Anzahl der Beiträge : 1708
Anmeldedatum : 07.05.13

Nach oben Nach unten

Re: Isländer - nur unter sich?

Beitrag von nasowas am Di Jul 30 2013, 10:25

Aber die kann man leider nur machen, wenn man einen Isländer hat ...

Ich denke das genau ist der Knackpunkt! Fast jeder Reitweise ist nicht pferdgebunden, Englsich oder Western kann man mit eigentlich jedem Pferd machen aber "isländisch" so richtig nur  mit Isländern und wenigen anderen Rassen denn es fehlen einfach die Gangarten.
Daraus folgt, dass in Ställen in denen Isländisch geritten wird meist nur Isländer sind und in Ställen in denen Englisch oder WEstern geritten wird sind meist keine Isländer.
Pferde sind (wie wir ja auch) fremden Dingen gegenüber skeptisch und Isländer sind den meisten fremd bzw den Isländern, die vom reinen Isländerhof kommen sind andere Pferdetypen fremd und daher mag es die Probleme geben.
Hat für mich ncihts mit der Rasse zu tun sondern der "Separierung" die wir vornehmen als Reiter.
Denn "isländisch" reiten ist an ne Rasse gebunden. Englisch oder Western was ja die verbreitetsten Reitweisen sind nicht. Man gruppiert sihc ja dann normal in nem Stall mit einer Reitweise weil da ein Trainer vorhanden ist usw und so bleiben die Reitweisen immer ein stückweit unter sich und wenn die Rasse an die Reitweise gebunden ist auch die Rasse.
avatar
nasowas

Anzahl der Beiträge : 2024
Anmeldedatum : 12.05.10
Ort : Süddeutschland

Nach oben Nach unten

Re: Isländer - nur unter sich?

Beitrag von mohirah am Di Jul 30 2013, 10:41

Nevitana schrieb:Komisch, dass hier so viele schreiben, dass ihre Ponys töltende Isländer unheimlich finden. Meinen interessiert das nicht die Bohne. Bei uns ist direkt um die Ecke ein sehr netter Isistall und wir treffen oft Reiter von denen im Gelände.
Ich denke, genau das ist der Punkt. Dein Pferd ist den Anblick einfach gewohnt und daher findet er das auch nicht mehr gruselig.

Schafe, Ziegen, Kühe, Lamas und was weiß ich, finden Pferde auch oft erst mal unheimlich, wenn sie sie das erste Mal sehen. Wenn man sie jedoch daran gewöhnen kann, werden die uninteressant und die Pferde laufen ganz entspannt daran vorbei.


Ansonsten denke ich, wie gut Isis oder andere "Spezialrassen" in einer gemischten Herde zurecht kommen, hängt auch sehr von der Aufzucht ab. Ein Pferd das nur unter "Seinesgleichen" aufgewachsen ist und mit denen die ersten Lebensjahre verbracht hat, wird stärker auf diese geprägt sein als ein Pferd, das von Fohlenbeinen an auch (Sicht-)Kontakt zu anderen Rassen hatte. Ich denke, Letzteres kommt in einer gemischten Herde besser zurecht, einfach, weil es daran gewöhnt ist. Ersteres muss deswegen in der gemischten Herde auch nicht unglücklich werden und kann da bestimmt auch ganz zufrieden leben. Es kann jedoch sein, dass mit Vertreter seiner Rasse eben noch glücklicher wäre.

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2613
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Isländer - nur unter sich?

Beitrag von Nevitana am Di Jul 30 2013, 11:05

nasowas und mohirah, da habt ihr beide sehr recht. So wird es wohl sein Yes.
avatar
Nevitana

Anzahl der Beiträge : 1708
Anmeldedatum : 07.05.13

Nach oben Nach unten

Re: Isländer - nur unter sich?

Beitrag von *Flora* am So Aug 04 2013, 09:43

Ich denke da ist schon etwas dran.....als ich mein Pferd einfahren lassen hab, da kam er mit in die Herde von dem Stall, fast ausschließlich Friesen....erst hat er ganz verdattert geguckt....dann zur Herde hin gewiehert und rein geflitzt....ich hatte das Gefühl, das er sich noch nie so wohl in einer Herde gefühlt hat....das war wirklich schön dort....
avatar
*Flora*

Anzahl der Beiträge : 253
Anmeldedatum : 16.06.10
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Isländer - nur unter sich?

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten