Hufrehe

Seite 4 von 7 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Gast am Di Jun 11 2013, 09:08

Nee, die Aspirin gab es ganzjährig. Auf Dauer sind sie bestimmt nicht gerade gut für den Magen, aber da die Schübe wie gesagt auch im Winter kamen, gabs immer Aspirin. Zum Glück hatte sie keine Magenprobleme.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von blondie am Di Jun 11 2013, 10:03

Naja... schon mal überlegt das die Rehe vom Aspirin gekommen ist?

Es gibt nicht nur Futterrehen ... hier wäre es die toxische.

_________________
Vertrauen entsteht durch Respekt - Respekt entsteht durch Vertrauen
avatar
blondie
SuperModerator
SuperModerator

Anzahl der Beiträge : 18060
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : in den schönen Hassbergen

http://www.panorama-hof.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Ginger29 am Di Jun 11 2013, 10:40

Hmmm. Wie alt ist Dein Pony denn nach der Rehe bzw. als Rehepferd geworden? Sprich, hat es das Aspirin über (sehr) viele Jahre regelmäßig bekommen? Mein Pferdchen ist mit 11 eigentlich noch recht jung für so eine permanente Blutverdünnung....
avatar
Ginger29

Anzahl der Beiträge : 409
Anmeldedatum : 17.06.12

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von blondie am Di Jun 11 2013, 10:48

@Ginger
sie schrieb das sie nur im Winter das Aspirin durchgängig gegeben hat und im Winter kamen die Schübe - was meiner Meinung nach auf das Aspirin hinweißt...

p.s. die Blutverdünnung ist nicht mal medizinisch nachgewiesen ob es "hilft" bzw. förderlich ist und wenn dann nur im akuten Fall nicht zur Vorsorge.

Meine Freundin ihre Stute reagiert mittlerweile auf alles... sogar auf Wurmkuren Neinja

_________________
Vertrauen entsteht durch Respekt - Respekt entsteht durch Vertrauen
avatar
blondie
SuperModerator
SuperModerator

Anzahl der Beiträge : 18060
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : in den schönen Hassbergen

http://www.panorama-hof.com/

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Gast am Di Jun 11 2013, 12:58

Die Aspirin gab es ca. 1,5 Jahre durchgängig. Ja, vielleicht hat sie auch darauf reagiert. Wer weiß?
Ein direkter Zusammenhang zwischen Rehe und Gras ließ sich beim 1. Schub nachweisen. Später gab es einen klaren Zusammenhang zwischen Impfung und Schub. Zwischendrin gab es mal kleinere Schübe, die trotz aller Vorsichtsmaßnahmen einfach so kamen. Leider. Immerhin hatte sie zwischendurch immer lange Phasen der (vermeintlichen) Gesundheit.
Gestorben ist meine feine Ponystute letztendlich an einer Darmverschlingung. Sad

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Ginger29 am Di Jun 11 2013, 18:26

@ Quirl: das tut mir leid Neinja

Meine Stute geht zum Glück schon seit drei Tagen wieder absolut lahmfrei. Die TA sagte, dass sie ruhig bewegt werden soll. Auch Schrittausritte täglich wären sehr förderlich. Ich habe sonst immer gehört, dass man ein Rehepferd stehen lassen soll. Meine TA meinte aber, dass sie davon nichts halte und das Tier eben wie genannt bewegt werden solle. Schulterzuck Wisst ihr was? Bei der ersten und sehr heftigen Rehe habe ich die Stute fast ein Jahr nur auf der Weide bzw. im Paddock gehalten und gar nicht geritten. Schulterzuck Verwirrt bin
avatar
Ginger29

Anzahl der Beiträge : 409
Anmeldedatum : 17.06.12

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Gast am Mi Jun 12 2013, 08:33

Ich habe meine Stute recht viel bewegt, bin aber immer sehr sensibel mit ihr umgegangen und habe Rücksicht auf ihre Gesundheit genommen. Sie hatte speziellen Rehebeschlag und hatte ja auch lange Phasen, in denen sie lahmfrei war. Ich habe mir vorgestellt, dass ihre Stoffwechselstörung so ähnlich ist wie Diabetes beim Menschen. Diabetes-Kranke sollen sich ja auch bewegen.
Sie ist übrigens 17 Jahre alt geworden.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Ginger29 am Mi Jun 12 2013, 14:40

@ Quirl: Ja der Vergleich mit Diabetes kann schon irgendwie hinkommen... Danke für Deine Erfahrungen. Ich werde mein Stütchen auch weiter im Gelände bewegen.
avatar
Ginger29

Anzahl der Beiträge : 409
Anmeldedatum : 17.06.12

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von PICO2001 am So Jun 23 2013, 22:22

Wir ham jetzt bei uns auch noch ein Stütchen im Stall, mit Rehe eben...seit glaub 2 oedr 3 Wochen erst! Seit Freitag hat sie nen riesig dollen Schub, heute wurde auch Aderlass gemacht, daraufhin sank das Fieber wohl auch merklich schnell! Sie liegt nur, und konnte heute Nachmittag mal kurz hochgezwungen werden! ie Maus hat dazu nch Arthrose, was es ihr nicht besser macht das ganze! Sie hat seit 1 Woche nen Rehebeschlag und das sa gut aus vorerst und nun das...nun wechseln wir uns mit Nacht- und Tagwache im Stall ab!

Aber da bekomm ich immer Bammel...ich meine so schwach is "der kleine" ja nun auch ni befuttert und nun steht er ni mehr Tag und Nacht draußen.....!
Weiß ja das diese Schübe hart sind, aber ihr geht es echt schlecht...TÄ ist so keine Ahnung...aller 4 Stunden da und telefoniert auch immer mit Klinik!
Aber abwarten was Aderlass gebracht hat! ......
avatar
PICO2001

Anzahl der Beiträge : 3195
Anmeldedatum : 23.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Ginger29 am Mo Jun 24 2013, 13:16

Oh ich drücke Euch die Daumen.

In der akuten Phase sind die Pferde wirklich ganz furchtbar schlecht dran und müssen wahnsinnige Schmerzen haben. Diese Phase sollte nach dem Aderlass schnell vorbei sein. Hoffentlich wird es bald besser!
avatar
Ginger29

Anzahl der Beiträge : 409
Anmeldedatum : 17.06.12

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von pusteblume62 am Mo Sep 23 2013, 13:40

Ich habe mal eine allgemeine Frage zu Hufrehe.
Ich habe mir zu dem Iwest-Futter Magnozym ein Datenblatt ausgedruckt.
Dort steht: die Hufrehe zeigt sich zwar an den Hufen, ihr Entstehungsort ist allerdings in den meisten Fällen im Darm. Das war mir wohl bekannt.
Nu frage ich mich aber, haben Pferde, die an Hufrehe leiden -gemeint ist die Futterrehe- auch immer vorher mit Verdauungsstörungen zu kämpfen?
Also im Umkehrschluss. Kann man sagen, das, wenn ein Pferd eine gesunde Verdauung hat, die Gefahr einer Hufrehe -Futterrehe- gering oder geringer ist?

Viele Grüße,Pusteblume
avatar
pusteblume62

Anzahl der Beiträge : 1571
Anmeldedatum : 23.04.12
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Teami am Mo Sep 23 2013, 13:56

Ich glaube nicht, dass eine gesunde Verdauung ein Schutz vor Hufrehe ist. Eher gemeint ist, dass der Auslöser für Hufrehe dort beginnt, wo im Darm zuviel von dem falschen Futter landet.
Ein Diabetiker hat ja auch oft keine Verdauungsprobleme, zumindest nicht mehr als andere gesunde Menschen auch. Inwieweit man im Kot Hufrehe nachweisen kann, weiß ich aber auch nicht. Ich denke, dass ist dann, wie beim Diabetiker , eher im Urin nachweisbar.
avatar
Teami
3.StarFotograf

Anzahl der Beiträge : 1685
Anmeldedatum : 12.05.10
Ort : zwischen Landestraße und Waldesrand

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von mohirah am Mo Sep 23 2013, 14:06

Pferde haben einen sehr empfindlichen Verdauungsapparat. Bei abrupter Futterumstellung oder Falschfütterung gerät der auch bei einem an sich gesunden Pferd schnell aus dem Gleichgewicht. Ich glaube daher nicht, dass ein gesunder Verdauungsapparat vor Rehe schützt bzw. die Gefahr geringer ist, eben weil der Verdauungsapparat so „störanfällig“ ist.

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2631
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von pusteblume62 am Mo Sep 23 2013, 14:32

ok, abrupte Futterumstellung sollte man ja eh vermeiden.
Solche Fälle will ich damit auch nicht gemeint haben.
Ich denke da eher an den "normalfall". Pferdchen hat bereits monatelang eine konstante Ernährung, die auch nicht, bzw. nur minimal verändert wird.

Verdauung top!
avatar
pusteblume62

Anzahl der Beiträge : 1571
Anmeldedatum : 23.04.12
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von pusteblume62 am Mo Sep 23 2013, 14:45

oder anders gefragt. Hat ein Pferd mit fütterungsbedingter Hufrehe immer auch Durchfall/Kotwasser? Müsste doch eigentlich, weil der Darm aufgrund überschießender Toxine belastet ist.
avatar
pusteblume62

Anzahl der Beiträge : 1571
Anmeldedatum : 23.04.12
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von mohirah am Mo Sep 23 2013, 15:37

Nach meinem Eindruck, willst du eine einfache Antwort auf ein sehr komplexes Problem. Zwinker  Ich würde sagen, nach aktuellem Stand der Forschung kennt man einige Ursachen für Rehe, aber längst noch nicht alle.

Eine "Futterrehe" ist letztlich auch eine Vergiftungsrehe. Das Pferd braucht für unterschiedliche Nahrung auch unterschiedliche Bakterien zur Verdauung. Bei einer plötzlichen Futterumstellung sterben massenhaft Bakterien ab und setzen dabei Gifte frei. Diese können dann zur Rehe führen.

Wenn sich an der Fütterung nichts ändert oder nur sehr langsam, ist das Reherisiko bei einem gesunden Pferd wohl eher gering. Vorausgesetzt, dass Futter ist einwandfrei und nicht mit Mykotoxinen oder anderen Giften verunreinigt.

Wenn du nun aber ein Pferd mit einer Insulinresistenz hast (von der du evtl. gar nichts weißt), dann nützt die langsamste Futterumstellung nichts, wenn du dabei auf fruktanreiches Futter umstellst, denn irgendwann nimmt das Pferd zu viel Fruktan auf und bekommt dann auch Rehe.

Inwieweit Durchfall/Kotwasser nun ein Symptom ist, kann ich dir nicht sagen. Schulterzuck Die Kombination von Durchfall/Kotwasser und Rehe ist bestimmt nicht so selten. Aber du findest beides auch einzeln, ohne dass das eine zum anderen führt.

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2631
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von pusteblume62 am Di Sep 24 2013, 10:57

ja, das Thema Rehe ist schon sehr komplex.
Mir geht es bei meiner Frage in erster Linie um schleichende Vergiftungen, also darum, ob es z.B. bei übergewichtigen Pferden (bei der ja Gefahr einer Rehe erhöht ist), Symptome gibt, die man erkennen kann, um sozusagen noch vor dem "Supergau" den Notfallknopf drücken zu können.

Natürlich ist mir klar, das man die Nahrungszufuhr kontrollieren sollte.
Das Problem ist, das man als Mitreiter solche Dinge nicht entscheiden kann.

Es gibt doch bestimmt einige Leute hier im Forum, deren Pferde bereits eine Rehe hatten aufgrund einer schleichenden Stoffwechselerkrankung. Und da hätten mich mal die Erfahrungen interessiert, ob diese vorher Verdauungsprobleme hatten.
avatar
pusteblume62

Anzahl der Beiträge : 1571
Anmeldedatum : 23.04.12
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von mohirah am Di Sep 24 2013, 11:48

Also eigentlich möchtest du wissen, welche äußerlichen Symptome Hinweise auf eine Stoffwechselerkrankungen und damit verbunden erhöhtes Reherisiko geben?

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2631
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von pusteblume62 am Di Sep 24 2013, 12:04

Nö. Die äußerlichen Symptome bei einer Stoffwechselerkrankung sind mir weitgehend bekannt. Ich möchte wissen, ob betroffene Pferde vor einem Reheschub Verdauungsprobleme hatten.
avatar
pusteblume62

Anzahl der Beiträge : 1571
Anmeldedatum : 23.04.12
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von mohirah am Di Sep 24 2013, 13:14

Dann kann ich mich nur noch mal wiederholen: Verdauungsprobleme können ein Hinweis sein, müssen aber nicht. Ich schick dir noch eine PN dazu, sonst wird das vermutlich zu sehr off topic.

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2631
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Fellnase am Di Sep 24 2013, 14:47

In diesem Zusammenhang auch ein interessantes Thema: Toxine im Futter.
avatar
Fellnase
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 14894
Anmeldedatum : 10.05.10
Ort : Niedersachsen bei Hamburg

http://www.reiki-soul.npage.de

Nach oben Nach unten

Hufrehe bei Adrian

Beitrag von Pilgrim98 am Sa Okt 17 2015, 10:12

Hallo ihr Lieben,
seit Mai hat mein 24-jähriger Haflinger, den ich in sehr schlechtem Zustand übernommen habe Probleme mit Hufrehe und deren Folgen.
Die Rehe kam bei ihm vermutlich durch Stoffwechselprobleme - zu hohe Mengen Fruktan kann er wohl nicht mehr verarbeiten (Cushing Test war jedoch negativ). Leberwerte waren deutlich zu niedrig - dafür füttere ich Mariendistelkraut in recht hohen Mengen zu. Das scheint auch zu helfen - sein Fell wird stetig besser.

Warum ich hier schreibe; wie steht ihr denn zu Beschlägen beim Rehepferd?
Nachdem es nach 8 Wochen "normaler" Rehebehandlung (sprich Schmerzmittel, kühlen, wenig Bewegung und nur Heu) keinerlei Verbesserung gab und das Pony immer dünner wurde, habe ich mit entschieden ihn beschlagen zu lassen obwohl ich totaler Beschlagsgegner bin.

Es ist ein Beschlag mit Silikon und Platte und Steg in der Mitte - laut Google ein ganz normaler Rehebeschlag.

Und nach bereits einer Woche ging es ihm viel besser und nach drei Monaten nach dem akuten Schub durfte er dann wieder Stundenweise mit Fressbremse auf die Koppel.
Die Eisen trägt er jetzt circa 18 Wochen. Meine Huforthopädin würde mich wahrscheinlich ab liebsten steinigen wenn ich ihr sage, dass er nächste Woche wieder neue drauf bekommt.
Mein Tierarzt sagt, er möchte noch mindestens bis im Frühjahr drauf lassen. Ich weiß echt nicht was ich machen soll.
avatar
Pilgrim98

Anzahl der Beiträge : 445
Anmeldedatum : 12.11.12

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von mohirah am Sa Okt 17 2015, 12:08

Seit 18 Wochen ein und derselbe Beschlag? AH! Oder mit Beschlagswechsel zwischendurch?

Ich würde ja auch eher für Barhuf plädieren. Aber es kommt natürlich darauf an, wie sich die Hufe entwickeln. Hast du aktuelle Fotos? Und vielleicht auch Vorher-Fotos? Ohne Fotos kann man eigentlich gar nichts sagen. Schulterzuck

mohirah

Anzahl der Beiträge : 2631
Anmeldedatum : 12.12.12

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Fellnase am Sa Okt 17 2015, 12:42

Momentan kein Rehepferd auf die Koppel, das Gras ist gestresst und es gab schon Frost.
Ich wäre auch für Barhuf, dazu Blutegel einsetzen. Die sollte man sofort nehmen, wenn Rehe diagnostiziert wird.

Wenn du Mariendistel fütterst, solltest du auch ausleiten, zB mit Brennessel oder Löwenzahn.
avatar
Fellnase
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 14894
Anmeldedatum : 10.05.10
Ort : Niedersachsen bei Hamburg

http://www.reiki-soul.npage.de

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Teami am Sa Okt 17 2015, 13:03

@Pilgrim98 schrieb:


Und nach bereits einer Woche ging es ihm viel besser und nach drei Monaten nach dem akuten Schub durfte er dann wieder Stundenweise mit Fressbremse auf die Koppel.

Mein Tierarzt sagt, er möchte noch mindestens bis im Frühjahr drauf lassen. Ich weiß echt nicht was ich machen soll.
Ich finde ja, man muss das einzelne Tier sehen und nicht alles, was empfohlen wird, als Dogma annehmen. Ich bin auch eher für Barhuf, aber wennn es ihm viel besser geht im Moment, dann scheint diese Behandlung ihm jetzt ,zu diesem Zeitpunkt, gut zu tun.
Eisen kann man ja recht schnell wieder abnehmen, wenn du merkst, dass es ohne doch besser wäre.
Egeln kann man doch sicher zusätzlich.. ? Ich schwöre ja auch auf Egel, allerdings habe ich mit Hufrehe sonst keine große Erfahrung, aber habe ich mal ein Cushing Pferd über ein Jahr versorgt.
avatar
Teami
3.StarFotograf

Anzahl der Beiträge : 1685
Anmeldedatum : 12.05.10
Ort : zwischen Landestraße und Waldesrand

Nach oben Nach unten

Re: Hufrehe

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 4 von 7 Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten