Problemzone Lendenbereich

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach unten

Re: Problemzone Lendenbereich

Beitrag von Funi am Do Jul 12 2012, 22:53

heute war endlich die Ostheo da und hat es nochmal bestätigt: der Rücken ist in Ordnung und auch Muskel mäßig gut!!!

Die Lende hingehen...eine einzige Baustelle [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] aber nach 45 Minuten kneten, renken, massieren war sie soweit wieder "gerichtet", dass Bewegung in den hinteren Teil vom Pony kam [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.]

An nass-kalten Tagen soll ich weiterhin mit Wärme und evtl. Decke arbeiten und zum Vorbeugen bzw. mobilieren wurde mir empfohlen Stangenarbeit zu machen, viele Übergänge reiten und Bergauf & Bergab im Schritt zu gehen!

_________________
Always be yourself.
Unless you can be an Unicorn. Then always be an unicorn.

avatar
Funi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 11400
Anmeldedatum : 15.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Problemzone Lendenbereich

Beitrag von pusteblume62 am Fr Jul 13 2012, 06:37

Hallo,
Ostheo ist toll. Allerdings wäre es für mich wichtig, die eigentliche Ursache dieser Verspannungen festzustellen, um das Problem aus der Welt zu schaffen.
Deine Süße hat einen sehr kurzen Rücken. Da ist es ziemlich schwierig, einen passenden Sattel zu finden.Vielleicht drückt der Sattel im Lendenbereich?

Viele Grüße,Pusteblume
avatar
pusteblume62

Anzahl der Beiträge : 1528
Anmeldedatum : 23.04.12
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Problemzone Lendenbereich

Beitrag von PetiteNoblesse am Fr Jul 13 2012, 08:08

Ach das Problem kenn ich doch irgendwo her. Rolling Eyes

Bei Lino machte es sich nach einer Springstunde im Winter bemerkbar: Plötzliches Kopfschlagen..
Nach kurzer Reitpause und TA, Osteo geholt.

Ergebnis: Entzündung im Lendenwirbelbereich. Kommt dann doch wohl quasi von einer Blockade?!
Therapie: Eindecken (war ja im Winter), langsam wieder aufbauen, massieren. Ich musste auch mit den Fingernägeln links und rechts am schweif runtergehen, damit er sich nach oben hin aufwölbt. ein bisschen halten, und ihn durch einen leichten Griff oben drauf wieder in die Ursprungsposition zurückholen.. das 4-5 Mal hintereinander.
Nach 5 Wochen konnte ich ihn wieder normal reiten..

Was man vorbeugend dagegen tun kann, weiß ich leider nicht. Denke aber auch, dass Cavaletti und Stangen arbeit hilft.
vllt. auch hinterhand verschieben, seitwärtsgänge, übertreten lassen, damit sie dort beweglich bleibt.

Bei ihm war das Problem die Nasskälte im Winter.. seit dem wir da eindecken, ist alles gut.
avatar
PetiteNoblesse

Anzahl der Beiträge : 2436
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : NRW

Nach oben Nach unten

Re: Problemzone Lendenbereich

Beitrag von Fellnase am Fr Jul 13 2012, 08:50

Die Probleme im Lendenbereich können auch von Beinen /Hufen her kommen.
avatar
Fellnase
Admin
Admin

Anzahl der Beiträge : 14862
Anmeldedatum : 10.05.10
Ort : Niedersachsen bei Hamburg

http://www.reiki-soul.npage.de

Nach oben Nach unten

Re: Problemzone Lendenbereich

Beitrag von Funi am Fr Jul 13 2012, 09:56

@ Pusteblume klar ich gebe dir recht, dass die Ursachen abgeklärt sein müssen, aber ich denke, dass sie das soweit sind!

Der Sattel ist vom Sattler gecheckt worden & die Ostheo hat gestern auch nochmal drauf geschaut! Er ist noch ok! Länger dürfte er nicht sein, keine Frage, aber ich hab von beiden (+ meiner RL) das ok dafür, dass der Sattel nicht zu lang ist!

Hufe sind am Dienstag erst gemacht worden und wurden noch nie von meiner Huforthopädin bemängelt! Keine Fehlstellung oÄ.
Die Beine habe ich seit ich sie habe noch nie untersuchen lassen, aber im August (2011) wurde die AKU gemacht + Röntgenbildern. Keine Auffälligkeiten!! Weder bei den Beugeproben, noch bei denn eig. Aufnahmen von Hufen & Gelenken, die wurden alle zwischen 1-2 bewertet, was nun wirklich nicht ohne ist. Da würde ich es mich wirklich wundern, wenn da was "im Busch" wäre, was sich "nur" in der Lende bemerkbar macht, denn ansonsten läuft sie absolut klar und hat keinerlei Auffälligkeiten!
Wenn man an ihren Sehnen fühlt, ist da auch alles so wie es sein sollte! Total ohne Auffälligkeiten

Ich glaube einfach, dass sie aufgrund ihrer Vorgeschichte dazu "neigt"! Sie war 9 Jahre lang Touripferd. Von Gymnastizierung hat sie nie was gehört und der Sattel im Touribetrieb passte nur pi mal Daumen. Sprich sie ist hat mMn jahrelang eine Schonhaltung beim Reiten angenommen & wie das so ist, führt das zu Verspannungen! Da das Pferd die Schonhaltung über mehrere Jahre ja irgendwann als "nomal" für sich einnnimmt, dauert es denke ich sehr lange, bis das alles wieder richtig läuft & das Pferd nicht wieder zurück in diese Schonhaltung fällt.

Also so erklär ich mir das, aber wenn ihr noch andere Ideen habt, dann bin ich für Anreize natürlich dankbar!

_________________
Always be yourself.
Unless you can be an Unicorn. Then always be an unicorn.

avatar
Funi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 11400
Anmeldedatum : 15.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Problemzone Lendenbereich

Beitrag von whitii am Fr Jul 13 2012, 10:30

Das ist auch unsere Baustelle. Sowohl beim Pferd, als auch bei mir.

Winne hat ja eh körperliche Probleme und dann kommen wahrscheinlich noch die Nieren dazu. Im Winter verkühlt er sich schnell und ich denke jetzt schon wieder darüber nach, ihm eine Regendecke über zu schmeißen.
Dazu kam noch der Chip, der ja auch zu Fehlbelastungen geführt hat.

Evtl. gönne ich uns im September mal wieder den Osteopathen.

whitii

Anzahl der Beiträge : 450
Anmeldedatum : 23.06.11
Ort : Grafschaft Bentheim

http://www.gh-fotografie.de

Nach oben Nach unten

Re: Problemzone Lendenbereich

Beitrag von pusteblume62 am Fr Jul 13 2012, 11:07

Nochmal zum Sattel. Ich weiß, das ist eigentlich ein Thema für sich. Ich habe ebenfalls ein Pferd mit nem relativ kurzen Rücken. lt. Ostheo u. a. Meinungen war er auch passend. Letztlich mussten wir aber feststellen, das das eben nicht der Fall war und das ihm dieser Sattel beim reiten in der Lendengegend drückte. Unsensiblere Pferde hätte damit evtl. kein Problem gehabt, aber ich habe nu mal ein Sensibelchen, der mir irgendwie zu verstehen gab, das etwas nicht stimmte.
Ich hatte nen Sattel mit Keilkissen und die waren dazu noch relativ hart von der Polsterung.
Obwohl mir gesagt wurde, das er meinem Pferd passt, hat sich herausgestellt, das dieser Sattel für mein Pferd nicht optimal ist.
Er braucht französische Kissen, die den Druck von der Lendengegend weg nehmen und relativ weiche Kissen.
Es ist ja möglich, das es sich bei Deinem ähnlich verhält.
Wenn nicht, ein Problem weniger :-)
Viele Grüße,Pusteblume
avatar
pusteblume62

Anzahl der Beiträge : 1528
Anmeldedatum : 23.04.12
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Problemzone Lendenbereich

Beitrag von Funi am Fr Jul 13 2012, 12:11

man hat nunmal als Laie das Problem, dass man sich auf das verlassen muss, was andere einem sagen, da ich kein Sattler bin und mich da auch echt nicht sonderlich gut auskenne, muss ich mich auf die Fachmenschen verlassen, die ich am Pferde habe und das sind im meinem Fall Sattler, Ostheo, RL, Ta

3 von denen haben mir bestätigt, dass der Sattel nicht zu lang ist [Sie müssen registriert oder eingeloggt sein, um das Bild sehen zu können.] also was tun als "Laie"?!
Es wird bei Zeiten noch ein anderer Sattler drauf schauen!

_________________
Always be yourself.
Unless you can be an Unicorn. Then always be an unicorn.

avatar
Funi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 11400
Anmeldedatum : 15.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Problemzone Lendenbereich

Beitrag von Nonstop Hanover am Fr Jul 13 2012, 12:37

Ich denke was du schreibst mit der Schonhaltung ist ganz richtig. Jojo hatte auch so eine Haltung und das führt einfach dazu, dass er schneller verspannt.
avatar
Nonstop Hanover

Anzahl der Beiträge : 1237
Anmeldedatum : 23.06.11
Ort : Mainz

Nach oben Nach unten

Re: Problemzone Lendenbereich

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 2 von 2 Zurück  1, 2

Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten