Säure-Basenhaushalt

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Säure-Basenhaushalt

Beitrag von Mailo am So Mai 20 2012, 14:54

Habe hier jetzt nichts zum Thema gefunden.
Vielleicht ists interessant mit was ein gestörter Haushalt alles zusammen
hängen kann.
Der Säure-Basen-Haushalt von Tieren hängt im hohen Maße von der Ernährung und den zugeführten Zusatzmitteln ab. In einem gesunden Säure- Basenhaushalt von unseren Tieren herrscht ein basisches Milieu von einem pH Wert von 7,35 - 7,45. Es wurde festgestellt, dass Krankheiten in einem basischen Milieu, normal nicht entstehen können. Denn Krankheitserreger wie Pilze, Bakterien, Viren, Keime, Parasiten u.v.m. finden nur in einem sauren Milieu optimale Lebensbedingungen.
Daher ist es Wichtig, auf die Fütterung zu achten. Viele Fertigfutter und gehaltvolle Futterzusätze führen zu einer Verschiebung des Säure-Basen-Verhältnisses im Organismus der Tiere.
Besonders Fertigfutter für Hunde und Katzen enthält oft Bestandteile, die nicht optimal auf den Bedarf des Tierorganismus zugeschnitten sind. Auch bei Pferden werden oft zuviel an hohen Mengen von Hafer, Gerste, Mais, Melasse und Zuckerrübenschnitzel gefüttert.
All diese Futtermittel sind säurebildend. Hinzu kommen Umweltgifte und Pestizide, die ungünstige Einflüsse auf unsere Weidepflanzen haben und den Gehalt an natürlichen basischen Bestandteilen schwinden lassen.
All dies hat negative Auswirkungen auf die Darmflora der Tiere. Da sich durch die ständig „Sauren“ Abfallprodukte, das Körpermilieu verändert. Die Ausscheidungsorgane (Lunge, Darm, Haut, Niere, Leber) laufen auf Hochtouren und können sich nicht erholen. Dies kann zu Entstehungen von Krankheiten führen.
Nicht nur die Fütterung kann zur „Säurebildung“ führen, sondern auch Medikamente, Pflegeprodukte, negative Emotionen, Überbeanspruchung der Muskeln (hierbei wird übermäßige Milchsäure produziert und muss ausgeschieden werden). Ebenso kann eine Übersäuerung durch Elektrosmog (große Transformatoren, Umspannwerken und Hochspannungsleitungen oder auch permanente Beleuchtung durch Neonröhren) ausgelöst werden.
Mögliche Symptome einer Übersäuerung können sein …
• Müdigkeit

• Gliederschmerzen

• Übergewicht

• Allgemeine Gereitztheit

• Haut- und Haarprobleme

• Juckreiz / Ekzeme

• ein geschwächtes Immunsystem

• Bindegewebsschwäche

• Schlechter Mineralstoffhaushalt

• Magen- Darmentzündungen / -beschwerden

• Arthrosen, Arthritis und Rheuma

• Allergien
Man spricht inzwischen schon davon, dass eine Übersäuerung bei übernervösen Turnierpferden, Durchdrehen, Weben und Koppen zu Grunde liegen kann.
Es gibt natürlich verschiedene Wege eine Übersäuerung festzustellen.
avatar
Mailo

Anzahl der Beiträge : 175
Anmeldedatum : 21.08.11

http://lusitano-mailo.ibk.me/index.html

Nach oben Nach unten

Re: Säure-Basenhaushalt

Beitrag von Vina am So Mai 20 2012, 16:53

wow, auf jeden Fall interessant!
Ist ja beim Menschen ähnlich. Auf was achte ich jetzt genau bei der Fütterung? Dass ich den Basenhaushalt erhöhe? aber wie?
avatar
Vina

Anzahl der Beiträge : 3039
Anmeldedatum : 22.06.11
Ort : Hessen

Nach oben Nach unten

Re: Säure-Basenhaushalt

Beitrag von Mailo am Di Mai 22 2012, 23:22

Ich steuer gegen mit Basenpulver. Ansonsten lasse ich
industriell gefertigtes Futter, wo z.B auch Melasse drin ist weg.
avatar
Mailo

Anzahl der Beiträge : 175
Anmeldedatum : 21.08.11

http://lusitano-mailo.ibk.me/index.html

Nach oben Nach unten

Re: Säure-Basenhaushalt

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten