Erfahrung mit Greenguard

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten

Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von cymberlie am Sa Nov 26 2011, 13:50

Hallo,
zwar steht im Moment der Winter vor der Tür, aber das nächste Frühjahr und Sommer kommen bestimmt.

Bin am Überlegen ob es nicht einen Versuch Wert ist sich den Grennguard zu kaufen, um Penny die Möglichkeit zu geben vllt auch etwas länger mit Artgenossen auf's Grüne zu kommen, mit langsamen Anweiden.
Hat einer von euch Erfahrung mit dem Grennguard? Wie lange habt ihr ihn an?

Liebe Grüße

cymberlie

Anzahl der Beiträge : 1585
Anmeldedatum : 14.05.10
Ort : Hunsrück

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von blondie am So Nov 27 2011, 08:26

Ich denke Trapper, ranimaus und katinka können dir hier "life" - Berichte liefern Yes

Ich hatte einen hab ihn aber dann nicht nutzen können weil der Korb zu groß für den Tränker war ... hätte einen extra Bottich aufstellen müssen (aber da ist es ja so das die Pferde sich immer den bequemsten Weg suchen um zu saufen) so hätten 7 Pferde aus dem Bottich getrunken und mir war das zu unsicher nicht das der leer ist und meiner kommt an kein wasser...

_________________
Vertrauen entsteht durch Respekt - Respekt entsteht durch Vertrauen
avatar
blondie
SuperModerator
SuperModerator

Anzahl der Beiträge : 17977
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : in den schönen Hassbergen

http://www.panorama-hof.com/

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von ranimaus am So Nov 27 2011, 11:00

Unsere Molly besitzt seit zwei Jahren einen Greenguard.

Sie bekommt ihn aber nur auf der Koppel tagsüber für ein paar Stunden an.
Mittlerweile hat sie gelernt, damit Gras, Äpfel, Brennessel und Disteln zu fressen.
Leider hat sie aber auch gelernt, ihn sich selbständig auszuziehen.
Entweder hängt er dann noch neben dem Kopf oder ich muss ihn auf der Wiese suchen.

Trotzdem......ohne Greenguard hätte sie sicher ein paar Kilos mehr drauf und bei einer neuen frischen Parzelle lässt sich der Fressdrang etwas herunterschrauben.

Leider schubbelt sich Molly auch immer etwas Fell weg und man sollte ein Pferd auch nicht längere Zeit unbeobachtet mit einem Greenguard herumlaufen lassen, außer, er ist fest angeschweisst.

Auch gibt es sicher verschiedene Modelle und nicht jeder Greenguard ist gleich.

Mehr kann man übrigens im "Greenguard-Thread" und in meiner Story lesen.
avatar
ranimaus

Anzahl der Beiträge : 3136
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : Samt-und Seidenstadt /NRW

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Hildchen am So Nov 27 2011, 18:04

Mein Hafi mit ECS hat den Greenguard über Wochen rund um die Uhr getragen, keine Probleme. Er konnte damit sogar Heu fressen.
Allerdings durfte er jeden Tag 1 Stunde ohne im Paddock bei den andern sein, damit er sich auch mal beknabbern konnte.
Der Riemen von der Nase hoch zur Stirn am Halfter war allerdings sehr schnell einfach abgerissen, Naht aufgegangen. Seitdem hat er da ein Bändchen angeknotet, weil der Korb sonst runter gerutscht wäre.
Abgestreift hat er das Teil 2mal in den Monaten, die er ihn tragen musste.
avatar
Hildchen

Anzahl der Beiträge : 386
Anmeldedatum : 03.06.10
Ort : Bergisches Land

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von cymberlie am So Nov 27 2011, 21:02

Hi,
danke für die Info's.
Problem ist halt wenn Penny sich den Abzieht, denke ich werde mir einen Bestellen und sie langsam daran gewöhnen und die Zeit steigern, möchte nicht einen neuen Reheschub riskieren, solang sie nur kurz raus darf bin ich die ganze Zeit oben und hätte sie im Blick...

Scheuerstellen oder so gab es nicht? Penny hat ein helles Näschen und leidet im Sommer immer unter Sonnenbrand, wenn man sie nicht schmieren würde.

cymberlie

Anzahl der Beiträge : 1585
Anmeldedatum : 14.05.10
Ort : Hunsrück

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Hildchen am So Nov 27 2011, 21:23

Scheuerstellen hatte er nicht, er hat ja auch eine breite weiße Blesse bis über die Nüstern. Vom AS-Maulkorb hatte er auf dem Nasenrücken eine Scheuerstelle, deshalb hatrte ich den Greenguard gekauft.
Den von AS hat er sich übrigens öfter abgezogen, wenn ich ihn enger geschnallt hab deswegen, gabs auf dem Nasenrücken eine Scheuerstelle.
Der GG ist um die Nase recht locker.
avatar
Hildchen

Anzahl der Beiträge : 386
Anmeldedatum : 03.06.10
Ort : Bergisches Land

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von cymberlie am So Nov 27 2011, 21:28

das hört sich gut an, weil das wären noch meine bedenken, grade weil ihre Nase so empfindlich ist. Jetzt muss ich nur noch von der Größe her gucken, sie ist 115cm groß und trägt Halfter in Größe Pony immer ganz eng gestellt. Ich glaub wir brauchen dann den 55 GG mit Ponyhalfter.

cymberlie

Anzahl der Beiträge : 1585
Anmeldedatum : 14.05.10
Ort : Hunsrück

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von amidar am Mo Nov 28 2011, 10:48

Becky hat den Greenguard von einigen Stunden bis 12 Stunden getragen. Ich habe den Nasenriemen und die Backenriemen mit Fell benäht, da sie sich da immer das Fell abgeschubbert hatte. Statt des Riemens vom Nasenriemen zum Genickriemen habe ich kleine Gurte wie Winkel an den Seiten angenäht.
So hat sie es nie geschafft, sich den GG abzustreifen.
Leider bekommt sie bei längerem Tragen vor allem bei feuchtem Wetter richtig offene Stellen an der Unterlippe.
Jetzt im eigenen Stall kann ich den Weidegang selber regulieren und da es zwei mopsige Kandidaten sind, passt das mit stundenweisen Weidegang ohne GG besser.
avatar
amidar

Anzahl der Beiträge : 637
Anmeldedatum : 09.06.10
Ort : Oldenburg

http://www.amidar.de.vu

Nach oben Nach unten

Greenguard

Beitrag von pusteblume62 am Di Mai 08 2012, 07:19

Hi,
ich habe für Speedy letzten Winter einen Greenguard gekauft, der dieses Frühjahr zum ersten mal zum Einsatz kommen sollte, damit ich seine Weidezeit entsprechend verlängern kann.
Nun habe ich ihm das Teil zweimal angeschnallt. Seine Reaktion. Er wird hektisch und will das Teil am Bein oder am Boden abstreifen oder er reißt den Kopf hoch, meiert sich auf und kommt auf der Weide ins Rennen.
Ich habe ihm schon Leckerlies durch die Schlitze gegeben, damit er merkt, oh, ich kann ja mit dem Ding trotzdem fressen. Hat auch geklappt, aber Gras frisst er damit nicht.
Habt Ihr Erfahrung oder n Tipp? Wie schnell hat Euer Hüss gecheckt, das das Teil nicht schlimm ist und damit gefressen?

Viele Grüße,Kerstin
avatar
pusteblume62

Anzahl der Beiträge : 1398
Anmeldedatum : 23.04.12
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Monky am Di Mai 08 2012, 11:42

Bitte immer erst die Forensuche nutzen oder selber schauen, ob es so ein Thema schon gibt. Sonst haben wir haben wir irgendwann keinen Überblick mehr Wink

http://www.sanftespferd.com/t2161-erfahrung-mit-greenguard

Monky

Anzahl der Beiträge : 3027
Anmeldedatum : 24.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Funi am Mi Mai 09 2012, 21:30

hat jemand den direkten Vergleich zwischen Greenguard und normalen Fressbremsen?!

_________________
Always be yourself.
Unless you can be an Unicorn. Then always be an unicorn.

avatar
Funi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 11328
Anmeldedatum : 15.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von blondie am Mi Mai 16 2012, 13:42

Mal hoch puddel...

Ich bin jetzt am überlegen ob ich Charly nicht eine Fressbremse verpasse während der Weidezeit... der ist leider von Haus aus schon dick angekommen und durch die Wiese wird es nicht besser obwohl er jetzt auch was arbeiten muss.

Wie war das jetzt noch mal mit langem Gras?

Kommen sie da auch ohne Probleme zurecht?


_________________
Vertrauen entsteht durch Respekt - Respekt entsteht durch Vertrauen
avatar
blondie
SuperModerator
SuperModerator

Anzahl der Beiträge : 17977
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : in den schönen Hassbergen

http://www.panorama-hof.com/

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von ranimaus am Do Mai 17 2012, 15:23

Ich habe bislang nicht feststellen können, dass unsere Molly bei hohem Gras Probleme hat.
Da Not bekanntlich erfinderich macht, finden die Pferde mit der Zeit meist immer einen Weg, alles zu fressen.
avatar
ranimaus

Anzahl der Beiträge : 3136
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : Samt-und Seidenstadt /NRW

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Funi am Do Mai 17 2012, 17:56

Mein Pony hat jetzt seit Montag einen Greenguard während des Weidegangs drauf (also momentan 3h)!
Heute war ihre Unterlippe/Kinn furchtbar aufgescheuert!

Ich weiß nicht ob es von den Versuchen kommt, dass Teil abzustreifen oder vom Fressen mit dem Ding...
Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?!? Also mit Scheuerstellen???



es sieht jetzt auf dem Bild noch ein wenig schlimmer aus als es eigentlich ist, weil ich grade Beta drauf geschmiert habe, allerdings werde ich den Greenguard so ohne weiteres wohl nicht nutzen können!

Ich hab jetzt den unteren Knick mit einer Mullbinde gepolstert und morgen werde ich denke ich mal früh zum Stall fahren und schauen ob es vom Fressen oder Befreiungsversuchen kommt...schon doof irgendwie.

_________________
Always be yourself.
Unless you can be an Unicorn. Then always be an unicorn.

avatar
Funi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 11328
Anmeldedatum : 15.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Shini am Do Mai 17 2012, 22:09

Hmm ich kenn mich mit Fressbremsen ja nu nicht so wirklich gut aus, aber der Greenguard Maulkorb ist ja schon ziemlich hart (klar, ist ja auch aus Plastik) im vergleich zu den "normalen". Ich kann mir schon vorstellen, dass es da eher zu solchen oberflächlichen Verletzungen kommen kann...
Sollte bei so nem teuren Teil aber doch eigentlich nicht passieren... No
Bin gespannt, was du heraus findest, warum es zu den Abschürfungen gekommen ist
avatar
Shini

Anzahl der Beiträge : 341
Anmeldedatum : 19.04.12
Ort : RS

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Bláinn am Fr Mai 18 2012, 08:39

Blainn hatte ja so einen ganz normalen Maulkorb und da gabs nie irgendwie Scheuerstellen.

Wenn du willst könnte ich den im Juni mal mitbringen.
avatar
Bláinn

Anzahl der Beiträge : 6934
Anmeldedatum : 17.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Funi am Fr Mai 18 2012, 09:53

Danke Blainn das ist lieb!

...ich muss die ganze Sache irgendwie nochmal überdenken. Bei uns in der Herde schreien plötzlich alle nach nur noch 2h Weidegang, sollte es soweit kommen, dann lass ich die Fressbremse vll auch weg

Alle anderen haben eine "normale" Fressbremse und ich wurde gestern schon angesprochen ob der Greenguard denn überhaupt etwas bringen würde, da könne das Pferd ja total viel durch fressen...hmm weiß ich halt noch nicht ob er uns überhaupt hilft.
Aber wenn der Weidegang eh so radikal gekürzt werden soll, dann seh ich auch net ein ihr einen Korb umzuhängen mit so einem Miniloch...ich denke halt, dass die Tiere dann doch irgendwann ziemlichen Streß bekommen, wenn sie merken, dass sie nur kurz draußen sind und dann noch am fressen gehindert werden...

_________________
Always be yourself.
Unless you can be an Unicorn. Then always be an unicorn.

avatar
Funi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 11328
Anmeldedatum : 15.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Bláinn am Fr Mai 18 2012, 10:07

Wie lang sollen die bei euch denn raus im Endeffekt??
avatar
Bláinn

Anzahl der Beiträge : 6934
Anmeldedatum : 17.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Funi am Fr Mai 18 2012, 10:31

bis jetzt waren es wohl immer so ca 4-5h
die Stunden stehen die dann auf einer fetten Wiese (ehemalige Kuhwiesen...)

danach kommen sie in den Auslauf (wo sie dann die restlichen 20h des Tages verbringen...), wo Stroh zum Knabbern über den Tag angeboten wird und Abends nochmal Raufutter gefüttert wird.

Von den Bewegungsmöglichkeiten wäre 2h Weide und 22h Auslauf völlig in Ordnung....

_________________
Always be yourself.
Unless you can be an Unicorn. Then always be an unicorn.

avatar
Funi
Moderator
Moderator

Anzahl der Beiträge : 11328
Anmeldedatum : 15.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Bláinn am Fr Mai 18 2012, 10:56

Ah okay. Unsere sind ja bis auf die Ausnahme jetzt mit der Seekoppel ab nächster Woche Ca 12 std auf d weide. Entweder über Nacht oder Tag. Je nach Wetter.
Und momentan sieht Blainns Figur danach aus wie wenn es ohne reduzierung oder fressbremse geht.

Aber wenn das Teil solche Scheuerstellen verursacht wäre ich da auch vorsichtig
avatar
Bláinn

Anzahl der Beiträge : 6934
Anmeldedatum : 17.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Gino ♥ Stupsepferd am So Dez 09 2012, 19:27

Kennt sich einer mit den Größen aus?
Ich hab ein Endmaßpony, der einen COB-Kopf hat. Ich hab mal im Internet gesurft und einmal Größe "pony" und einmal "Standard" gefunden.
Ist Standart Pferd oder wie sind die Größen eingeteilt? Verwirrt bin
avatar
Gino ♥ Stupsepferd

Anzahl der Beiträge : 371
Anmeldedatum : 31.01.11
Ort : Niedersachsen

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Gast am Sa Mai 18 2013, 10:34

Ich pruckel hier auch nochmal nach. Leider macht das kleine Pony den normalen handelsüblichen Maulkorb immer kaputt.

Nun legte mir die Besi ans herz doch mal nach nem Green Guard zu schauen, sie würde sich auch dran beteiligen.
Nun ist aber die Frage welche Größe. Das Pony trägt mind. Ponygröße wenn nicht sogar schon Cob (ganz klein gestellt).
Und dann gibts ja das neue Modell aus hartplastik und das alte wo das Teil aus so etwas weicherem Material ist.

Da wäre gleich meine Frage an rani, welchen Molly hat.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von ranimaus am Sa Mai 18 2013, 11:30

Leider gibt es bei keinem Greenguard die Garantie dafür, dass er draufbleibt.

Molly hat ihren jetzt schon glaube ich an die drei Jahre und jede Technik ausprobiert, ihn sich auszuziehen.

Sie müsste die Größe M haben, allerdings ist es kein neues Modell.

avatar
ranimaus

Anzahl der Beiträge : 3136
Anmeldedatum : 11.05.10
Ort : Samt-und Seidenstadt /NRW

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Gast am Sa Mai 18 2013, 11:42

Na ich denke ich würde das neue Modell nehmen, da bei dem alten wohl schnell nebenhergefressen werden kann.

Aber nun bin ich auch mit der Größe verwirrt, es scheint nur noch Standart und Shetty zu geben.

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Aik am Sa Mai 18 2013, 19:16

Funi schrieb:Mein Pony hat jetzt seit Montag einen Greenguard während des Weidegangs drauf (also momentan 3h)!
Heute war ihre Unterlippe/Kinn furchtbar aufgescheuert!

Ich weiß nicht ob es von den Versuchen kommt, dass Teil abzustreifen oder vom Fressen mit dem Ding...
Habt ihr ähnliche Erfahrungen gemacht?!? Also mit Scheuerstellen???





es sieht jetzt auf dem Bild noch ein wenig schlimmer aus als es eigentlich ist, weil ich grade Beta drauf geschmiert habe, allerdings werde ich den Greenguard so ohne weiteres wohl nicht nutzen können!

Ich hab jetzt den unteren Knick mit einer Mullbinde gepolstert und morgen werde ich denke ich mal früh zum Stall fahren und schauen ob es vom Fressen oder Befreiungsversuchen kommt...schon doof irgendwie.

Ich habe auch den Greenguart seit letztem Sommer. Da hatter meiner keine Probleme damit und nun
aufeinmal sieht seine Unterlippe genaus aus, wie auf dem Bild. Ich weiss nicht warum, habe alles abgefühlt und
nichts scharfkantiges oder ähnliches gefunden.
Konntest du rausfinden, woran das lag und hat es mit der Binde geklappt?
Ich bin nämlich jetzt auch auf Suche und bis jetzt habe ich leider das Problem nicht gefunden.
avatar
Aik

Anzahl der Beiträge : 166
Anmeldedatum : 29.03.13
Ort : Navi Küla / Estland

Nach oben Nach unten

Re: Erfahrung mit Greenguard

Beitrag von Gesponserte Inhalte


Gesponserte Inhalte


Nach oben Nach unten

Seite 1 von 2 1, 2  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben


 
Befugnisse in diesem Forum
Sie können in diesem Forum nicht antworten