Arbeit im Round-pen.

Seite 1 von 3 1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen NĂ€chstes Thema anzeigen Nach unten

Arbeit im Round-pen.

Beitrag von azgirl am Mi MĂ€rz 16, 2011 9:20 pm

Was bedeutet Round-pen ?
Es ist ein Rund-Gehege fuer Pferde training.

Kurze Geschichte:( kann spaeter wichtig werden ).
RP giebt es schon sehr lange auf allen moeglichen Continenten. Hatten nur andere Bezeichnungen oder waren aus unterschiedlichen Materialien, ( Runde Manege im Circus ist z.B. auch eine Art von RP).
Ich werde hier aber alles auf die RP Geschichte der USA beziehen weil ich mich da besser auskenne.

Als der Wilde Westen erobert wurde gab es noch nicht so viel Rancher & Farmer die sich niedergelassen hatten. Das Land war , ausser von Indianern , noch voellig unbesiedelt.
Pferde , Cattle gehoerten entweder noch Spanien oder bestimmten Cattle Companies die von Cowboys und Vaqueros auf offener Prarie gehuetet wurden und auch da draussen mit den Tieren lebten.
Diese Pferde Remudas lebten fast wild. Pferde wurden in offener Prairie eingeritten und damals konnte das auch mehr in Ruhe geschehen da man ja viel Zeit hatte.
Als im Osten der Civil War ausbrach , und spaeter fuer die Kriege mit den Indianern , brauchte die Cavalry mehr Pferde die sie aus dem Westen beziehen mussten.Ob das Mustangs waren , Ranchferde, Broodmares usw, war egal.
Da das Einreiten , das " Breaking" und der Versand sehr schnell gehen musste wurden pens ( Pferche ) gebaut. Diese Pferche mussten sehr stabil sein , hoch genug damit die Pferdchen nicht darueber springen konnten und auf jedenfall sicher damit die Pferde und Reiter nicht verletzt wurden.
Deshalb hatte man sie aus Holz , Hoch und Rund gebaut.
Nach dem der Civil War zuende war behielt man die Pferche da eine neue Tradition gebohren war wie man Pferde einreitet. Das Breaking im RP, das damals noch sehr oft und brutal angewandt wurde weil man es nicht mehr anders wusste oder wissen wollte.
( ist auch die Vorgeschichte des Rodeo Bronc-riding ).

So manch Anderer hatte aber aber die Idee den RP als eine sichere Absperrung fuer das Pferdchen zu sehen in dem man es auf eine andere, und individuelle Weisse trainieren kann.
Das Natural Horsemanship wurde gebohren oder sollte man sagen : wieder entdeckt.




azgirl

Anzahl der BeitrÀge: 4421
Anmeldedatum: 11.05.10
Ort: Cactusland Arizona

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von azgirl am Mi MĂ€rz 16, 2011 9:51 pm

RP Groessen & Materialien fuer das Neue Zeitalter.

Ich finde das kommt ganz darauf an was man mit Pferden im RP machen will.
Man sollte aber immer daran denken dass ein RP fuer das Pferd sicher sein soll.

Bei uns giebt es noch Mustangs. Leute die Mustangs adoptieren , mussen eienen RP haben der mindestens 6-7 feet ,etwa 2 meter hoch ist .
(Meistens ist der RP auch das zu Hause des Mustangs, fuer ein paar Monate, da sie ja wild sind und du sie nicht einfach in einen Stall stellen kannst oder woanders hinfuehren kannst).
Diese Hoehe verhindert auch das das Pferd daruber springen kann.
( Regel: kann es mit dem Kopf darueber gehen , kann auch der Rest drueber gehen; z.B. in Panic )
Warmblut Besitzer sollten an sowas denken, da diese Pferde ja allgemein etwas groesser sind.

Bodenflaeche:
Tja. Wie gross sind im durchnschnitt deine Pferde?
Was wirst du hauptsaechlich im RP machen ?
Hier giebt es RP von 40 -90 feet, etwa 13 - 28 meter .

Materialien:
Eigentlich alles was stabil ist geht. Denkt aber an die Sicherheit. Wer will schon in eine Mauer fliegen .
Holzzaun, Holzwaende, Panels . Offen oder geschlossene Seiten . Mit Dach oder ohne.

Man kann aber zur Not z.B. einen rechteckigen Platz auch rund machen. Z.B. Tonnen in die Ecke stellen usw.

Von einem RP mit Electrozaum halte ich nicht viel. Pferde in panic koennen da auch mal durchrennen.
Es giebt ihnen nicht so das " abgeschlossen Gefuehl" das es sich nun mit einer Person auseinadersetzen soll.
.
Ich bevorzuge was aus Holz oder Panels.
Da fuehl ich mich mit dem Pferdchen einfach sicherer.
Kannst Sattel und andere Ausruestungsgegenstaende dran haengen.
Kannst zur Not hochspringen. Kannst oben sitzen und Pferdchen beobachten oder Arbeiten mit Seil oder Rope von Oben machen.

Bodenbelag:
Sollte dem Belag von einer Arena aehnlich sein. Sand usw., guter Naturboden ohne Loecher , Steine usw.

Hab ich was vergessen ?
Fragen ?












pic's: google.com- images







azgirl

Anzahl der BeitrÀge: 4421
Anmeldedatum: 11.05.10
Ort: Cactusland Arizona

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von Trapper am Do MĂ€rz 17, 2011 6:14 am

Hi Azi

Sehr gut geschrieben!
Geschichte und Neuzeit sind nie weit auseinander.

Hier nennt man die RoundPen ( bei den Strumpfhosen ) Longierzirkel.
Es sind exklusive runde und ĂŒberdachte Longierhallen.
Wie auf diesem Bild von dir:


Aus Erfahrung kann ich nur sagen...yepp...die WĂ€nde sollten 2m hoch sein.
Ein aufgeregtes Pferd sucht nach einem Ausweg und nicht nur Red Bull verleiht FlĂŒgel Zwinker
Das Tor...dem muss man ebenfalls Beachtung schenken.
Es sollte am Besten so sein, das es die Sicht nach Draußen versperrt.
Ansonsten kann es passieren, dass das Pferd dort immer anhalten oder gar rein springen will.

Noch mein alter Spruch:
MR hat das JoinUp publik gemacht, er hat es in die Welt getragen.
In der Geschichte der Cowboys war es, wie @Azi schon geschrieben hat, lange bekannt.
Nur wurde es Hook On genannt...

Es seien nur 2 bekannte Westerntrainer genannt, die ebenfalls diese Arbeit im RoundPen machen.
JC Dysli und Pete Kreinberg.
Von Pete gibt es ne DVD "Die Ausbildung des Westernpferdes", dort zeigt er diese Arbeit.
Weiter veranschaulicht das Video, was man alles in einem RoundPen machen kann, denn vom JoinUp bis zum ersten Ritt, findet dort alles statt.

Ich bin auf weitere Infos von @Azi gespannt.

Alles Gute
Trapper

Trapper

Anzahl der BeitrÀge: 1830
Anmeldedatum: 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von azgirl am Do MĂ€rz 17, 2011 6:19 am

Warum ein RP und nicht eine Halle, Reitplatz usw. ?

Ein Ro bietet eine bessere Moeglichkeit mit einem Pferd zu arbeiten da er meistens kleiner ist wie Halle & Co. und da er rund ist.
Das Pferd kann sich dir nicht so leicht entziehen, keine Ecken, seine Aufmerksamkeit wird besser bei dir bleiben. Die " Unterhaltung " zwischen euch ist mehr " Privat " da man auch von anderen Reitern/Pferden nicht gestoert wird was wiederum zu eurer Sicherheit und Conzentration beitraegt.

Wozu ein RP nicht da ist !!!!
Es ist auf keinem Fall ein Platz wo man sich an seinem Pferd aus irgentwelchen Gruenden auslaesst.
Weder weil man schlechte Laune hat, das Pferd fuer irgentetwas bestrafen will, es in totale Panic versetzt oder sogar gewalttaetig wird.
Solche Menschen gehoehren weder in den RP noch an ein Pferd.

Was macht man in einem RP ?
Es ist zuallererst ein sicherer Platz wo man sich mit seinem Pferd unterhalten kann, Vertrauen fassen kann und es in ein positives Training umsetzen kann.

Der Phantasy sind keine Grenzen gesetzt sofern man die Sicherheit und das Wohlergehn aller Beteiligten
beruecksichtigt.

Beispiele:

- Glaub der wichtigste Aspect ist die Sprache des Pferdes zu erlernen. Equus .
Das ist ein sehr guter Ansatzpunkt fuer weitere Arbeiten mit dem Pferd im Allgemeinen.
Wie reagiert ein freilaufendes Pferd auf meine Koerpersprache.
Wie ich mich bewege um ein Pferd dahin zu Bewegen wo ich es auch hinhaben moechte.
Anlaufen, verschnellern, verlangsamen, Vorhand -Hinterhand Wendungen, Rueckwaerts , Vorwaerts, Seitwaerts, zu dir einladen, wegschicken, stehen bleiben.
Wie ist seine Haltung, was machen seine Augen , Ohren , kaut es , ist es relaxed oder nervoes bei meinem Verhalten usw.
Das kann man alles mit seiner Koerpersprache erreichen oder aber auch einen Traingsstock, Longierpeitsche oder Lariat dazu verwenden.Was eben fuer beide leichter verstaendlich ist, besonders am Anfang.

- Man kann eine Mutterstute mit Fohlen in den RP stellen um es z.B. an Menschen kontakt , anfassen zu gewoehnen, Aufbau an Imprint Training.
Fohlen an Halfter gewoehnen, TA , Hufe heben , Schmied usw.
- Ein idealer Platz fuer Problempferdchen .
- Vertrauen aufbauen oder erneuern.
- Bodenarbeiten
- Spiele
- Work @ Liberty , Freiheitsdressur usw.
- an Ausruestungen gewoehnen, aussacken usw.
- erste Aufsteige Versuche.
- Pferd einreiten , reiten allgemein .
- erste Reitversuche fuer ein Pferd.
- erste Reitversuche fuer einen vieleicht aengstlichen Reiter/ Anfaenger.
- erste Fahrversuche , Wendungen im Geschirr.
- Longieren , DL.
- Fuehruebungen.
- Pferd an Rope/Lariat gewoehnen, z.B. mit Rope um den Bauch longieren, mit Rope Hufe aufheben usw.
- vom Zaun aus auf -und absteigen.
- krankes Pferd controllierte Bewegung verschaffen .
- Verladetraining, stell den Transporter ans Gate und lass Pferdchen sich selber verladen, Gewoehnung an den Transporter.
- Handpferde reiten ueben .
- Join-up. ( dafuer bitte einen eigenen Thread aufmachen bei Interesse ).

.... mehr faellt mir im Moment nicht ein ... bin muede Zwinker

Also hier kann jeder was zu diesem Thema beitragen.
Was macht ihr so im RP ?
Erfahrungen ?
Tips ?
Probleme ?
-

azgirl

Anzahl der BeitrÀge: 4421
Anmeldedatum: 11.05.10
Ort: Cactusland Arizona

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von OstfriesenmĂ€del am Do MĂ€rz 17, 2011 6:38 am

Sehr schön detailliert zusammengefasst Yes

Ich selber arbeite auch regelmĂ€ĂŸig mit meiner Stute im Roundpen.

Zu Beginn der Ausbildung bin ich oft mit ihr da rein, um sie frei laufen zu lassen und um unsere Kommunikation zu fördern.

Im Roundpen hat sie schnell gelernt, auf meine Körpersprache zu reagieren bzw. ich konnte herausfinden, wie ich agieren muss, um meine gewĂŒnschte Reaktion hervorrufen zu können und meine Stimmkommandos wurden bei ihr gefestigt.

Ich persönlich finde die Arbeit im Roundpen prima und möchte diese Art der Arbeit mit dem Pferd auch nicht mehr missen.

OstfriesenmÀdel

Anzahl der BeitrÀge: 1261
Anmeldedatum: 11.05.10
Ort: Ostfriesland

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von fribi am Do MĂ€rz 17, 2011 6:58 am

Ganz prima Zusammenfassung, danke Azi!

Bis vor kurzem hatten wir nur eine rechteckige Longierhalle, aber seit ein paar Wochen jetzt auch eine neue, runde Longierhalle. Man könnte wohl auch Roundpen dazu sagen Zwinker Sie Àhnelt der Halle, die auch Trapper noch mal "zitierte", ist jedoch nirgends offen.

ZunĂ€chst war ich dieser neuen Halle gegenĂŒber etwas skeptisch, weil ich in der alten, grĂ¶ĂŸeren Halle vielseitiger arbeiten kann. Dort habe ich Stangen, Dualgassen, Pylonen etc. und kann somit auch mal z.B. ein kleines Freispringen einbauen.

Zwischenzeitlich muss ich jedoch einrĂ€umen, dass fĂŒr alle Arten von Longierarbeit dieser neue Roundpen hervorragend geeignet ist. Es fĂ€llt auch leichter, die volle Aufmerksamkeit des Pferdes zu halten und zu sehen, wie es auf mich und meine Signale reagiert.

fribi
Moderator
Moderator

Anzahl der BeitrÀge: 11874
Anmeldedatum: 15.05.10
Ort: BaWĂŒ

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von azgirl am Do MĂ€rz 17, 2011 7:07 am

Danke an Alle.
Hoffe es veranlaesst einge es mal in einem RP auszuprobieren .


@ fribi
Ja. Eine Halle hat schon was Gutes.
Den RP kann man ja auch nebenbei benutzen.
Ich finde die Dinger so toll weil man das Pferdchen eben dabei freilaufen lassen kann, also ohne Halfter & Strick und es dir wirklich zeigt ob du ein gutes Verhaeltniss mit deinem Pferd hast.

Es ist nicht nur die Arbeit am/mit dem Pferd sondern die Arbeit an dir selber die dir da besser bewusst wird.
Meine Meinung. Zwinker

azgirl

Anzahl der BeitrÀge: 4421
Anmeldedatum: 11.05.10
Ort: Cactusland Arizona

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von Trapper am Do MĂ€rz 17, 2011 7:18 am

Hi

Im alten Stall hatten wir ein RoundPen.
Dort habe ich mein erstes Pferd gearbeitet.

Anfangs ging es sich um das JoinUp, spÀter war zur Gewöhnung an verschiedene GegenstÀnde, also allgemeines Training.
Im RoundPen habe ich mit dem Parelli System begonnen, denn das Pferd war nicht einfach.
Die Entwicklung sah so aus, das ich sie auf dem Reitplatz frei um mich zirkeln lassen konnte.
Oder wenn ich sie auf dem Platz hatte und mit ihr rumgealbert habe, bin ich z.B. wegeschlichen, sie hat es im ersten Moment nicht mitbekommen und ist dann los gerannt um wieder bei mir zu sein.

Was ich da geschrieben habe sind Ergebnisse aus meiner Bodenarbeit, ob sie durch die Arbeit im RoundPen entstanden sind....
Ich finde das ein RoundPen nie dieses feine Band einer Verbindung zum Pferd abreißen lĂ€sst.
WĂŒrde ich so auf einem Reitplatz arbeiten wollen, dann hĂ€tte das Pferd immer die Möglichkeit sich zu entziehen, denn ich kann es einfach nicht kontrollieren.
Sicherlich gibt es die Möglichkeit z.B. Tonnen in die Ecken zu stellen um zu verhindern das sich ein Pferd dort fest macht aber das Optimum bleibt der RoundPen.
Gerade aus dem beschriebenen Grund....Verbindung.

Diese Verbindung ist die Grundlage fĂŒr Körpersprache.
Das Pferd hat uns dabei schnell durch schaut, wir mĂŒssen aber ne Menge lernen.
Man sollte sich vorher mit Körpersprache vertraut machen...bevor man an's Pferd geht!
Hat man sich "belesen", dann kann man sie testen....die Reaktion des Pferdes ist eindeutig.
Sogar ich Dumpfbacke, die davon 0 Ahnung hatte, frisch aus einer 3 monatigen Reitausbildung kam, habe es geschafft mir das anzueignen und mit meinem Pferd zu kommunizieren.

FĂŒr Molly habe ich auf der Weide einen Zirkel mittels PfĂ€hlen und Seil gebaut.
Es ging sich nicht um ein JoinUp, es ging sich um gezielte Bewegung auf Anfrage.
Nur Körpersprache...war nicht einfach und bei Weiten nicht so effektiv wie in einem vernĂŒnftigen RoundPen.
Im Stall, auf einem Paddock habe ich die ersten Gehversuche mit ihr unternommen.
Ergebnis....sie ist mir durch den Zaun gesprungen.
Molly war ein Stinksack, die sich bewegen wollte, wenn sie es nicht wollte.
Grotten lieb und Grotten faul.
Es muss also nicht ein ein schwarzer Hengst sein, dem das Feuer aus den NĂŒstern kommt, den man im RoundPen arbeiten möchte.

Weiter hat ein RoundPen den Vorteil, das sich ein Pferd einspuren kann.
Bedeutet, das ich dem Pferd die Grundlagen des Longierens frei bei bringen kann.
Die Probleme...wie bekomm ich beim Longieren mein Pferd auf die andere Hand, sind somit erledigt.
Auch dieses an der Longe flĂŒchten erledigt sich weitestgehend.

Das sind meine Erfahrungen und GrĂŒnde, warum ich einen RoundPen schĂ€tze.

LG
Trapper

Trapper

Anzahl der BeitrÀge: 1830
Anmeldedatum: 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von Joy am Do MĂ€rz 17, 2011 11:25 am

Toll geschrieben Yes

Bei uns am Stall gibt es (noch) keinen Round Pen. Aber es ist einer in Planung. Die Genehmigung ist da und ich hoffe, dass es diesen Sommer in Angriff genommen wird.

Joy
Moderator
Moderator

Anzahl der BeitrÀge: 7734
Anmeldedatum: 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von Gast am Do MĂ€rz 17, 2011 2:12 pm

Vorteile fĂŒr den Menschen:

Das Pferd kann sich mangels Ecken nicht entziehen.
Das Pferd kann sich nicht auf WohlfĂŒhldistanz zum Menschen begeben, falls dieser zu viel Druck macht (max. Zirkelradius).
Durch die hohen AußenwĂ€nde wenig Außenreize, das Pferd wird weniger abgelenkt und konzentriert sich deshalb mehr auf den Menschen.
Aus dem oben genannten ergibt sich, dass der Mensch gut an seiner Körpersprache arbeiten kann, weil er prompte Reaktionen vom Pferd bekommt und so leicht die Verbindung zu seinen eigenen Aktionen herstellen kann.
Sofern der Mensch das möchte, ist es sehr leicht fĂŒr ihn das Pferd massiv zu unterdrĂŒcken und psychisch wie physisch „fertig zu machen“.

Nachteile fĂŒr den Menschen:

Eventuelle GesundheitsgefĂ€hrdung. Manche Pferde können sich durch den Round Pen so stark eingeengt fĂŒhlen, dass sie in Panik geraten und dann nicht mehr „ansprechbar“ sind oder aus Verzweiflung den Menschen angreifen. Das werden eher AusnahmefĂ€lle sein, dennoch ist ein solches Restrisiko gegeben.

Vorteile fĂŒr das Pferd:

Ein Pferd, dass beim Longieren noch Schwierigkeiten damit hat, sich auf der gebogenen Linie auszubalancieren und deshalb ĂŒber die Ă€ußere Schulter lĂ€uft, findet in der Bande eine Anlehnung, die es ihm leichter macht, sein Gleichgewicht zu finden.

Nachteile fĂŒr das Pferd:

Das Pferd kann sich mangels Ecken nicht entziehen.
Das Pferd kann sich nicht auf WohlfĂŒhldistanz zum Menschen begeben, falls dieser zu viel Druck macht (max. Zirkelradius).
Die Tatsache, dass das Pferd sich weder entziehen noch in ausreichenden Abstand zum Menschen begeben kann, kann erheblichen Stress beim Pferd auslösen. Evtl. verliert es bereits vorhandenes Vertrauen in den Menschen.
Das Pferd hat kaum Möglichkeiten sich gegen den Menschen zu wehren. Einzige Möglichkeit ist es den Menschen aktiv anzugreifen, was es als Beutetier aber nur in AusnahmefÀllen tun wird.
Es besteht die Gefahr, dass das Pferd aus Unerfahrenheit des Menschen oder auch aus Absicht in die erlernte Hilflosigkeit getrieben wird.

Mein persönliches Fazit:

Der Round Pen bietet vor allem Vorteile fĂŒr den körperlich unterlegenen aber geistig ĂŒberlegenen Menschen. FĂŒr das Pferd ĂŒberwiegen entschieden die Nachteile.

Man kann mit der entsprechenden Erfahrung ein Pferd im Round Pen arbeiten, ohne ihm zu schaden. Man kann ihm aber auch, entweder aus Unwissenheit oder aus Absicht ganz massive SchĂ€den zufĂŒgen.

Alles, was man im Round Pen erarbeitet, kann man gleichermaßen auch auf dem Reitplatz erreichen. Es ist da nur mit mehr Aufwand und Anstrengung fĂŒr den Menschen verbunden.

FĂŒr mich ist der Round Pen daher ein Ă€hnliches Hilfsmittel wie HilfszĂŒgel. Man kann sie benutzen. Es geht aber auch ohne. Ob die erzielten Ergebnisse ehrlich sind oder mehr Schein als Sein, merkt man jedenfalls erst dann, wenn man auf Hilfsmittel verzichtet. Zwinker

Gast
Gast


Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von azgirl am Do MĂ€rz 17, 2011 3:26 pm

@ Aura.
Sehr gute Punkte !!!

- Deshalb ist es wichtig das der RP die richtige Groesse hat fuer das was du Vorhast.
- Du die Koerpersprache des Pferdes verstehst.
- Das du auf die Sprache des Pferdes auch richtig eingehst ( Koerpersprache & Gesten ).

- Das du weisst und dem Pferd verstaendlich machst ,z.b. beim Frei-Longieren wo der Arbeits-circle ist, wo der Neutrale Circle ist- ( fuer Pausen & zum Nachdenken ), und wo Dein Circle- bereich ist ( wo es nur auf Einladung hinein darf ).

- wichtigste ist immer der Respect dem Pferd gegenueber.
- Vertrauen aufbauen und weiter foerden.

- Erlerntes im RP kannst du dann auch im taeglichen Umgang, in einer Halle , Reitplatz , oder im Gelaende verwenden.

Als " normaler " Mensch will man ja nur das Beste fuer sein Pferd.
Vertrauen , einen Dialog, eine Gute Partnerschaft.
Wie man da hinkommt liegt ganz alleine an der Einstellung des Menschen.
Setzt natuerlich vorraus das man seinen Verstand benutz und bereit ist auch an sich selber zu arbeiten !!

Also eine " Negative Ausnutzung " des RP waere genauso als wuerdest DU z.B. ein Pferd an der Longe ruecksichtslos und ohne Zweck mit einer Peitsche im Kreis herumjagen, ohne Pausen , bis es nicht mehr kann oder es anfaengt sich zu wehren. ( an der Longe giebt es auch keine Ecken , ausser das Pferd schleift dich in eine in der Halle /Platz).

Das ist ja nicht Sinn des Longierens und das ist auch nicht der Sinn eines Round-pens.










azgirl

Anzahl der BeitrÀge: 4421
Anmeldedatum: 11.05.10
Ort: Cactusland Arizona

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von RedRebell am Do MĂ€rz 17, 2011 7:31 pm

Recht interessant eure Infos zum RP.

Ich selber finde das Arbeiten im Round Pen toll. Einfach weil man ihn auch so vielseitig nutzen kann. Das war fĂŒr meinem Youngster zum beginn sehr fein. Auch ist der RP fĂŒr die Freiarbeit toll. Denn auf einem Reitplatz ist das recht anstrengend. So braucht man keine Longe oder sonstiges.

Ich finde es schade, dass mir hier keiner zur VerfĂŒgung steht. Mein Wallach zieht leider ein bisschen rum, weil er immer die Anlehnung zur Bande sucht und diese eben auf zwei Seite fehlt. Genauso legt er auf der freien Seite gerne auf der offenen Seite zu.

Hier habe ich einen Link zu einem Video von meinem Wallach bei der Freiarbeit im RP:

edit Fellnase: Video unten sichtbar gemacht !

Ich sehe keine Zeichen das er verspannt wÀre. Im Gegenteil war er im RP entspannter als auf dem Platz.


RedRebell

Anzahl der BeitrÀge: 58
Anmeldedatum: 13.02.11

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von rakete am Do MĂ€rz 17, 2011 8:48 pm

Wir haben eine FĂŒhranlage,die ist auch rund aber das warÂŽs dann auch!
WĂŒĂŸte nicht das ich in meiner Gegend ĂŒberhaupt schon jemals einen RP gesehen habe!

Ansich,auch ohne Erfahrung damit zu haben,finde ich das eine tolle Sache!

Mein Pferd lÀuft auch ohne RP oder Longe schön im Kreis um mich herum

rakete

Anzahl der BeitrÀge: 12693
Anmeldedatum: 11.05.10

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von azgirl am Do MĂ€rz 17, 2011 9:14 pm

@ Red Rebell
Das ist ein sehr gutes Video /Beispiel.
Danke fuers einstellen.

Pferdchen sieht relaxed aus, ist aber aufmerksam bei der Sache.
Bischen guckig , ist aber fuer die Jungspunde eh normal.
Pferdchen wird nicht gejagt.
Man kann sehen wie gut er auf Signale zum Wenden reagiert und er kommt auch freudig wieder in die Mitte .

Super !!!

Huebsches Pferden , dein Rebell.

Ich vermisse meinen RP auch .
( verliehen und nicht wieder zurueckbekommen ).

Meine Arena ist zwar nicht sehr gross aber rechteckig.
Da musst du z.B. meiner jungen Stute staendig hinterher rennen
auf der langen Seite und dann kommt meine Koerpersprche nicht mehr allzugut an.
Also da kommt man schon ausser Atem wen man z.B. im Galopp an was geziehlten arbeiten will.

Im RP kannst du ja meistens in der Mitte stehen bleiben, bzw, besser mitlaufen.
Da sind dann der Contact/ Blickfeld besser und die Signale kommen besser an zwischen euch.


Koenntest du dir ein RP kaufen und dann vieleicht dort wo du nun bist aufstellen /lagern ?

Muss ja nicht ein ein ganzes Set sein , also Pro , mit Gate usw.

8-10 Panels einfach im Kreis zusammen stellen ?

Panels kann man ja immer gebrauchen .
z.B. als Pen, Offenstall in der Not, absperrung zum Verladen Training usw.

Ich hab 11 1/2 Panels in der Arena , als Grunstuecksabsperrung.
Hab die aber nun fest verankert zur Sicherheit meiner Pferde.
Also die ab unsd zu abzumontieren und im Kreis aufstellen waere sehr laesstig.
Fuer einen Neuen RP, ausserhalb der Arena , hab ich hier keinen Platz mehr .
Die Dinger sind ja auch nicht gerade billig.
( zahl hier etwa $ 100 per Panel - oder etwa $ 1500 fuer ein Pro Set aus Panels ) ).
Sowas lohnt sich mehr wenn man mehrere Pferde hat und auch viel darin arbeitet, Platz und $$$$ hat .









azgirl

Anzahl der BeitrÀge: 4421
Anmeldedatum: 11.05.10
Ort: Cactusland Arizona

Nach oben Nach unten

Re: Arbeit im Round-pen.

Beitrag von RedRebell am Do MĂ€rz 17, 2011 10:51 pm

Danke @azgirl fĂŒr das Kompliment rotwerd
Habe ich gerne eingestellt.

War echt schön mit ihm im Round Pen zu arbeiten. Einfach auf die leichtesten Signale zu arbeiten und zu sehen dass es auch ohne richtige Verbindung (Longe) geht.

Leider kann ich hier keinen RP aufstellen. Haben ja auch nur einen Vereinsplatz und dieser war schon eine arbeit bis der gebaut wurde (FlÀche, Finanzierung usw.) Die Arbeit im Round Pen kennen hier auch die wenigsten. Und ich bin eigentlich hier auch die einzigste die longiert Schulterzuck

Also sollte es wirklicklich einmal so weit sein, dass mein Freund sich entscheidet fĂŒr die Übernahme des elterlichen Bauernhofes, will ich einen, wenn es sich vom Platz ausgeht Yes

RedRebell

Anzahl der BeitrÀge: 58
Anmeldedatum: 13.02.11

Nach oben Nach unten

Seite 1 von 3 1, 2, 3  Weiter

Vorheriges Thema anzeigen NĂ€chstes Thema anzeigen Nach oben


Forenbefugnisse:
Sie können in diesem Forum nicht antworten